Laut eines Berichts von PAREXEL gelten strategische Partnerschaften als wirksamstes biopharmazeutisches Outsourcing-Modell zur Erfüllung wesentlicher Anforderungen von Kostenträgern

31 Mär, 2014, 11:00 BST von PAREXEL International

-- Mehr als die Hälfte aller befragten Biopharmaunternehmen setzt auf ein strategisches Partnerschaftsmodell

BOSTON, 31. März 2014 /PRNewswire/ -- PAREXEL International (NASDAQ: PRXL), ein führender globaler Biopharma-Dienstleister, veröffentlichte heute den Bericht Strategic Partnerships 2014: Driving Biopharmaceutical Outsourcing Effectiveness auf der 23. jährlichen Partnerships in Clinical Trials Conference in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada. Der Bericht enthält aussagekräftige Erkenntnisse, die zeigen, wie wertvoll mehrjährige und eng verflochtene Partnerschaften zwischen Kostenträgern und Auftragsforschungsinstituten (CRO) sind.

Insbesondere geht aus dem Bericht hervor, dass:

  • das strategische Partnerschaftsmodell als wirksamstes biopharmazeutisches Outsourcing-Verfahren zur Erfüllung wesentlicher Anforderungen von Kostenträgern betrachtet wird: Im Hinblick auf größere Kostensicherheit, das strategische Management des F&E-Portfolios und die Handhabung von Kapazitätslücken gilt das Modell als besonders effektiv.
  • mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen bereits auf ein strategisches Partnerschaftsmodell setzt: 54 Prozent aller nordamerikanischen Biopharmaunternehmen gehen strategische Partnerschaften ein. In Europa verfolgen 50 Prozent und in Asien 53 Prozent diesen Ansatz.
  • positive Einschätzungen im Zusammenhang mit der Wirksamkeit von Outsourcing innerhalb der biopharmazeutischen Industrie in den vergangenen drei Jahren deutlich zugenommen haben: Diese Steigerung wurde in allen geografischen Räumen und bei Kostenträgern aller Größen beobachtet.

„Während sich Biopharmaunternehmen darum bemühen, die Effizienz zu steigern, für größere Flexibilität zu sorgen, ihr Fachwissen zu erweitern, Kosten zu senken und begrenzte Ressourcen besser zu nutzen, bestätigen unsere Recherchen, dass eine immer größere Anzahl von Unternehmen in diesem Zusammenhang auf Outsourcing-Dienstleistungen setzt, insbesondere auf strategische Partnerschaften", so Dr. med. Mark A. Goldberg, Firmenchef und Chief Operating Officer von PAREXEL. „Als Wegbereiter dieses Modells wird PAREXEL auch künftig in dessen Weiterentwicklung investieren. Auch die Schaffung von Effizienzgewinnen sowie verkürzte Zykluszeiten können nach unseren Erfahrungen zu den wertvollen Vorteilen des Modells zählen."

Bei diesem Bericht handelt es sich um PAREXELs zweite jährliche Analyse des Outsourcing-Umfelds in der biopharmazeutischen Industrie. Aus der im Jahr 2013 durchgeführten Studie[1] des Unternehmens ging hervor, dass 85 Prozent aller befragten Führungskräfte aus dem biopharmazeutischen Bereich die Auffassung vertreten, dass strategische Partnerschaften die Beziehungen zwischen Auftragsforschungsinstituten und Kostenträgern positiv beeinflusst haben.

„In den letzten Jahren haben strategische Partnerschaften zu einer intensiveren Zusammenarbeit und einer verbesserten Ausrichtung zwischen Kostenträgern und Auftragsforschungsinstituten beigetragen", so Carol Collins, Corporate Vice President und Leiterin der strategischen Partnerschaften bei PAREXEL. „Unser Bericht nennt verschiedene Möglichkeiten, diese Zusammenarbeit durch eine kontinuierliche Optimierung von Studien, Wissensaustausch und eine umfassendere Integration weiter auszubauen."

Besuchen Sie www.parexel.com, um den Bericht Strategic Partnerships 2014: Driving Biopharmaceutical Outsourcing Effectiveness herunterzuladen.

[1] Strategic Partnerships 2013: Transforming and Unlocking Value in Biopharmaceutical Development

Informationen zu Strategic Partnerships 2014: Driving Biopharmaceutical Outsourcing Effectiveness Im Rahmen dieses Berichts führte das unabhängige Marktforschungsinstitut Blue Pyramid Consulting, eine Tochtergesellschaft von The Avoca Group, eine Online-Umfrage unter 148 leitenden Angestellten durch, die bei verschiedensten kleinen, mittelständischen und großen Biopharmaunternehmen beschäftigt sind. Zur Umfrage zählten neben quantitativen auch qualitative Fragen, die auf ein besseres Verständnis der aktuellen Lage von strategischen Partnerschaften und Outsourcing in der klinischen Entwicklung abzielten. Darüber hinaus waren auch Fragen mit einer und mehreren Antwortmöglichkeiten Bestandteil der Umfrage.

