Pemex verklagt zwei multinationale Unternehmen im Zusammenhang mit globalem Korruptionsfall auf 160 Mio. US-Dollar

20 Mai, 2013, 16:00 BST von Diaz Reus & Targ LLP

NEW YORK, 20. Mai 2013 /PRNewswire/ -- Petroleos Mexicanos (Pemex) und seine Tochtergesellschaft Pemex-Refinacion (PREF) haben in New York ein Gerichtsverfahren gegen das in Deutschland ansässige multinationale Unternehmen Siemens und die südkoreanische SK Engineering & Construction Co. Ltd. (SKEC) angestrengt, um 160 Mio. US-Dollar im Zusammenhang mit einem globalen Korruptionsfall zurückzuerhalten.  

Der geänderten Klageschrift zufolge, die am 8. Mai 2013 beim US-Bezirksgericht eingereicht wurde (Aktenzeichen 12 Civ. 9070 [LLS] ECF), unterbreiteten Siemens und SKEC im Jahr 1996 ein unrealistisch niedriges Angebot, um einen öffentlichen Auftrag zur Modernisierung der Pemex-Raffinerie in Cadereyta, Mexiko, zu gewinnen.

„Pemex nimmt Korruptionsvorwürfe ernst und hat keine Toleranz gegenüber Geschäftsmethoden, die Bestechung oder Betrug beinhalten", sagte Carlos Gonzalez, Partner von Diaz Reus.

Am 15. Dezember 2008 bekannte sich Siemens schuldig, gegen das US-amerikanische Korruptionsbekämpfungsgesetz (Foreign Corrupt Practices Act) verstoßen zu haben, und verpflichtete sich zur Zahlung der Präzedenzsumme von 1,6 Mrd. US-Dollar an US-amerikanische und europäische Behörden zur Beilegung von Vorwürfen, denen zufolge es routinemäßig Schmiergelder und schwarze Kassen einsetzte, um sich massive öffentliche Arbeitsaufträge in aller Welt zu sichern, einschließlich Raffineriemodernisierungsprojekte in Mexiko.

Der in Seoul, Korea, ansässige Konzern SKEC ist ein multinationales Konglomerat mit Betriebstätigkeiten in der Energiewirtschaft, dem Wohnungsbau, der Architekturbranche, dem Infrastruktursektor und der Telekommunikationsindustrie. Mehrere Amtsinhaber von SKEC wurden im Jahr 2003 in Korea wegen Unregelmäßigkeiten im weltweiten Unternehmensmanagement, einschließlich Korruptionsvorwürfen, zu Gefängnisstrafen verurteilt.

In seiner Aussage vom 6. Mai 2013 vor der mexikanischen Oberstaatsanwaltschaft bestätigte Peter Paul Müller, der ehemalige Chefjurist von Siemens Mexico, dass Siemens Schmiergeldzahlungen an PEMEX-Amtsinhaber geleistet hatte, die mit den Kostenüberschreitungen des Cadereyta-Projekts in Verbindung standen. Er fügte hinzu, dass es weitere Zeugen gebe, denen die mit dem Gerichtsverfahren zusammenhängenden Tatsachen bekannt sind.

„Pemex beabsichtigt, weitere Zeugenaussagen und Informationen zu diesem wichtigen globalen Korruptionsfall zusammenzutragen", so Gonzalez weiter.

Informationen zu Pemex
Petroleos Mexicanos (Pemex) ist eine dezentralisierte öffentliche Körperschaft der Bundesregierung der Vereinigten Staaten von Mexiko. Pemex ist das größte Unternehmen Lateinamerikas und der wichtigste Motor der mexikanischen Wirtschaft. Es ist eines der wenigen Erdölunternehmen der Welt, die an allen Aspekten der Exploration, des Vertriebs und der Kommerzialisierung ihrer Produkte aktiv beteiligt sind. PREF ist eine Tochtergesellschaft, die ein breites Spektrum von Erdölprodukten verarbeitet, transportiert und vermarktet, darunter Benzin, Flugkraftstoff, Diesel, Öl, Asphaltprodukte, LPG, Schmierstoffe und andere raffinierte Ölerzeugnisse.

Informationen zu Diaz Reus
Diaz Reus vertritt Geschäftstätige in aller Welt, mit besonderem Fokus auf den Schwellenländern. Mit ihren erfahrenen Juristen in den USA, Lateinamerika, Asien, Europa und dem Nahen Osten ist die Kanzlei in der einzigartigen Position, eine breite Vielfalt komplexer kommerzieller, geschäftlicher und finanzieller Transaktionen über internationale Grenzen hinweg abzuwickeln. Die Juristen von Diaz Reus verfügen über Erfahrungen in Behördenbeziehungen, Handelsgeschäften, Compliance-Fragen, Zoll-, Steuer- und Einwanderungsangelegenheiten sowie internen und staatlichen Ermittlungen, komplexen Rechtsstreitigkeiten und Schlichtungsverfahren. Diaz Reus unterhält Büroniederlassungen in Miami (Florida), New York City (New York), Caracas (Venezuela), Shanghai (China), Dubai (VAE), Irak Frankfurt (Deutschland), Bogota (Kolumbien), Panama City (Republik Panama), Mexico City (Mexiko), Buenos Aires (Argentinien), Santiago (Chile) und ein Partnerbüro in Sao Paulo (Brasilien). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.diazreus.com oder http://www.jdsupra.com/profile/diazreus.

KONTAKT: Lucien Proby, +1-305-251-3671, bp@probypr.com

QUELLE Diaz Reus & Targ LLP



Weitere Links

http://www.diazreus.com