Eklira®/Bretaris® Genuair® (Aclidinium Bromid) in Europa für Erhaltungsbehandlung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zugelassen

25 Jul, 2012, 17:06 BST von Almirall S.A.

BARCELONA, Spanien, July 25, 2012 /PRNewswire/ --

  • Aclidinium bewirkt eine signifikante und nachhaltige Bronchodilatation ab der ersten Dosis. Darüber hinaus verbessert diese Substanz die Kontrolle der Symptome und die Lebensqualität der Patienten.[1]
  • COPD ist eine kräftezehrende Krankheit und eine der häufigsten Todesursachen in Europa. Die Patienten leiden an Atemnot, chronischem Husten und Auswurf, sind in ihren Aktivitäten eingeschränkt und ihre Lebensqualität ist vermindert.
  • Aclidinium, ein Long Acting Muscarinic Antagonist (LAMA), wurde von Almirall entwickelt und soll in Europa später in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Almirall S.A. (ALM) gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission nach der positiven Empfehlung des CHMP vom Mai dieses Jahres die Marktzulassung für Eklira/Bretaris Genuair® (Aclidinium 322µg zweimal täglich) für alle EU-Mitgliedsstaaten sowie Island und Norwegen als Erhaltungsbehandlung bei erwachsenen COPD-Patienten zur Bronchodilatation und zur Linderung der Symptome erteilt hat.

"Patienten mit COPD leiden an etlichen gravierenden Symptomen, die ihre Lebensqualität nachhaltig beeinträchtigen können," meinte Professor Paul W. Jones vom St George's Hospital, University of London, Forschungsleiter der ATTAIN-Phase-III-Studie. "Die Zulassung von Aclidinium in Europa ist eine gute Nachricht für Ärzte und Patienten, denn die beim Gesundheitszustand und den Symptomen während der Versuche beobachteten Verbesserungen können nun endlich in der Praxis in Vorteile für die Patienten umgesetzt werden", fügte er hinzu.

Studien über die klinische Wirksamkeit zeigten, dass Aclidinium ab der ersten Dosis rund um die Uhr eine signifikante und nachhaltige Bronchodilatation bewirkt und die Symptomkontrolle verbessert. Diese Vorteile waren innerhalb von 30 Minuten ab der ersten Dosis manifest. Darüber hinaus verringerte das Medikament mäßige und gravierende Exazerbationen um ca. 30 %. Mit Aclidinium behandelte Patienten benötigten weniger Notfallmedikamente als mit einem Placebo behandelte Patienten (p = 0,005). Darüber hinaus wurden COPD-Symptome wie Dyspnoe, Husten und Auswurf abgeschwächt.[1]

Darüber hinaus zeigten die Studien, dass Aclidinium klinisch bedeutsame Verbesserungen bei Atemnot (beurteilt nach dem Transition Dyspnoea Index [TDI] [2]) und dem krankheitsspezifischen Gesundheitsstatus (beurteilt nach dem St. George's Respiratory Questionnaire [SGRQ])[3] bewirkt.

"Almirall und Menarini, der europäische Partner des Unternehmens, freuen sich über die Zulassung von Eklira/Bretaris Genuair®, einem Meilenstein im Bereich der Lizenzvergabe von Almirall bei Atemwegserkrankungen, einem unserer wichtigsten Forschungs- und Entwicklungsgebiete," sagte Eduardo Sanchiz, CEO von Almirall. "Aufgrund unserer großen Menge wissenschaftlicher Daten sind wir überzeugt, dass Aclidinium bei Patienten in Europa die COPD-Symptome lindern und ihre Lebensqualität verbessern wird."

Aclidinium bewies ein gutes Sicherheitsprofil; die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen (6,6 %) und Entzündungen des Nasenrachenraums (5,5 %). Ebenso wichtig ist, dass die typischen anticholinergen Nebenwirkungen gering und mit denen des Placebos vergleichbar waren (so lagen beispielsweise trockener Mund und Verstopfung unter 1 %).[1]

Menarini wird eine nicht exklusive Vertriebslizenz für die meisten EU-Mitgliedstaten (außer das Vereinigte Königreich, die Niederlanden und die nordischen Länder, denn hier behält Almirall das alleinige Vermarktungsrecht), für Russland, die Türkei und andere GUS-Staaten erhalten, wo es das Medikament unter dem Markennamen Bretaris® Genuair® vermarkten wird, während Almirall bei der Vermarktung des Produkts in Europa den Namen Eklira® Genuair® verwenden wird.

Aclidinium wird weltweit entwickelt und wurde kürzlich in den USA von der FDA zugelassen. Dort wird das Medikament von Forest Laboratories unter dem Namen Tudorza™ Pressair™ vermarktet. In Japan wird das Medikament gemeinsam mit Kyorin und mit Daewoong in Korea entwickelt. Almirall besitzt die Rechte für die übrigen Länder der Welt.