Informationen zu PAREXEL International Die PAREXEL International Corporation ist ein führender globaler Biopharma-Dienstleister, der den weltweiten Pharma-, Biotech- und Medizintechnikbranchen ein breites Spektrum verschiedener Lösungen und Services in den Bereichen wissensbasierte Auftragsforschung, Beratung, medizinische Kommunikation und Technologie zur Verfügung stellt. PAREXEL hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lösungen zur Beschleunigung von Markteinführungszeiten und maximaler Marktdurchdringung anzubieten. Das Unternehmen hat sich umfangreiches Fachwissen im Entwicklungs- und Vermarktungskontinuum angeeignet – von der Medikamentenentwicklung und regulatorischen Beratung über die klinische Pharmakologie bis hin zum Management von klinischen Studien sowie zur medizinischen Ausbildung und Kostenerstattung. PAREXEL Informatics, Inc., eine Tochtergesellschaft von PAREXEL, stellt fortschrittliche Technologielösungen wie etwa im Bereich der medizinischen Bildgebung bereit, die der Vereinfachung des klinischen Entwicklungsprozesses dienen. Das in der Nähe von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts ansässige Unternehmen PAREXEL ist an 76 Standorten in 50 Ländern weltweit vertreten und beschäftigt 15.100 Mitarbeiter. Nähere Informationen zu PAREXEL International erhalten Sie auf www.PAREXEL.com.

PAREXEL und „Your Journey. Our Mission." sind Marken bzw. eingetragene Marken der PAREXEL International Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften.

Diese Pressemeldung enthält „vorausschauende" Aussagen in Bezug auf künftige Ergebnisse und Ereignisse. Hierzu zählen ohne jegliche Einschränkung alle Aussagen im Zusammenhang mit erwarteten Finanzergebnissen, künftigem Wachstum sowie der Kundennachfrage. Daher können alle an dieser Stelle getätigten Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, als vorausschauende Aussagen betrachtet werden. Ohne Einschränkung der obigen Ausführungen dienen auch die Begriffe „glauben", „antizipieren", „planen", „erwarten", „beabsichtigen", „scheinen", „schätzen", „prognostizieren", „werden", „würden", „könnten", „sollten", „Ziele" sowie ähnliche Ausdrücke der Kennzeichnung von vorausschauenden Aussagen. Die in dieser Pressemeldung enthaltenen vorausschauenden Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten. Die tatsächlichen künftigen Unternehmensergebnisse können daher erheblich von den Ergebnissen abweichen, die Gegenstand der vorausschauenden Aussagen dieser Pressemeldung sind. Wichtige Faktoren, die eine solche Abweichung hervorrufen können, umfassen ohne jegliche Einschränkung alle Risiken in Verbindung mit: dem tatsächlichen Betriebsergebnis; tatsächlichen Kosteneinsparungen und anderen betrieblichen Verbesserungen infolge von kürzlichen und geplanten Umstrukturierungen; Verlusten, Änderungen oder Verzögerungen im Zusammenhang mit Verträgen, die etwa die Erfassung von Umsätzen aus den Auftragsbeständen des Unternehmens negativ beeinflussen; der Abhängigkeit des Unternehmens von bestimmten Branchen und Kunden; der Fähigkeit des Unternehmens, Neugeschäfte zu generieren, das Wachstum und die Kosten zu steuern und neue Mitarbeiter anzuwerben und langfristig zu binden; der Fähigkeit des Unternehmens, weitere Übernahmen zu tätigen und jüngst übernommene Unternehmen, darunter auch die kürzlichen Übernahmen LIQUENT, Inc. und HERON, Inc., erfolgreich in das Unternehmensgeflecht zu integrieren bzw. neue Geschäftszweige zu erschließen; der Beeinträchtigung der Unternehmenstätigkeit durch behördliche Vorschriften in den Pharma-, Medizintechnik- und Biotech-Branchen; der Konsolidierung innerhalb der Pharmabranche sowie dem Wettbewerb innerhalb der Biopharma-Dienstleistungsbranche; potenziell erheblichen Haftungsansprüchen seitens Kunden und Drittparteien; potenziell nachteiligen Auswirkungen von Gesundheitsreformen; den Auswirkungen von Wechselkursschwankungen und weiteren wirtschaftlichen, politischen und sonstigen Risiken im internationalen Raum. Näher erläutert werden diese und weitere Faktoren im Abschnitt „Risikofaktoren" des Quartalsberichts des Unternehmens auf Formular 10-Q für das am 31. Dezember 2013 endende Quartal, der am 31. Januar 2014 bei der SEC hinterlegt worden ist. Auf die Erläuterung dieser „Risikofaktoren" wird in dieser Pressemeldung Bezug genommen. Das Unternehmen lehnt jedwede Verpflichtung zur künftigen Aktualisierung dieser vorausschauenden Aussagen ausdrücklich ab. Nach dem Veröffentlichungsdatum dieser Pressemeldung sollten diese vorausschauenden Aussagen nicht als verlässliche Quelle für Einschätzungen oder Ansichten des Unternehmens betrachtet werden.

QUELLE PAREXEL International



Weitere Links

http://www.parexel.com