Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu effektiveren Behandlungsoptionen gegen chronische Sinusitis

19 Mär, 2015, 12:42 GMT von EAACI European Academy of Allergy and Clinical Immunology

$codeDebug.log("output array of get country targets countryT

STOCKHOLM, March 19, 2015 /PRNewswire/ --

Die chronische Sinusitis oder Rhinosinusitis (CRS) betrifft etwa 11-15 % der allgemeinen Bevölkerung[1],[2]. Sie beeinträchtigt bekanntermaßen die Lebensqualität durch Schmerzen und andere Symptome wie nasale Obstruktion, Ausfluss und/oder eine verminderte Geruchswahrnehmung[3].

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140918/706300 )

40 % der Betroffenen leiden an chronischer Rhinosinusitis mit nasalen Polypen (CRSwNP)[5]. Diese Form ist häufig gekennzeichnet durch comorbides Asthma und Aspirinunverträglichkeit, und seine Behandlung ist oft schwierig. Viele dieser Patienten zeigen keine Reaktion auf eine konventionelle Behandlung und benötigen eine extensive medizinische Versorgung, z. B. durch chirurgische Eingriffe und häufige ärztliche Untersuchungen[4].

Es besteht ein erheblicher Bedarf an neuen therapeutischen Ansätzen, erklären Prof. Claus Bachert, Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden), die Vorsitzenden des 10. Symposium on Experimental Rhinology and Immunology of the Nose (SERIN), das von der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) in Stockholm (Schweden) veranstaltet wird.

Bisher bestanden die einzigen Behandlungsoptionen für diese Patienten aus oral verabreichten Steroiden und chirurgischen Eingriffen. "In Zukunft werden wir über mehrere, innovative Behandlungsoptionen mit monoklonalen (biologischen) Antikörpern verfügen, die mit einer Injektion verabreicht werden. Sie werden diese gravierende Erkrankung in den Griff bekommen und orale Steroide und wiederholte chirurgische Eingriffe überflüssig machen", sagt Prof. Bachert.

Derzeit läuft die Erforschung dieser neuen Behandlungsformen. Eine von ihnen steht Patienten mit schwerem Asthma bereits zur Verfügung. "Der Wissensstand über immunologische Prozesse in den oberen Atemwegen hat sich in den vergangenen Jahren rasch weiterentwickelt und ermöglicht es uns, diese schwere, chronische Erkrankung der  Nebenhöhlen besser zu verstehen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden fünf Jahren neue und wirksamere Optionen zur Verfügung stehen werden, mit denen sich die Situation vieler Patienten erheblich verbessern wird", fügt Prof. Cardell hinzu.

http://www.eaaci-serin.org

Vollständige Pressemitteilung: https://hkstrategies.egnyte.com/dl/fLI81Tv9mL

  1. Hamilos DL. Chronic rhinosinusitis: epidemiology and medical management. J Allergy Clin Immunol 2011;128(4):693-707; quiz 8-9
  2. Hastan D, Fokkens WJ, Bachert C, et al. Chronic rhinosinusitis in Europe-an underestimated  disease. A GA(2)LEN study. Allergy 2011;66(9):1216-23
  3. Fokkens WJ, Lund VJ, Mullol J, et al. EPOS 2012: European position paper on rhinosinusitis and nasal polyps 2012. A summary for otorhinolaryngologists. Rhinology 2012;50(1):1-12
  4. Bauke Pauwels, Karin Jonstam and Claus Bachert. Emerging biologics for the treatment of chronic rhinosinusitis. Expert Rev. Clin. Immunol. Early online, 1-13 (2015)
  5. Bachert C, Zhang N. Chronic rhinosinusitis and asthma: novel understanding of the role of IgE "above atopy". J Intern Med. 2012;272:133-43

 

QUELLE EAACI European Academy of Allergy and Clinical Immunology