Wissenschaftliche Absicherung

Das klinische Entwicklungsprogramm der Phase III für Aclidinium umfasste 269 Patienten, die zweimal täglich in einer sechsmonatigen randomisierten, placebokontrollierten Studie mit Aclindinium 322 µg behandelt wurden, und 190 Patienten, die zweimal täglich in einer dreimonatigen randomisierten, placebokontrollierten Studie Aclidinium 322 µg verabreicht bekamen. Die Wirksamkeit wurde durch Messung der Lungenfunktion und typischer Symptome wie Atemnot, dem krankheitsspezifischen Gesundheitsstatus, der Einnahme von Notfallmedikamenten und dem Auftreten von Exazerbationen beurteilt. Bei den langfristigen Sicherheitsstudien wurde eine nachhaltige Bronchodilatation festgestellt, wenn Aclidinium ein Jahr lang verabreicht wurde.

Bronchodilatation

Bei der sechsmonatigen Studie wurde bei Patienten, die zweimal täglich Aclidinium 322 µg erhielten, eine klinisch bedeutsame Verbesserung der Lungenfunktion (gemessen nach Einsekundenkapazität (FEV1)) festgestellt. Ab dem ersten Behandlungstag war eine signifikante Bronchodilatation erkennbar, die während der sechsmonatigen Behandlung aufrecht erhalten wurde. Nach 6 Monaten Behandlung lag die durchschnittliche Verbesserung am Morgen vor Verabreichung des Medikaments, gemessen nach FEV1 im Vergleich zum Placebo bei 128 ml (95 % CI = 85 170; p < 0,0001). Ähnliche Beobachtungen wurden mit Aclidinium in der dreimonatigen Studie gemacht.

Krankheitsspezifischer Gesundheitszustand und Linderung der Symptome

Aclidinium bewirkte klinisch bedeutsame Verbesserungen bei der Atemnot (beurteilt nach dem Transition Dyspnoea Index [TDI]): mittlere Veränderung gegenüber dem Ausgangswert = 1 Einheit (p < 0,001) und dem krankheitsspezifischen Gesundheitsstatus (beurteilt mit dem St. George's Respiratory Questionnaire [SGRQ]): mittlere Veränderung gegenüber dem Ausgangswert -4,6 Einheiten (p < 0,0001).

Mit Aclidinium behandelte Patienten benötigten weniger Notfallmedikamente als mit Placebo behandelte Patienten (Verringerung von 0,95 Sprühstößen pro Tag über 6 Monate [p = 0,005]). Aclidinium milderte darüber hinaus die Symptome von of COPD (Dyspnoe, Husten und Auswurf) sowie die nächtlichen und frühmorgendlichen Symptome.

Weniger mäßige bis gravierende Exazerbationen

Eine gemeinsame Wirksamkeitsanalyse der sechs- und der dreimonatigen placebokontrollierten Studien ergab eine statistisch signifikante Verringerung der Anzahl der mäßigen bis gravierenden Exazerbationen (solche, die eine Behandlung mit Antibiotika oder Kortikosteroiden oder einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machten) bei Aclidinium 322 µg zweimal täglich im Vergleich zum Placebo (Anzahl pro Patient pro Jahr: 0,31 gegenüber 0,44; p = 0,0149).

Absorption

Aclidinium Bromid wird rasch von der Lunge absorbiert und erreicht bei Gesunden innerhalb von 5 Minuten nach Inhalation und bei COPD-Patienten in den ersten 15 Minuten nach Inhalation maximale Plasmakonzentrationen. Der Anteil der inhalierten Dosis, der als unverändertes Aclidinium den großen Blutkreislauf erreicht, ist mit unter 5 % sehr niedrig.

Infos zum Genuair®-Inhalator

Aclidinium wird Patienten mit dem neuen Pulverinhalator mit Mehrfachdosis (MDPI) Genuair® verabreicht. Der Inhalator ist mit einer Patrone versehen, fertig zusammengesetzt und sofort einsatzbereit. Der Inhalator von Almirall besitzt ein Kontrollsystem, das dem Patienten über ein Farbkontrollfenster und ein hörbares Klicken mitteilt, ob er die Dosis richtig inhaliert hat. Darüber hinaus besitzt er wichtige Sicherheitsfunktionen wie beispielsweise einen optischen Dosisindikator, einen Mechanismus, der das Einatmen der doppelten Dosis verhindert, und ein Sperrsystem, das das Inhalieren bei leerer Patrone verhindert.

