Dayton Performing Arts Alliance: das Zusammenspiel von großen Köpfen, Unternehmen und künstlerischen Visionen

10 Jul, 2012, 19:21 BST von Dayton Philharmonic Orchestra

DAYTON, Ohio, 10. Juli 2012 /PRNewswire/ -- Nach mehr als zwei Jahren sorgfältiger Prüfung, Analysen und Planung wurden das Dayton Ballet, die Dayton Opera und das Dayton Philharmonic Orchestra— die drei Organisationen klassischer darstellender Kunst in Dayton — am 1. Juli 2012 in eine Einheit zusammengeführt: in die Dayton Performing Arts Alliance. Zwar stellen diese Organisationen jetzt formell eine Einheit dar, aber die drei einzelnen Bereiche der darstellenden Kunst sind nach wie vor mit dem operationellen Zusammenschluss ihrer Organisationen beschäftigt. Einen Videobeitrag finden Sie hier.

„Es waren großer Weitblick sowie sehr viel Mut und Führungskraft erforderlich, um diesen komplexen Prüfungsprozess abzuwickeln und eine gemeinsame Vision zu verfolgen. Wir sind von der Bedeutung überwältigt, die dieser erste Merger seiner Art in unserem Land für den Großraum Dayton hat", sagt Mike Parks, Präsident der The Dayton Foundation. „Das Dayton Ballet, die Oper und das Philharmonic sind ein untrennbarer Teil des Kulturlebens unserer Gemeinschaft und dieser Zusammenschluss, dieser Akt der Erneuerung, wird unserer Kultur für Generationen neue Energie einflößen."

Die Dayton Daily News nannten den Zusammenschluss, „…den Anbruch eines neuen Tages für die Kunst in Dayton."

Bei ihrer Annäherung an diesen Zusammenschluss nahmen alle drei Organisationen an einem äußerst sorgfältigen Prüfungsprozess teil:

  • Ende 2010 trafen sich die Vorstände und die jeweiligen Aufsichtsratsvorsitzenden der drei Organisationen, um festzustellen, ob Interesse an der Schaffung einer einzigen Einheit besteht, die zusammen stärker sein würde, als die Summe der drei einzelnen Organisationen.
  • Die nächste Phase beschäftigte sich damit festzustellen, ob ein umfassender Partnerschafts- und Zusammenlegungsplan überhaupt entwickelt werden kann. Im Januar 2011 führten das Ballett, die Oper und das Phil eine sechs bzw. acht Monate dauernde Studie durch, in der mit der Entwicklung des wirtschaftlichen Arguments und des Geschäftsplans für die mögliche neue Organisation begonnen wurde. Man engagierte unabhängige Berater von Strategic Leadership Associates, Inc. (eines auf strategische und nachhaltige Organisationslösungen spezialisierten Unternehmens) und von The Dayton Foundation (einer Organisation, die anderen gemeinnützigen Organisationen mit Mitteln und strategischem Know-how hilft), welche die drei Organisationen bei der Planung der Zusammenlegung unterstützen sollten.
  • Die Kunstorganisationen wendeten insgesamt 16 Monate für die Prüfung und Planung der Zusammenlegung auf. Die The Dayton Foundation half dem Management und den Aufsichträten der Organisationen mit Mitteln aus dem Nonprofit Alliance Support Program [Unterstützungsprogramm für gemeinnützige Organisationen]. Im November 2011 erhielten die Gruppen die Nachricht, dass zwei besondere Spenden verfügbar werden würden, falls die Zusammenlegung zustande kommt: $500.000 über zwei Jahre vom Harry A. Toulmin, Jr., und Virginia B. Toulmin Fund der The Dayton Foundation und weitere $500.000 über zwei Jahre von einem anonymen Spender, mit einem möglichen weiteren Zuschuss von $250,000 im dritten Jahr.

