Bis zu 17 % der europäischen Bevölkerung leiden an irgendeiner Form von Lebensmittelallergie

10 Jun, 2014, 08:30 BST von EAACI

KOPENHAGEN, Dänemark, June 10, 2014 /PRNewswire/ --

Lebensmittelallergien und Anaphylaxie stellen weiterhin noch ungenügend behandelte Themen für Patienten und Mediziner dar, obwohl 6 bis 17 % der europäischen Bevölkerung nach ihren eigenen Angaben an irgendeiner Art von Lebensmittelallergie leiden.

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140609/690604 )

Das fehlende Verständnis für Lebensmittelallergien, deren Auswirkungen auf die Lebensqualität, die Kosten und das geringe Bewusstsein über die möglicherweise tödlichen Folgen einer schweren allergischen Reaktion wie Anaphylaxie sind die Gründe, die dazu geführt haben, dass die European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI, Europäische Akademie für Allergien und klinische Immunologie) sich in Europa für nie zuvor dagewesene Richtlinien zu Lebensmittelallergien und Anaphylaxie einsetzt.

Die neuen Richtlinien, die zum Anlass der Jahrestagung der EAACI präsentiert wurden, sind von über 70 Experten aus aller Welt und unter direkter Einbeziehung aller Bereiche der EAACI verfasst worden (Pädiatrie, Immunologie, Dermatologie, Asthmabehandlung, medizinische Grundversorgung usw.). Außerdem waren 21 internationale Patientenorganisationen, europäische wissenschaftliche Gesellschaften mit Ausrichtungen auf die pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung (ESPGHAN) sowie Notfallmedizin (EuSEM) und der Verband für Lehrerfortbildung in Europa (ATEE) beteiligt.

Die häufigsten Lebensmittelallergien  

Die Richtlinien kommen zu dem Schluss, dass Lebensmittelallergien häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen und häufiger in Nordwest-Europa als in südlichen Ländern auftreten. Sie stellen außerdem fest, dass, obgleich ihre Inzidenz im Laufe der Zeit stabil zu sein scheint, ihre Prävalenz dennoch ansteigen könnte.

Bisher gab es keine verlässlichen Einschätzungen zur Prävalenz dieser Allergien. Nach einer systematischen Prüfung von fast sechzig Studien und Meta-Analysen kommen die Experten, die an den Richtlinien mitgearbeitet haben, zu dem Schluss, dass nach den eigenen Angaben der Lebensmittelallergiker die Prävalenz der Allergie gegen Kuhmilch in Europa bei 6 % liegt, gegen Weizen bei 3,6 %, gegen Eier bei 2,5 %, gegen Erdnüsse bei 0,4 %, gegen Nüsse im Allgemeinen bei 1,3 %, gegen Fisch bei 2,2 % und gegen Meeresfrüchte bei 1,3 %.

Anaphylaxie: möglicherweise tödlich  

Die Prävalenz der Anaphylaxie wird auf 0,3 % geschätzt. Es handelt sich dabei um eine schwere allgemeine oder systemische Überempfindlichkeitsreaktion, die zum Tod führen kann. Charakteristisch ist ein plötzliches Eintreten in Verbindung mit Atem- oder Kreislaufproblemen sowie Veränderungen der Haut und der Schleimhäute.

Gemäß den Richtlinien liegt ihre Inzidenz bei 1,5 bis 8 Fällen pro 100.000 Menschen im Jahr. Ihre Hauptauslöser sind unter anderem Lebensmittel, Medikamente und Insektenstiche. Bei 20 % aller Fälle kann der Auslöser jedoch nicht identifiziert werden.

QUELLEN  

Alle Daten wurden aus den EAACI-Richtlinien entnommen. Lebensmittelallergie und Anaphylaxie. European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) 2014

Hill+Knowlton Strategies
Ana Sánchez / Noelia García
ana.sanchez@hkstrategies.com
Noelia.garciatrillas@hkstrategies.com
Tel.: +34-93-410-82-63
EAACI
Macarena Guillamón
EAACI-Hauptgeschäftsstelle
Hagenholzstrasse 111, 3. Stock
8050 Zürich - Schweiz
Tel.: +41-44-205-55-32
Mobiltelefon: +41-79-892-82-25
macarena.guillamon@eaaci.org
http://www.eaaci.org

QUELLE EAACI