2014

Aufnahme von ersten Patienten in europäisches Phase-III-Programm für potenziell erste orale Behandlungsmethode für Anämie infolge von chronischem Nierenversagen

CHERTSEY, England, March 17, 2014 /PRNewswire/ --



Roxadustat  könnte  die  Behandlung  von  Anämie  infolge  von  chronischem  Nierenversagen  ändern  und  Mehrfachinjektionen  überflüssig  machen

Astellas Pharma Europe Ltd. gab heute bekannt, dass die ersten europäischen Patienten in das weltweite ALPINE-Programm aufgenommen wurden, das in Zusammenarbeit mit FibroGen, Inc durchgeführt wird, um die Sicherheit und die Wirksamkeit von Roxadustat (auch bekannt als ASP1517/FG-4592), einer potenziell neuen oralen Behandlung von Anämie bei Patienten mit chronischem Nierenversagen zu untersuchen.  In Europa wird Astellas drei Phase-III-Studien - ALPS, DOLOMITES und PYRENEES - als Teil des Programms durchführen. Teilnehmer sind sowohl Dialysepatienten als auch Patienten, die keine Dialysebehandlung durchführen. In Europa werden ungefähr 1.800 Patienten teilnehmen und in den Studien wird  Roxadustat sowohl mit den derzeitigen Behandlungsmethoden als auch mit einem Placebo verglichen. Bisher ist Roxadustat in keinem Land lizenziert.

Die Behandlungen gegen Anämie zielen darauf ab, den Hämoglobinspiegel im Blut anzuheben, um den Körper dabei zu unterstützen, Sauerstoff besser zu transportieren.[1] Die derzeitigen Behandlungsmethoden sehen oftmals eine Kombination aus injizierbaren ESAs und Eisenpräparaten vor, die entweder oral oder intravenös vergeben werden.[2] Angesichts der derzeitigen Behandlungsmethoden (ESAs beziehungsweise Erythropoese-stimulierende Substanzen) gibt es Sicherheitsbedenken, da nachgewiesen wurde, dass diese Substanzen den Blutdruck erhöhen.[2] Zudem wurden sie mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse in Zusammenhang gebracht, wenn sie bei hohem Hämoglobinspiegel eingesetzt werden.[3] Aufgrund dieser Bedenken wurde die Dosierungsempfehlung für ESAs überarbeitet.[4]

In den Phase-II-Studien war Roxadustat gut verträglich und es konnte nachgewiesen werden, dass der Hämoglobinspiegel bei Patienten mit Anämie infolge von chronischem Nierenversagen korrigiert und gehalten wurde.[5] Wichtig ist zudem, dass kein gesteigerter Blutdruck festgestellt werden konnte und es gab keine Notwendigkeit für zusätzlich intravenös verabreichtes Eisen (häufig notwendig bei derzeit genutzten ESAs).[5] Das ALPINE-Studienprogramm wurde neben anderen weltweiten Phase-III-Studien durchgeführt, um zu untersuchen, ob Roxadustat für Patienten mit Anämie infolge von chronischem Nierenversagen eine wirksame orale Behandlung ohne zusätzliche notwendige Injektionen oder erhöhtem kardiovaskulärem Risikoprofil darstellt.

"Jahrelang  mussten  wir  Patienten  mit  chronischem  Nierenversagen  zwei  Injektionen  geben,  um  ihre  Anämie  zu  behandeln", erklärte Dr. Ashraf Mikhail, leitender klinischer Studienleiter an der Swansea University und koordinierender Forschungsleiter UK für die ALPS-Studie. "Zuerst  vergeben  wir  intravenös  Eisen,  der  Baustein  für  Hämoglobin,  dann  ESA,  das  die  Bausteine  zu  Blut  verarbeitet.  Dies  erfordert  viel  Zeit,  Überwachung,  Tests  und  Patientenbesuche.  Roxadustat  könnte  es  uns  ermöglichen,  dies  alles  mit  einer  einzigen  Tablette  zu  ersetzen.  Dadurch  könnte  die  Behandlung  dieser  Erkrankung  möglicherweise  von  den  Fachärzten  an  die  Allgemeinärzte  übergeben  werden."

