Einführung der Global Champions League im Jahr 2016 bestätigt nachdem belgische Wettbewerbsbehörde FEI Ausschließlichkeitsklausel aufgehoben hat

29 Jul, 2015, 21:37 BST von Global Champions League (GCL)

BRÜSSEL, July 29, 2015 /PRNewswire/ --

Die Global Champions League (GCL), die neue Liga für Springreiten und für Teamwettbewerbe entwickelt von dem Besitzer der Global Champions Tour (GCT), begrüßt die Entscheidung der belgischen Wettbewerbsbehörde (BCA - Belgian Competition Authority), die sogenannte "Ausschließlichkeitsklausel" aufzuheben, die von der Federation Equestre Internationale (FEI), der Dachorganisation des Pferdesports, auferlegt wurde.

Im Juni hat die GCL eine Beschwerde eingelegt und gefordert, das von der BCA in Brüssel einstweilige Maßnahmen ergriffen werden, da die FEI angeblich das Wettbewerbsrecht der Europäischen Union gebrochen habe, indem es Regeln aufgeführt habe, die Reiter davon abhalten, an Wettbewerben teilzunehmen, die nicht von der FEI genehmigt wurden. In seiner einstweiligen Anordnung hat das BCA verfügt, dass die FEI seine Ausschließlichkeitsklausel in Hinblick auf die Global Champions League abhängig von der Untersuchung der Beschwerde von GCL aufhebt.

Die Anordnung der BCA bedeutet, dass die Global Champions League nun 2016 starten wird. Keiner der teilnehmenden Reiter wird von der FEI für die Teilnahme an der Global Champions League bestraft werden und die BCA hat für die FEI angeordnet, das die nationalen Verbände, Reiter, offiziellen Vertreter und Organisatoren bis zum 31. August schriftlich informiert werden müssen.

Die Ausschließlichkeitsklausel der FEI hat bisher Reiter davon abgehalten, an Veranstaltungen teilzunehmen, die nicht von der FEI genehmigt wurden, wenn diese 6 Monate vor einer Teilnahme an einem von der FEI genehmigten Veranstaltung lagen. Angesichts der Tatsache, dass Weltklasse-Veranstaltungen im Springreiten das ganze Jahr über stattfinden, hat die Ausschließlichkeitsformel Reiter davon abgehalten an Veranstaltungen teilzunehmen, die nicht von der FEI genehmigt wurden und hat damit die Einführung der Global Champions League verhindert.

Im Jahr 2016 werden Teambesitzer für die neue Global Champions League nun Starreiter rekrutieren, wobei jeweils zwei Reiter aus einer Vierergruppe für jede Veranstaltung ausgewählt werden, womit ein aufregender neuer Wettbewerb neben der bereits weithin erfolgreichen Global Champions Tour für individuelle Reiter geschaffen wird.

GCT-Präsident, Jan Tops, erklärte: "Wir heißen diese wichtige Entscheidung der belgischen Wettbewerbsbehörde willkommen, die uns nun den Weg zur Einführung der Global Champions League im Jahr 2016 freiräumt.

Es ist wichtig, anzumerken, dass die Entscheidung der BCA eine deutliche Anerkennung der Tatsache ist, dass es ohne die Aufhebung der Ausschließlichkeitsklausel nicht möglich gewesen wäre, die Veranstaltung durchzuführen. Ich bin froh, dass nun alle Reiter und unsere Stakeholder Klarheit haben und wir freuen uns nun darauf, zur Freude aller einen fantastischen Wettbewerb durchzuführen.

Darüber hinaus ist es uns ein Vergnügen, den Sport weiterhin zu transformieren, um für alle am weltweiten Springreiten beteiligten Personen eine strahlende und gesunde Zukunft bereitzustellen."

Frank H. McCourt, Jr., Miteigentümer des GCT erklärte: "Diese Entscheidung von der belgischen Wettbewerbsbehörde stellt einen historischen und transformativen Moment im Springreiten dar. Es sendet die starke und eindeutige Nachricht, dass ein fairer und offener Wettbewerb im Springreiten genauso wichtig ist wie beim Fußball, Cricket, Basketball und jedem anderen weltweit betriebenen Sport.

Bisher hat die Ausschließlichkeitsklausel der FEI der weltweiten Entwicklung und dem Wachstum des Springreitens einen Riegel vorgeschoben. Diese Entscheidung öffnet dem Sport die Tür zur Innovation und wird am Ende der gesamten Gemeinschaft des Springreitens zu Gute kommen: den Reitern, Fans, Pferdebesitzern bis hin zu den unterstützenden Teams, den Medien und den Sponsoren. In den kommenden Jahren wird es auf der ganzen Welt ein ganz neues Publikum geben und wir freuen uns, dass wir diesen aufregenden Fortschritt jetzt auf den Weg bringen können.

Wir bedanken uns bei der BCA dafür, dass sie die Gültigkeit unseres Falls anerkennen und dafür, dass sie die den Reitern, die gerne an der Global Champions League teilnehmen wollen, von der FEI auferlegten Beschränkungen aufgehoben haben.

Die Anwälte Filip Tuytschaever und Jean Louis-Dupont kommentierten: Durch die einstweilige Anordnung der BCA wurde Recht gesprochen. Die Entscheidung, die zwei Monate nach der Einführung der Anfrage nach einstweiligen Maßnahmen getroffen wurde, ist ein erster wichtiger Schritt, um die Unrechtmäßigkeit der Ausschließlichkeitsklausel der FEI zu etablieren. Mit seiner Entscheidung hat die BCA gezeigt, dass es schnell und effektiv eingreifen kann, um den Wettbewerb auf dem Markt sicherzustellen."

Die einstweilige Anordnung gibt an, dass die Ausschließlichkeitsklausel aufgehoben werden muss, wenn sie auf Reiter angewendet wird, die an der Global Champions League teilnehmen wollen - dies gilt bis die Gesetzmäßigkeit von der belgischen Wettbewerbsbehörde überprüft wurde. Während der Untersuchung der von der GCL eingereichten Beschwerde darf die FEI Athleten wegen ihrer Teilnahme an einer Veranstaltung, die im Rahmen der Global Champions League durchgeführt wird, weder direkt noch indirekt (über die nationalen Verbände) auf irgendeine Weise ausschließen noch bestrafen.

Die Entscheidung der belgischen Wettbewerbsbehörde ist aufgrund der internationalen Natur des Springreitens weltweit bindend - auf die gleiche Weise wie das Bosman-Urteil im Fußball die vertragliche Freiheit der Spieler für den gesamten Sport beeinflusste.

 


QUELLE Global Champions League (GCL)