Die zwei neuen, nennenswerten Subventionen werden dazu verwendet, der Allianz bei den Kosten des Zusammenschlusses zu helfen und sie werden in den ersten drei Jahren die betriebliche Tätigkeit mitfinanzieren, bis der Skaleneffekt zu greifen beginnt. Des Weiteren sollen diese Subventionen, und das ist vielleicht sogar am Wichtigsten, neue künstlerische Initiativen unterstützen, die das Kernstück dieses innovativen Zusammenschlussplans darstellen.

  • Anfang Februar 2012 wurde der Verschmelzungsvertrag von den einzelnen Verwaltungsräten der drei Kunstorganisationen genehmigt. Im Februar und März 2012 genehmigten die Mitglieder der Dayton Ballet und Dayton Opera Gesellschaften entsprechend den jeweiligen Satzungen ebenfalls die Zusammenlegung.
  • Mit Wirkung vom 1. Juli 2012 stellen die drei Organisationen eine Einheit dar. Die Gruppen sind jetzt zwar rechtlich verschmolzen, müssen aber nach wie vor ihre Organisationen operationell zusammenführen.

Der Prozess unterstützte den Aufbau einer Basis für die Zusammenarbeit und bot damit eine enorme Chance für außerordentliches künstlerisches Schaffen und die Programmgestaltung.

„Der Weg bis hierher war sehr lange, aber jetzt beginnt die tatsächlich wichtige Arbeit", sagt Paul Helfrich, ehemaliger Präsident des Dayton Philharmonic und jetzt neuer President und Chief Executive Officer der zusammengeschlossenen Dayton Performing Arts Alliance. „Es ist unwahrscheinlich spannend, neues Territorium zu betreten, und zwar in einer Form, von der wir überzeugt sind, dass sie von Erfolg gekrönt sein wird. Ich fühle mich geehrt, mit den hervorragenden Künstlern des Dayton Ballet, der Dayton Opera und des Dayton Philharmonic zusammenarbeiten zu dürfen, ganz besonders aber mit den bekannten künstlerischen Leitern Karen Russo Burke, Thomas Bankston und Neal Gittleman. Wir werden gemeinsam auf dieser innovativen Partnerschaft aufbauen und große Dinge schaffen."

Über die Dayton Performing Arts Alliance
Die Dayton Performing Arts Alliance wurde im Juli 2012 gegründet und ist das Ergebnis eines bahnbrechenden, innovativen Zusammenschlusses des Dayton Ballet, der Dayton Opera und des Dayton Philharmonic Orchestra. Gemeinsam stellen sie die größte Organisation darstellender Künste in der Gemeinschaft dar, bieten eine unwahrscheinliche Vielfalt an Aufführungen sowie Ausbildungsprogrammen und sie setzt neue Standards bei künstlerischem Schaffen. Die Aufführungen der Dayton Performing Arts Alliance werden zum Teil durch die Montgomery County and Culture Works ermöglicht, die größte Quelle für Gemeinschaftsmittel in den Bereichen Kunst und Kultur im Miami Valley. Des Weiteren erhält die Dayton Performing Arts Alliance Teile ihrer Mittel vom Ohio Arts Council, einer staatlichen Agentur zur Unterstützung und Ermutigung der Kunstentwicklung und zum Schutz des Kulturerbes Ohios. Die Bereitstellung von Mitteln durch das Ohio Arts Council ist eine Investition von Steuereinnahmen des Staates in die Förderung des Wirtschaftswachstums, qualitativ hochwertiger Ausbildung und der kulturellen Bereicherung aller Einwohner von Ohio. Die Dayton Performing Arts Alliance ist ebenfalls stolzer Empfänger einer Subvention des National Endowment for the Arts [nationale Kunststiftung] für die Saison 2012-2013.

KONTAKT:
Paul A. Helfrich
President und Chief Executive Officer
Dayton Performing Arts Alliance
Telefon +1-937-224-3521 Nst.108
phelfrich@daytonphilharmonic.com

QUELLE Dayton Philharmonic Orchestra



Weitere Links

http://www.daytonphilharmonic.com