Roxadustat ist das erste Präparat in einer potenziell neuen therapeutischen Klasse mit dem Namen Hypoxie-induzierbaren Faktor (HIF) Prolyl Hydroxylase Inhibitor (bzw. HIF-PHIs), für die Phase-III-Studien durchgeführt werden.[6] Roxadustat erhöht den Hämoglobinspiegel mit einem Mechanismus, der die natürlichen Auswirkungen von Höhenlagen nachahmt.[6] Schon lange ist bekannt, dass die Hämoglobinproduktion in Höhenlagen gesteigert ist und HIF fördert die Herstellung von roten Blutzellen, die Hämoglobin transportieren.[6] Durch den gesteigerten HIF-Spiegel erhöht Roxadustat den Hämoglobinspiegel, indem die körpereigenen Eisenspeicher genutzt werden. Dadurch kann der Hämoglobinspiegel kontrolliert werden, ohne das zusätzlich Eisen verabreicht werden muss.[5]

"Roxadustat verfügt über das Potenzial, die Behandlung von Anämie infolge von chronischem Nierenversagen zu verändern", erklärte Dr. Michael Allen, Leiter des Bereichs Therapie, Urologie und Nephrologie, Astellas Pharma Global Development. "Wir  sind  sehr  erfreut,  diesen  Meilenstein  in  der  Entwicklung  von  Roxadustat  bekanntgeben  zu  können,  der  auch  ein  wichtiger  Meilenstein  für  Astellas  ist.  Wir  freuen  uns  darauf,  mit  der  Nephrologie-Community  zusammenzuarbeiten,  und  wir  hoffen,  dass  Astellas  in  diesem  Bereich  ähnlich  wertvolle  Beiträge  leisten  kann  wie  es  in  den  Bereichen  Transplantation  und  Urologie  bereits  erfolgt  ist.

Astellas hat bestimmte Rechte für Roxadustat von FibroGen in den Ländern und Gebieten Japan, Europa, Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, Naher Osten und Südafrika lizenziert. Sobald dies angebracht ist, wird Astellas für die Einreichung der Zulassungsanträge bei der EMA zuständig sein.

Das chronische Nierenversagen ist ein weltweit zunehmendes Problem des öffentlichen Gesundheitswesens[7] und kann dazu führen, das Patienten eine Dialysebehandlung brauchen. Die European Kidney Health Alliance schätzt, dass mehr als 10 % der Europäer an chronischem Nierenversagen leiden.[8] Mit zunehmend schlechter werdendem chronischen Nierenversagen ist es auch wahrscheinlicher, dass es zu Anämie kommt, einer Erkrankung, die zu Müdigkeit und Atemlosigkeit in einem Ausmaß führen kann, die alltägliche Aktivitäten zu einer Herausforderung oder sogar unmöglich machen.[2] Studien legen nahe, dass ungefähr 12 % der Patienten mit chronischem Nierenversagen auch an Anämie leiden.[1] Die chronische Nierenerkrankung ist eine große finanzielle Last für das europäische Gesundheitssystem. Allein für die Dialysebehandlung müssen bis zu 2 % des Budgets des europäischen Gesundheitssystems eingeplant werden, obwohl nur ein kleiner Teil der Bevölkerung (< 0,1 %) behandelt werden muss.[9]

Informationen  zu  Anämie

An Anämie Erkrankte haben weniger rote Blutzellen/bzw. niedrigere Hämoglobinwerte als normal üblich. Die Prävalenz von Anämie erhöht sich mit dem Fortschreiten des chronischen Nierenversagens und multipliziert nachweislich das Risiko bei Patienten mit Herzkreislauferkrankung. Anämie wurde bei Patienten mit chronischem Nierenversagen mit negativen Folgen, mit häufigeren Krankenhauseinweisungen, einer erhöhten Sterblichkeitsrate und einer verminderten Lebensqualität assoziiert, doch die Erkrankung wird aufgrund der Kosten und Komplexität der Behandlung mit injizierbaren ESAs und intravenös verabreichten Eisen nicht ausreichend behandelt.

