Mobile Trade Stores alarmiert die EU-Kommission über eventuelle Verletzung der Wettbewerbsgesetze der EU am europäischen Telekommunikationsmarkt

03 Sep, 2014, 06:18 BST von IPM Media Consulting Ltd

$codeDebug.log("output array of get country targets countryT

BERLIN, September 3, 2014 /PRNewswire/ --

Die Vodafone Group Plc wurde von Mobile Trade Stores (MTS), einem früheren Partner der Telekommunikationsgruppe in Griechenland, wettbewerbsbeschränkender Praktiken beschuldigt, die eine unmittelbare Verletzung der geltenden Wettbewerbsgesetze darstellten.  

Vodafone nimmt in Deutschland mit 35 % Marktanteil am deutschen Telekommunikationsmarkt und über 32 Millionen Kunden den zweiten Platz bei den Telekommunikationsdiensten ein.

Laut den Rechtsanwälten von MTS, die nun die zuständigen Behörden in der EU und Griechenland um ein Einschreiten gegen die Art und Weise ersucht haben, in der Vodafone seine Franchisebetriebe in ganz Europa führt, wird dieser Fall eine große Auswirkung auf die Geschäftstätigkeit von Vodafone in Europa und Deutschland haben.

Im Anschluss an drei eigenständige Klagen mit einem Gesamtstreitwert von 1,3 Milliarden Euro, die gegen Vodafone Plc eingereicht worden sind, wurde nun ein Bericht erstellt, der erläutert, wie Vodafone in seinem europäischen Netzwerk eine "wettbewerbswidrige" Kultur gefördert habe.

Ein Sprecher von MTS sagte:

"Das Rechtsteam von MTS vertritt die Ansicht, dass es Prima-facie-Beweise für gravierende, radikale Wettbewerbsverstöße gibt. Die negativen Folgen dieser Verstöße sind schon seit Jahren spürbar."

In einem großen Teil Europas - abgesehen vom Vereinigten Königreich - nutzt Vodafone ein Franchisesystem, das in vielen Fällen kleinen Familienbetrieben erlaubt, Einzelhandelsgeschäfte unter Lizenz von Vodafone zu betreiben.

Vodafone wird von MTS und seinem Vorsitzenden, Herrn Athanasios Papistas, beschuldigt, eine wettbewerbswidrige Kultur gegen seine Franchisenehmer in Griechenland praktiziert zu haben, was zu einem schrittweisen Abbau der Einzelhandelsgeschäfte geführt habe, die in seinem Land Franchisenehmer von Vodafone waren.

Auf EU-Wettbewerb spezialisierte Anwälte von MTS sagen: "In der Gemeinschaft besteht ausreichendes Interesse daran, die EU-Kommission auf die hohe Wahrscheinlichkeit aufmerksam zu machen, dass im vorliegenden Fall Verletzungen der Wettbewerbsgesetze der EU vorliegen."

MTS formt zurzeit ein paneuropäisches Konsortium aus bestehenden und früheren Franchisenehmern von Vodafone, um eine Gemeinschaftsklage wegen wettbewerbswidrigen Praktiken aufzustellen, die bei den inländischen Wettbewerbsbehörden jedes einzelnen Landes und auf EU-Ebene eingereicht werden soll.

Die Rechtsansprüche gegen Vodafone Plc bei den griechischen Gerichten  

  • Schriftsatz Nr. 1 - 235.452.489,87 Millionen Euro - für den Schaden, den die Papistas Holding SA durch die Kündigung der Franchiseverträge mit Vodafone Griechenland erlitten hat. Schriftsatz Nr. 2 - 50.000.000 Millionen Euro - moralische Schädigung der Gründer von MTS, Athanasios Papistas und Loukia Florou.  Schriftsatz Nr. 3 - 1.086.594.179,56 Millionen Euro - griechischer Wettbewerbsanspruch.  Der Gesamtstreitwert beträgt 1,3 Milliarden Euro.

ANSPRECHPARTNER FÜR DIE MEDIEN:
John Kaponi - IPM Media Consulting + 44(0)7875-542-969
Konstantinos Adamatopoulos - Holman Fenwick Willan +32-2-643-3401

QUELLE IPM Media Consulting Ltd