Aserbaidschan fordert US-Kongressabgeordneten zur Anerkennung einer PACE-Resolution auf, in der Armenien der "Umweltaggression" bezichtigt wird

12 Feb, 2016, 11:01 GMT von Azerbaijan Monitor

BAKU, Aserbaidschan, February 12, 2016 /PRNewswire/ --

Aserbaidschan forderte den US-Kongressabgeordneten Adam Schiff (D-Kalif.) in dieser Woche dazu auf, seine Haltung gegenüber einer bereits verabschiedeten Resolution der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) zu überdenken. In der Resolution wird Armenien der "Umweltaggression" bezichtigt, da es aserbaidschanischen Bürgern den Zugang zu Wasser aus dem Sarsang-Stausee "vorsätzlich verwehrt". Dieser befindet sich in dem von armenischen Truppen besetzten Gebiet von Bergkarabach.

In der Resolution wird zudem "der sofortige Abzug von armenischen Truppen aus der betroffenen Region" gefordert.

In einem Schreiben an Schiff weist der aserbaidschanische Abgeordnete und ebenfalls zu den PACE-Mitgliedern zählende Elkhan Suleymanov darauf hin, dass die PACE-Resolution "zum ersten Mal in 23 Jahren eindeutig belegt, dass aserbaidschanische Gebiete nicht von armenischen Streitkräften und Separatisten, sondern durch den armenischen Staat besetzt wurden."

Zudem rät er Schiff dazu, sich ähnliche Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, des Europäischen Parlaments und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa "erneut in Erinnerung zu rufen". In diesen Resolutionen wird ebenfalls ein sofortiger Abzug von armenischen Truppen aus Bergkarabach und den angrenzenden aserbaidschanischen Provinzen gefordert.

In einem Interview mit einer armenischen Nachrichtenredaktion brachte Schiff sein Missfallen über die getroffenen PACE-Maßnahmen zum Ausdruck, von denen eine bereits abgelehnt wurde, und bezeichnete diese als einseitig und destruktiv. Darüber hinaus unterstrich er, wie wichtig es sei, sich gegen die Maßnahmen zur Wehr zu setzen.

In seinem Schreiben betonte Suleymanov, dass sich die verabschiedete Resolution "nicht ausschließlich auf den Zugang zu Wasser" beziehe, sondern "den armenischen Staat für eine mögliche humanitäre Katastrophe im Zusammenhang mit dem Sarsang-Staudamm auf offiziellem Wege zur vollen Verantwortung zieht. Die 400.000 Einwohner der 6 Grenzgebiete des Aserbaidschan fallen dieser Katastrophe zum Opfer."

Aufgrund der anhaltenden Besetzung von Bergkarabach und sieben angrenzenden aserbaidschanischen Bezirken durch Armenien kontrolliert das Land hoch gelegene Auffangbecken sowie den nicht gewarteten Sarsang-Staudamm. Dies hat in den flussabwärts gelegenen, ehemals landwirtschaftlich produktiven Regionen des Aserbaidschan zu einer künstlichen Umweltkrise geführt.

Die Resolution mit dem Titel "Inhabitants of Frontier Regions of Azerbaijan are Deliberately Deprived of Water" (z. Dt.: Bewohnern der Grenzregionen Aserbaidschans wird vorsätzlich Wasser vorenthalten) verabschiedete PACE Ende Januar. Zu diesem Zeitpunkt war PACE-Berichterstatterin Milica Markovic mit der Aufgabe betraut, die Wasserkrise und davon ausgehende Gefahren zu untersuchen. Schon damals warnte Sie davor, dass die mangelnde Wartung des Staudammes "zu einem verheerenden Unglück mit erheblichen menschlichen Verlusten und möglicherweise zu einer neuen humanitären Krise führen könnte".

QUELLE Azerbaijan Monitor