Buddhistische Jugendliche versammeln sich in Hiroshima

09 Sep, 2014, 08:55 BST von Soka Gakkai International

- Forderung eines Weltjugendgipfels zur Abschaffung von Atomwaffen

HIROSHIMA, Japan, 8. September 2014 /PRNewswire/ -- Am 7. September veranstaltete die buddhistische Gemeinschaft Soka Gakkai International (SGI) eine Jugend-Friedenskonferenz im International Conference Center Hiroshima. Über 100 Jugendliche aus 16 Ländern, einschließlich den USA, Großbritannien und Indien, nahmen daran teil. Sie hörten Berichte von Zeitzeugen der Atombombenabwürfe und sammelten Ideen, wie die Herausforderung bewältigt werden kann, eine Welt frei von Atomwaffen zu erschaffen.

Die Anwesenden verabschiedeten einstimmig eine Friedensdeklaration. Darin formulierten sie folgende Versprechen:

-   die Entwicklung, das Testen, die Herstellung, die Lagerung, die Überführung, den Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen nicht zu tolerieren;
-   darauf hinzuarbeiten, so bald wie möglich einen Weltjugendgipfel zur Abschaffung von Atomwaffen in Hiroshima und Nagasaki abzuhalten;
-   sich sowohl der Denkweise, die Atomwaffen rechtfertigt, entgegen zu stellen als auch dem Gefühl der Hilflosigkeit, das den Prozess der Abschaffung von Atomwaffen hemmt;
-   sich aktiv für Dialoge für den Frieden einzusetzen.

Der vollständige Text der Deklaration ist hier abrufbar: http://www.sgi.org/assets/pdf/youth-declaration-2014.pdf .

Darüber hinaus wurden die Ergebnisse einer Umfrage bekannt gegeben, die von der Studentenabteilung der Soka Gakkai in vier Regionen Japans zwischen Juli und August 2014 durchgeführt wurde. Hierfür wurden 6.000 Studenten aus 380 Universitäten befragt.

Nur 57,6% der Befragten konnten das korrekte Datum der Atombombenabwürfe im Jahr 1945 für Hiroshima (6. August) und 55,5% für Nagasaki (9. August) nennen.

73,3% erklärten, die Existenz von Atomwaffen kategorisch abzulehnen, und 84,3% waren der Meinung, dass durchaus die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen besteht. 21% gaben an, dass sie sich für die Förderung von Frieden engagieren, und 69,3%, dass sie sich gerne engagieren würden. Die gesamten Umfrageergebnisse sind hier abrufbar: http://www.sgi.org/assets/pdf/antinuclear-survey-2014.pdf .

Daisuke Tomoe, Leiter der Studentenabteilung der Soka Gakkai, kommentierte: „Mit dem fortschreitenden Alter der Atombombenüberlebenden ist es dringend erforderlich, das Wissen über die Auswirkungen von Atomwaffen und den Wunsch, sich für den Frieden einzusetzen, an jüngere Generationen weiterzugeben."

Zurzeit sammeln jugendliche Mitglieder der Soka Gakkai in ganz Japan Unterschriften für eine „Null Atom"-Petition, in der sie die Atomwaffenstaaten dazu aufrufen, vertrauensvoll auf eine nukleare Abrüstung hinzuarbeiten.

Das Engagement der Soka Gakkai für die Abschaffung von Atomwaffen reicht zurück bis zum 8. September 1957, als ihr zweiter Präsident, Josei Toda, eine öffentliche Erklärung abgab. Darin bezeichnete er Atomwaffen als „teuflisch" und appellierte an die Jugend, sich für ihre Abschaffung einzusetzen.

Kontakt: 
Joan Anderson
Büro für Öffentlichkeitsarbeit Soka Gakkai International 
Tel: +81-80-5957-4711 
Fax: +81-3-5360-9885 
E-mail: janderson[at]sgi.gr.jp

Pressekontakt Deutschland: 
Kimiko Brummer, Soka Gakkai International-Deutschland 
Tel: +49-(0)-6721-9040 
Fax: +49-(0)-6721-13001 
E-Mail: kbrummer[at]sgi-d.org

Pressekontakt Österreich: 
Christian Pavlovsky, Österreich Soka Gakkai International 
Tel: +43-(0)69910615353 
Fax: +43-(0)19791835 
E-Mail: pavlovsky[at]oesgi.org

QUELLE Soka Gakkai International



Weitere Links

http://www.sgi.org/assets/pdf/youth-declaration-2014.pdf


http://www.sgi.org/assets/pdf/antinuclear-survey-2014.pdf