Meinungsumfrage von US-Meinungsforschungsinstitut vor den Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan ergibt hohe Zustimmung für Aliyev

25 Sep, 2013, 19:03 BST von Azerbaijan Press Agency (APA)

BAKU, Aserbaidschan, September 25, 2013 /PRNewswire/ --

Präsident Ilham Aliyev genießt nur zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl in dem Land die Unterstützung einer überwältigenden Mehrheit der Aserbaidschaner. Das ergab eine Umfrage des renommierten US-Meinungsforschungsinstituts Arthur J. Finkelstein and Associates.

Die landesweite Wählerumfrage vor der Wahl ergab eine Zustimmungsrate von 86 Prozent für Aliyev. Unter denjenigen Befragten, die angaben, immer zu wählen, stieg die Anzahl sogar auf 90,5 Prozent.

"Wir sind von der Exaktheit dieser Daten überzeugt", erklärte George Birnbaum, Geschäftsführer von Arthur J. Finkelstein. "Die Popularität des Präsidenten beruht nicht nur auf Aserbaidschans schnell wachsender Wirtschaft, die nach der Meinung der Mehrheit der Bevölkerung immer besser wird und werden wird, sondern auch auf seinen hervorragenden Führungsqualitäten."

Sowohl qualitative als auch quantitative Untersuchungen zeigen, dass Sicherheit und Innenpolitik die Prioritäten der Wähler in Aserbaidschan sind, was sich in der großen Unterstützung für Aliyev widerspiegelt.

"Die Wähler glauben, dass er das Land nach vorne bringt und es weiterhin beschützen wird", so Birnbaum.

Rund 87 Prozent sind der Meinung, Aliyev habe das Land vor Terrorismus beschützt, und 82 Prozent gaben an, er habe Aggressionen aus Armenien in Aserbaidschan abgewendet. Die armenische Besatzung Berg-Karabachs und der umliegenden Provinzen, die zu mehr als einer Million vertriebenen Aserbaidschanern geführt hat, ist nach wie vor ein großes Thema für die Wähler. Trotz Resolutionen der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und anderer internationaler Gremien, die die Besatzung als Verletzung des Völkerrechts verurteilen, hat Armenien sich geweigert, die Besatzung zu beenden.

"Es besteht eine echte Korrelation zwischen der Art, wie die Wähler die Leistung des Präsidenten beurteilen, der resoluten Unterstützung für ihn auf persönlicher Ebene, und der Tatsache, dass die Opposition keinen Kandidaten vorweisen konnte, der die Menschen überzeugt", so Birnbaum.

Die Befragung von 1.000 potenziellen Wählern wurde Ende August und Anfang September in Zusammenarbeit mit dem lokalen Marktforschungsunternehmen Tarragi-Institut für Fortschritt durchgeführt. Die Fehlergrenze liegt bei +/- 2,77 Prozent.

Arthur J. Finkelstein and Associates wird anlässlich der Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan am 9. Oktober außerdem eine Wählerbefragung beim Verlassen des Wahllokals durchführen. Der Medienpartner, die APA Holding, hat das Unternehmen nach Aserbaidschan eingeladen.

QUELLE Azerbaijan Press Agency (APA)