PR Newswire: news distribution, targeting and monitoring
2014

Obamas Forderung nach „Zwei Staaten für zwei Völker" entspricht der Mission von OneVoice

Share with Twitter Share with LinkedIn

TEL AVIV, Israel, 22. März 2013 /PRNewswire/ -- Präsident Barack Obama forderte bei seiner Rede am Donnerstag im Jerusalem International Conference Center junge Israelis dazu auf, ihre Führungsriege dazu zu bringen, „die Veränderungen herbeizuführen, die [sie] möchten", und sagte ihnen „Frieden ist möglich", durch eine Zwei-Staaten-Lösung.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120428/DC96873LOGO-b)

Obama erklärte: „Verhandlungen sind notwendig, doch es ist kein Geheimnis, wozu die Verhandlungen führen müssen: Zwei Staaten für zwei Völker." Er fuhr fort: Doch „die politische Führung wird niemals Risiken eingehen, wenn die Menschen sie nicht zu diesen Risiken drängen."

Direkt vor dem Konferenzzentrum sprachen Dutzende junge Führungskräfte von OneVoice Israel israelische Bürger auf den Straßen Jerusalems an und sammelten auf einem riesigen „Vertrags-"Poster hunderte Bekenntnisse dafür, den Konflikt zu beenden.

OneVoice versetzt Basisorganisationen in die Lage, jeden Tag mit ihrer gewählten Führung vor Ort in Israel und Palästina in Kontakt zu treten. Seit 2002 setzt sich OneVoice für ein Ende des israelisch-palästinensischen Konflikts und für den Druck durch Basisorganisationen für eine Zwei-Staaten-Lösung ein, die auf den Grenzen von 1967 basieren soll, nachdem die Besetzung beendet und alle Unklarheiten bezüglich des endgültigen Status in Einhaltung aller internationaler Gesetze und vorheriger bilateraler Vereinbarungen geklärt wurden.

Der Präsident erwähnte, dass jede Seite während des andauernden Konflikts Schwierigkeiten bewältigen musste.

„Ich weiß, dass Israel für den Frieden Risiken eingegangen ist", erklärte Obama bezüglich der israelischen Friedensbemühungen. „Mutige Führungspersönlichkeiten – Menachem Begin, Jitzchak Rabin – schlossen Staatsverträge mit zwei ihrer Nachbarn. Ihr habt den Palästinensern in Annapolis glaubhafte Angebote gemacht. Ihr habt euch aus Gaza und dem Libanon zurückgezogen und es folgten Terror und Raketen. In der gesamten Region habt ihr die Hand zur Freundschaft gereicht und allzu oft wurdet ihr zurückgewiesen."

Darüber hinaus hat Präsident Obama auch die Schwierigkeiten erwähnt, mit denen sich das palästinensische Volk auseinandersetzen muss.

„Es ist nicht richtig, Palästinenser davon abzuhalten, ihr Land zu bewirtschaften, die Bewegungsfreiheit von Studenten im Westjordanland einzuschränken oder palästinensische Familien aus ihren Häusern zu vertreiben", fuhr Obama fort. „Weder Besetzung noch Vertreibung ist die richtige Antwort. Genauso wie Israel in seinem Heimatland einen Staat aufgebaut hat, haben auch die Palästinenser ein Recht darauf, in ihrem Land ein freies Volk zu sein."

Als Reaktion auf die Aussagen des Präsidenten hob der Mitbegründer von OneVoice, Daniel Lubetzky, die wichtige Rolle der Basisorganisationen bei der Beendigung des Konflikts hervor.

„Am Ende des Tages liegt die Macht in den Händen des Volkes – und in erster Linie mit den Isrealis und Palästinensern, die mit den Konsequenzen ihrer Maßnahmen oder ihrer Untätigkeit leben müssen", erklärte Lubetzky. „Die Menschen vor Ort und ihre internationalen Unterstützer haben die Macht – und die damit verbundene Verpflichtung – ein Teil der Lösung zu sein, positive Fakten vor Ort zu schaffen und die Lösung, zwei Staaten für zwei Völker, in die Realität umzusetzen."

Für weitere Informationen oder für Interviewanfragen kontaktieren Sie bitte:

Tal Harris – geschäftsführender Direktor, OneVoice Israel
Mobil +972-(0)-50-722-2068
Büro +972-(0)-3-516-8005
E-Mail: talh@onevoice.org.il

Josh Nerpel – stellvertretender Direktor, OneVoice International
Büro +1-212-897-3985, Durchwahl 147
Fax +1-212-897-3986
E-Mail: josh@onevoicemovement.org

OneVoice verfolgt das Ziel, den Stimmen gewöhnlicher Israelis und Palästinenser mehr Gewicht zu verleihen und ihre gewählten Vertreter zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu bewegen. Die Bewegung bemüht sich um Konsensbildung und arbeitet am Aufbau einer humanen Infrastruktur. Diese soll Menschen dazu ermutigen, ihre politische Führung in die Pflicht zu nehmen, damit sie sich für die Umsetzung eines ausgehandelten, umfassenden und dauerhaften Abkommens über das Ende der Besetzung einsetzt. Dieses Abkommen muss Sicherheit und Frieden für beide Seiten garantieren und alle Probleme hinsichtlich des endgültigen Status' in Übereinstimmung mit internationalen Gesetzen und bisherigen bilateralen Übereinkommen lösen. OneVoice konzentriert sich auf bürgerliches Engagement, die Ausbildung von Nachwuchsführungskräften und Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit, um es der Basisbewegung zu ermöglichen, von ihren Rechten Gebrauch zu machen und ihrer Verantwortung nachzukommen, Veränderungen herbeizuführen und eine friedliche Zukunft einzufordern.

SOURCE The OneVoice Movement



RELATED LINKS
http://www.onevoicemovement.org

Featured Video

Journalists and Bloggers

Visit PR Newswire for Journalists for releases, photos, ProfNet experts, and customized feeds just for Media.

View and download archived video content distributed by MultiVu on The Digital Center.

Share with Twitter Share with LinkedIn
 

Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

 
 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

 
 

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.

 

Online Member Center

Not a Member?
Click Here to Join
Login
Search News Releases
Advanced Search
Search
  1. PR Newswire Services
  2. Knowledge Center
  3. Browse News Releases
  4. Contact PR Newswire
  5. Send a News Release