Italienischer Beinprothesenhersteller gewinnt Prozess gegen deutschen Giganten Ottobock

27 Okt, 2014, 08:00 GMT von Roadrunnerfoot

MAILAND, October 27, 2014 /PRNewswire/ --


 

Das italienische Unternehmen Roadrunnerfoot hat sich das Recht gesichert, seine künstliche "untere Extremität" herzustellen, auszustellen und zu verkaufen, nachdem der deutsche Gigant Ottobock versucht hatte, sein Patent für nichtig erklären zu lassen.

     (Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141027/713097 )

Nach vier Jahren des Kampfes wurde nun ein endgültiges Urteil gefällt: Roadrunnerfoot, das kleine italienische Unternehmen, das innovative und zugängliche High-Tech-Prothesen aus Verbundmaterialien entwirft und herstellt, hat gegen den globalen deutschen Giganten und Wettbewerber Ottobock gewonnen. Jetzt kann Roadrunnerfoot den Verkauf von Roadwalking, dem Glanzstück seiner Fußprothesenpalette, wieder aufnehmen. Dieses nutzt das revolutionäre Konzept, drei Stellen am Boden zu halten, ähnlich wie das menschliche Abrollen, und schafft so eine  neue, robuste Gliedmaße für Amputierte.

Die Geschichte begann unerwartet im Jahr 2010, als Ottobock bezüglich des fraglichen Patents zu parallelen Laminierungen in einer Fußprothese behauptete, dass dies eine Innovation sei, die bereits seit 80 Jahren produziert werde.

Roadrunnerfoot Engineering s.r.l., gegründet von Daniele Bonacini (Paralympics-Sportler aus Athen 2004 und Maschinenbauingenieur), ist seit 2007 in Mailand, Italien angesiedelt. Das Unternehmen entwirft, produziert und vertreibt innovative Prothesen, orthopädische Geräte und Rollstühle für Behinderte und spezialisiert sich auf Hilfsgeräte aus Verbundmaterialien. Die technische Abteilung des Unternehmens nutzt in ihrem Ganganalyselabor die neueste Design-Technologie, um das Verhalten neu entworfener Lösungen zu analysieren und die Kunden vor, bei und nach dem Verkauf zu betreuen.

Entwurf und Herstellung in Italien: unser technischer Ansatz   

Unsere Mission lautet "Hochwertige Technik für alle Nutzer": Hochleistungsprodukte zu moralisch vertretbaren Preisen. Unsere Produkte sind mit CE-Kennzeichnung versehen und wurden außerhalb des Unternehmens vom Politecnico (Universität Mailand) getestet. Sie erfüllen CE 93/42 (für medizinische Geräte) und die internationale ISO-Norm für Prothesen und sind bei der FDA registriert. Die Belegschaft besteht aus Biomedizintechnikern mit umfassendem Knowhow in Biomechanik und auf dem Gebiet der Verbundmaterialien.

Unsere Hauptinnovation betrifft unsere besondere Design-Methodik - die "Roadrunnerfoot-Methode", die sich an den Bedürfnissen der Nutzer orientiert. Angefangen mit der Ganganalyse mit nicht behinderten und behinderten Menschen bewerten wir die Leistung, das Verhalten und den Klang von Beinprothesen mit dem Ziel, die Funktionslücke zwischen nicht behinderten und behinderten Menschen zu schließen und die Hilfskomponenten zu definieren. Wir knüpfen ein starkes Netz mit unseren Nutzern, um für die Zukunft vorzusorgen und neue Lösungen und Hilfsmittel zu finden, und um die Lebensqualität behinderter Menschen zu verbessern (so haben wir es auch für Kinder in Haiti getan, wo wir am 20. Februar 2010 nach dem Erdbeben vom 13. Januar das erste orthopädische Labor aufbauten, während andere Unternehmen erst sechs Monate später eintrafen).

Kontakt: Daniele Bonacini, info@roadunnerfoot.com

QUELLE Roadrunnerfoot