Indian Medical Association weist Anschuldigungen gegen den gewählten Präsidenten der World Medical Association, Dr. Ketan Desai, zurück

11 Okt, 2015, 21:53 BST von Indian Medical Association

NEU DELHI, October 11, 2015 /PRNewswire/ --

Dr. Desai, der ursprünglich im Jahr 2009 zum Präsidenten der WMA gewählt worden war, wurde auf der Vollversammlung 2010 in Kanada daran gehindert, sein Präsidentenamt aufzunehmen, da mehrere Fälle wegen Korruption mit der indischen Regierung als Klägerin gegen ihn anhängig waren.

Das CBI untersuchte diese Anschuldigungen zwei Jahre lang gründlich und schloss dann den Fall um unverhältnismäßiges Vermögen; damit waren alle Anschuldigungen bezüglich finanzieller Unregelmäßigkeiten ausgeräumt.

2010 bemerkte die WMA auf der Vollversammlung und in Übereinstimmung dem indischen Gesetz, dass für Dr. Desai die Unschuldsvermutung gelte, bis er für schuldig befunden worden sei. Dr. Desai wurde nie überführt und verdient seinen rechtmäßigen Platz in der WMA.

2013 nahm die brasilianische Vollversammlung seine Suspendierung zurück. Eine Ratsversammlung in Japan leitete 2016 Schritte für seine erneute Einsetzung ein, beruhend auf Korrespondenz, die von der Indian Medical Association (IMA) übermittelt worden war, welche einen Brief des CBI enthielt, der den Status von sieben gegen ihn anhängigen Fällen aufführte und von der WMA-Vollversammlung in Südafrika 2014 ratifiziert worden war.

Dr. Desai wurde dreimal einstimmig zum Leiter des Medical Council of India, ehemals Indian Medical Association, gewählt und spielte eine entscheidende Rolle bei der Reformierung der medizinischen Ausbildung, indem er ein einheitliches Zugangsexamen schuf und Forschung für Lehrer und Postgraduierte verpflichtend machte; außerdem war er an strikteren Gesetzen beteiligt, um eine zu enge Verflechtung zwischen Pharmaindustrie und Ärzten und die Einstellung von Pseudoärzten zu verhindern.

Er war Professor und Leiter der Urologie am angesehenen Government B J Medical College, Ahmedabad (1988-2015) und Präsident des Gujarat Medical Council (1993-2010). Er war Mitglied von angesehenen Instituten wie etwa dem AIIMS (Neu Delhi), PGIMER (Chandigarh), dem Drug Technical Advisory Board (Neu Delhi) und dem National Board of Examination (NBE).

Dr. Desai hat mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter den Dr. B C Roy National Award als herausragender Lehrer der Medizin, einen Gastlehrstuhl an der Dr. M G R Medical University, den Dr. A K N Sinha National Award für Beiträge zum Beruf des Mediziners durch die IMA, den President's Gold Medal Award für herausragende Leistungen in der Urologie von der Urology Society of India etc.

Padma Shri-Preisträger Dr. A Marthanda Pillai, Landespräsident und Dr. K K Aggarwal, Ehrengeneralsekretär, IMA, sagten in einer gemeinsamen Erklärung: "Taten sprechen lauter als Worte, und die entscheidende Rolle, die Dr. Desai in der Medizin gespielt hat, kann nicht von einigen falschen Anschuldigungen unterminiert werden. Die Wahrheit muss ans Licht kommen, und bloße Politik darf nicht verhindern, dass er seine ihm rechtmäßig gebührende Stellung als Präsident der World Medical Association einnimmt."

Informationen zur IMA:  

Die Indian Medical Association ist die einzige repräsentative nationale Freiwilligenorganisation aus Ärzten der modernen wissenschaftlichen Medizin, die sich um die Interessen der Ärzte sowie das Wohlergehen der Menschen insgesamt kümmert. Ihre Hauptniederlassung liegt in Delhi; außerdem verfügt sie über bundesstaatliche/unionsterritoriale Zweigstellen in 29 Bundesstaaten und Unionsterritorien. Ihr gehören über 253.000 Ärzte an, und ihre Mitglieder verteilen sich über 1650 aktive lokale Niederlassungen im ganzen Land.

Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.ima-india.org/ima/

Pressekontakt:
Herr Sanjay Sharma
+91-9811007828
hsg@ima-india.org
IMA Public & Media Advocacy Cell

 


QUELLE Indian Medical Association