Neue Ergebnisse liefern systemische Lösungsansätze für nicht ansteckende Krankheiten (NCDs) in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen

GENF, February 4, 2013 /PRNewswire/ --

  • Ein Bericht der Johns Hopkins University identifiziert auf dem Gebiet der nicht ansteckenden Krankheiten systemische Lücken in Forschung, Politik und Praxis.
  • Experten liefern pragmatische Handlungsansätze und nachhaltige Lösungen und halten eine multisektorale Zusammenarbeit für unabdingbar.
  • Das unabhängige Forschungsprojekt stützt sich auf den Handlungsrahmen für ansteckende Krankheiten des Weltpharmaverbands IFPMA und konzentriert sich auf Innovation, Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit, Prävention und Gesundheitserziehung sowie auf Partnerschaften.

Das Institut für angewandte Wirtschaftswissenschaften, globale Gesundheit und das Studium von Wirtschaftsunternehmen der Johns Hopkins University veröffentlichte heute eine Sammlung von Stellungnahmen, die praktisch umsetzbare Empfehlungen für die Verbesserung der Politik, Forschung und letztendlich auch der Pflege auf dem Gebiet der nicht ansteckenden Krankheiten liefern. Die Studie wurde im Auftrag des International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (Internationaler Verband der Pharmaproduzenten & -verbände - IFPMA) durchgeführt.

Weltweit gehen drei von vier Todesfällen auf das Konto der vier häufigsten Kategorien nicht ansteckender Krankheiten: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Lungenerkrankungen und Diabetes. Beinahe 80 % der NCD-Todesfälle treten in Ländern mit niedrigen bis mittleren Einkommen auf.

Ein Expertentreffen der Vereinten Nationen zur Prävention und Kontrolle nicht ansteckender Krankheiten im Jahr 2011 hat einer Arbeitsgruppe aus führenden Experten[1] den Impuls für diese Sammlung von Stellungnahmen geliefert: Addressing the Gaps in Global Policy and Research for Non-Communicable Diseases (Lösungsansätze für die Lücken in der globalen Politik und Erforschung nicht ansteckender Krankheiten). Ihre Ergebnisse liefern Entscheidungsträgern fünf zentrale Handlungsbereiche: 1) die Stärkung der Versorgungsketten, 2) die Beschleunigung der Rechtsangleichung, 3) die Anwendung von Erkenntnissen über HIV/AIDS zur Verbesserung des Zugangs zu Interventionen, 4) die Umstrukturierung der ärztlichen Grundversorgung und 5) die Förderung multisektoraler Maßnahmen.

"Wir haben die Richtungsweisung der UN-Mitgliedstaaten in ihrer politischen Stellungnahme zu ansteckenden Krankheiten als Sprungbrett für praktische Maßnahmen genutzt", sagte Sir George Alleyne, ehemaliger Direktor der Pan American Health Organization (panamerikanische Gesundheitsorganisation - PAHO) und Co-Autor einer der Stellungnahmen. "Auf der Grundlage dieser Richtungsweisung ebnet unsere Arbeit den Weg für eine bessere Gesundheitssituation durch multisektorale und intersektorale Zusammenarbeit."

Eduardo Pisani, Generaldirektor des IFPMA, erklärte: "Die forschende Pharmaindustrie hat diese Stellungnahmen in Auftrag gegeben, um Ideen zu finden, die hoffentlich zu den Diskussionen der Weltgesundheitsorganisation beitragen und einen Weg aufzeigen werden, wo unsere Branche am besten darauf vorbereitet ist, gemeinsam mit anderen Interessengruppen ihren Beitrag zu leisten."

Die politischen Stellungnahmen der Johns Hopkins University können auf ( http://www.ifpma.org/fileadmin/content/Publication/2013/Johns_Hopkins_Addressing_the_Gaps_in_Global_Policy_and_Research_for_NCDs.pdf ) eingesehen werden.

Informationen zum IFPMA

--------------------------------------------------

1. Zu den Autoren gehören:  Brian White-Guay, Lisa Smith, PrashantYadav, SoerenMattke, Margaret Kruk, Felicia Knaul, Gustavo Nigenda, Sir George Alleyne und SaniaNishtar. Jeffrey L.Sturchio und Louis Galambos fungierten als Lektoren.

Der IFPMA vertritt forschende Pharmaunternehmen und -verbände aus aller Welt. Die 1,3 Millionen Mitarbeiter der forschenden Pharmaindustrie erforschen, entwickeln und liefern Arzneimittel und Impfstoffe, die das Leben von Menschen in aller Welt verbessern. Der IFPMA hat seinen Sitz in Genf und unterhält offizielle Beziehungen mit den Vereinten Nationen. Der Verband trägt in der globalen Gesundheitsfürsorge mit seinem Branchenwissen zur Erforschung von Lösungen zur Verbesserung der globalen Gesundheit bei.

SOURCE International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.