Infos zu COPD

COPD ist charakterisiert durch chronische Bronchitis oder Emphysem, zwei Lungenkrankheiten, die in der Regel gemeinsam auftreten und die Atemwege verengen. Hierdurch wird das Volumen der zu und von den Lungen transportierten Luft verringert; dies führt zu Atemnot (Dyspnoe). In der klinischen Praxis wird COPD durch seinen charakteristischen Luftstrom bei Lungenfunktionstests definiert.

Die häufigsten Symptome von COPD sind Atemnot (vermehrte Anstrengung beim Atmen), Druck auf der Brust oder "Luftnot", starker Auswurf und chronischer Husten. Einige Patienten haben den Eindruck, sie müssten um Luft ringen. Diese Symptome verschlimmern sich bei Sport, Infektionen der Atemwege oder einer Exazerbation: Zeiten, in denen sich die Symptome und die Krankheit plötzlich verschlimmern. COPD beeinträchtigt die Fähigkeit, zu atmen, und ist progressiv, d. h., die Krankheit verschlimmert sich im Laufe der Zeit. Es gibt nach wie vor keine optimale, alle Symptome beseitigende Behandlung für COPD; neue Therapien können daher sehr wichtig sein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat COPD als globale Epidemie bezeichnet; Schätzungen zufolge leiden weltweit 210 Mio. Menschen an COPD.

In der Europäischen Union liegen die direkten medizinischen Kosten Schätzungen zufolge bei ca. 6 % der Gesundheitskosten, wobei mehr als die Hälfte dieser Ausgaben (56 % bzw. 38,6 Mrd. EUR[4) auf COPD entfallen. Jährlich sterben ca. 200.000 bis 300.000 Personen in Europa an COPD[4]. Bei Patienten mit häufigen Exazerbationen ist das Risiko von Morbidität und Mortalität, einer rascheren Verringerung der Lungenfunktion und eines schlechteren Gesundheitsstatus erhöht.

In der EU werden jährlich ca. 41,3 % der krankheitsbedingten Fehlzeiten durch COPD verursacht und der Produktivitätsausfall durch COPD liegt bei insgesamt 28,5 Mrd. EUR pro Jahr.

Infos zu Almirall

Almirall ist ein internationales Pharmaunternehmen, bei dem Innovation und die Gesundheit seiner Kunden im Vordergrund stehen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Barcelona erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet eigene und lizenzierte Medikamente mit dem Ziel, die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen zu verbessern. Im Zentrum der Forschung von Almirall stehen Erkrankungen der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts, der Haut und die Schmerztherapie. Produkte von Almirall sind derzeit in mehr als 70 Ländern auf fünf Kontinenten erhältlich. Das Unternehmen ist über 12 Tochtergesellschaften in Europa und Mexiko unmittelbar vertreten.

Die Franchisevergabe von Almirall im Bereich der Atemwegserkrankungen wird ergänzt durch Aclidinium-Kombinationsprodukte gegen COPD (derzeit in einer Spätphase der Entwicklung) und Abediterol (einem einmal täglich zu verabreichenden LABA kombiniert mit einem ICS) gegen Asthma und COPD (derzeit in Entwicklung, geht demnächst weltweit, außer in den USA, in die Phase IIb der Entwicklung über).

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.almirall.com

Quellen

1. Efficacy and safety of twice-daily aclidinium bromide in COPD patients: The ATTAIN study (Wirksamkeit und Sicherheit von zweimal täglich Aclidinium Bromid bei COPD-Patienten) - Paul W. Jones, et al. - Eur Respir J 02255-2011; vor der Drucklegung 2012 veröffentlicht, DOI:10.1183/09031936.00225511

und

Efficacy and Safety of a 12-week Treatment with Twice-daily Aclidinium Bromide in COPD Patients (ACCORD COPD I)  (Wirksamkeit und Sicherheit von zweimal Täglich Aclidinium Bromid über 12 Wochen) - Edward M. Kerwin, et al. - COPD: Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease April 2012,Band 9, Nr. 2, S. 90-101: 90-101

2. Witek TJ. - Minimum clinically important difference (MCID) of at least 1 unit change in TDI vs placebo - Minimal important difference of the transition dyspnoea index in a multinational clinical trial. (Geringster klinisch relevanter Unterschied bei einer Änderung von mindestens einer Einheit einer tolerierten Tagesdosis im Vergleich zum Placebo - geringster klinisch relevanter Unterschied des Transition Dyspnoea Index in einer internationalen klinischen Prüfung) European Respiratory Journal. 2003;21(2):267-72.

3. Jones PW. - Minimum clinically important difference (MCID) of at least - 4 units change in St. George's Respiratory Questionnaire SGRQ (Geringster klinisch relevanter Unterschied bei einer Änderung von mindestens 4 Einheiten beim St. George's Respiratory Questionnaire SGRQ) - COPD. Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease. 2005; 2(1)75-79.

4. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (Globale Initiative für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen) 2011

QUELLE Almirall S.A.