48 % aller Such- und Rettungskräfte sehen Finanzierungsmängel als größte Entwicklungshürde für Such- und Rettungsdienste

13 Feb, 2014, 09:11 GMT von Search and Rescue Europe

LONDON, February 13, 2014 /PRNewswire/ --

Die größte Herausforderung besteht für Such- und Rettungskräfte derzeit in der Frage, wie sichergestellt werden kann, dass in der Praxis die besten Rettungsverfahren zum Einsatz kommen, obwohl man zunehmend zwischen Kosten und benötigten Ressourcen abwägen muss.

Die Search and Rescue Europe 2014 hat in verschiedensten Teilen der weltweiten Such- und Rettungsdienste eine Umfrage durchgeführt, um sich einen Überblick über aktuelle Trends und Herausforderungen in der Branche zu verschaffen.

http://www.searchandrescueeurope.com/news

Aus dem Branchen-Sonderbericht geht hervor:

  • Interoperabilität und dienststellenübergreifende Kooperation sind die dringendsten Anliegen
  • Unbemannte Systeme werden den größten Einfluss auf künftige Such- und Rettungseinsätze haben
  • Die Gemeinschaft der Such- und Rettungsdienste ist am meisten daran interessiert, von Entwicklungen in der Asien-Pazifik-Region zu erfahren

Der Bericht ist in Zusammenarbeit mit der unmittelbar bevorstehenden Konferenz Search and Rescue Europe entstanden, die vom 7. bis 9. April 2014 im dänischen Kopenhagen stattfindet. Im Rahmen des Forums werden über 100 verschiedene Such- und Rettungskräfte zusammenkommen, darunter das Verteidigungskommando Dänemarks, die RNAF, RNLI und RAF sowie der Maritime Such- und Rettungsdienst Polens, um über diese Themen zu beraten und sich ein Bild der besten Methoden und Verfahren zu machen, die die Gemeinschaft der Such- und Rettungsdienste auf weltweiter Ebene einsetzt.

Das vollständige Programm, Veranstaltungsdetails und Anmeldeinformationen zur Search and Rescue Europe 2014 erhalten Sie auf http://www.searchandrescueeurope.com/news, unter der Rufnummer +44(0)20-7368-9737 oder per E-Mail an enquire@iqpc.co.uk.

Pressekontakt: Nishkala Thiru, Marketingmanagerin, +44(0)20-7368-9725, Nishkala.Thiru@iqpc.co.uk oder besuchen Sie http://www.searchandrescueeurope.com/news.

Die Presse ist herzlich eingeladen, an diesem bedeutenden Branchenforum teilzunehmen. Sollten Sie an einem kostenlosen Presseausweis interessiert sein, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Nishkala Thiru Nishkala.Thiru@iqpc.co.uk

QUELLE Search and Rescue Europe