Informationen  zu  Astellas  Pharma  Europe  Ltd.

Astellas Pharma Europe Ltd. ist im Vereinigten Königreich angesiedelt und ist die europäische Hauptniederlassung des in Tokio ansässigen Unternehmens Astellas Pharma Inc. Astellas ist ein pharmazeutisches Unternehmen, das sich durch die Bereitstellung innovativer und zuverlässiger Pharmazeutika der Verbesserung der Gesundheit von Menschen rund um die Welt widmet. Der Hauptschwerpunkt des Unternehmens liegt auf ausgezeichneter F&E und Marketing, um weiter auf dem weltweiten Pharmamarkt zu wachsen. Astellas Pharma Europe Ltd. ist für 21 Niederlassungen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, einen F&E-Standort und drei Herstellungswerke verantwortlich. Das Unternehmen beschäftigt etwa 4.300 Mitarbeiter in diesen Regionen. Für ausführlichere Informationen über Astellas Pharma Europe besuchen Sie bitte die Website http://www.astellas.eu.

Literaturnachweise

1. Anaemia in Chronic Renal Disease. Information for Healthcare Professionals. Patient.co.uk. Online verfügbar unter: http://www.patient.co.uk/doctor/Anaemia-in-Chronic-Renal-Disease.htm. Stand: November 2013

2. Lankhorst CE, Wish JB. Anemia in renal disease: Diagnosis and management. Blood  Reviews 24 (2010) 39-47. Online verfügbar unter: http://www.bloodreviews.com/article/S0268-960X(09)00054-X/fulltext. Stand: November 2013

3. Singh et  al. Correction of Anemia with Epoetin Alfa in Chronic Kidney Disease. New  England Journal  of  Medicine 2006; 355:2085-98

4. McMurray JJV, Parfrey PS et  al. KDIGO (Kidney Disease - Improving Global Outcomes) Clinical Practice Guideline for Anemia in Chronic Kidney Disease. Kidney  International  Supplements BAND 2 | AUSGABE 4 | AUGUST (2) 2012, 279; doi:10.1038/kisup.2012.37. Online verfügbar unter: http://www.nature.com/kisup/journal/v2/n4/index.html. Stand: November 2013

5. Besarab A et  al. Evaluation of hypoxia-inducible factor prolyl hydroxylase inhibitor FG-4592 for haemoglobin correction and maintenance in nondialysis chronic kidney disease patients for 16 and 24 weeks. Abstract FP215. Nephrology  Dialysis  Transplantation Band 27: Beilage 2; Seite ii144 Mai 2012. Online verfügbar unter: http://ndt.oxfordjournals.org/content/27/suppl_2/ii133.full.pdf+html?sid=0a825489-ef30-4c74-b3bb-dee904a54d7e. Stand: November 2013

6. Bouche. First-in-class anaemia drugtakes aim at Amgen's dominion. Nature  biotechnology 2013; 31:11

7. Zoccali C et  al. Epidemiology of CKD in Europe: an uncertain scenario. Nephrology  Dialysis  Transplantation (2010) 25: 1731-1733. Online verfügbar unter: http://ndt.oxfordjournals.org/content/25/6/1731.full. Stand: November 2013

8. The Alarming Rise in Chronic Kidney Disease in Europe. How to deal with this costly problem. European Kidney Health Alliance. Online verfügbar unter: http://www.era-edta.org/images/2013_EKHA_Call_to_Action_ANNEX_2%20.pdf. Stand: November 2013  

9. Lameire N et  al. Chronic kidney disease: A European perspective. Kidney  International, B. 68, Beilage 99 (2005), S. S30-S38. Online verfügbar unter: http://www.nature.com/ki/journal/v68/n99s/full/4495665a.html. Stand: November 2013

SOURCE Astellas Pharma Europe Ltd




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.