Richter bestätigt US-Autohändler im Prozess wegen Betrugs und verbotener Absprache gegen den indischen Lkw-Hersteller Mahindra

08 Mär, 2013, 11:55 GMT von Diaz Reus & Targ

ATLANTA, 8. März 2013 /PRNewswire/ -- Ein US-Bundesrichter hat das von US-Autohändlern angestrengte Verfahren wegen Betrugs, Falschauslegung und verbotener Absprachen gegen den indischen Lkw-Hersteller Mahindra & Mahindra, Ltd. und seine Niederlassung in den USA bestätigt. Bei dieser Klage wird Mahindra vorgeworfen, Hunderte von Autohändlern in den USA um eine Geldsumme von mehr als 60 Millionen US-Dollar betrogen und sich Geschäftsgeheimnisse angeeignet zu haben. Dies behauptet der Rechtsanwalt Michael Diaz, Jr., internationaler geschäftsführender Partner in der in Miami ansässigen Kanzlei Diaz Reus & Targ, von der die US-Automobilhändler vertreten wurden.

„Wir sind gespannt auf die nächste Verhandlungsrunde und freuen uns darauf, dass dadurch Hunderten von Autohändlern überall in den USA, die dem betrügerischen Geschäftsgebaren von Mahindra zum Opfer gefallen sind, Gerechtigkeit widerfahren wird", erklärt Diaz, der Leiter des juristischen Teams der Klägerseite, das aus Gary Davidson, Brant Hadaway, Carlos Gonzalez und Ahmand Johnson besteht.

Gestern entschied US-Bezirksrichter Thomas W. Thrash in Atlanta gegen Mahindras Antrag auf Klageabweisung und genehmigte den Fortgang des von den Autohändlern angestrengten Verfahrens. Ein Zeitpunkt für die anstehende Verhandlung wurde noch nicht festgelegt.

„Bei einem handelsrechtlichen Prozess wegen Betrugs und verbotener Absprachen muss der Kläger den Beklagten sehr spezifisches Fehlverhalten vorwerfen", so Hadaway. „Durch die Entscheidung, dass die Vorwürfe unserer Mandanten gegen Mahindra rechtlich ausreichend sind, um eine Klageerhebung zu begründen, hat Richter Thrash unsere Mandanten in ihrem Entschluss bestärkt, sich um eine Entschädigung für die erlittenen Verluste zu bemühen."

Die Sammelklage wurde im Juni 2012 (Nr. KH199170-3) von Autohäusern in New Hampshire, Florida, Kalifornien, New Jersey und Washington gegen Mahindra & Mahindra, Ltd. und Mahindra USA, Inc. eingereicht. Im ganzen Land hatten Händler eine erste Vertriebsgebühr bezahlt, im Namen von Mahindra Marketing betrieben, Ausstellungsräume, -plattformen und -bühnen für Mahindra eingerichtet und zusätzliches Personal eingestellt – all dies der Klage zufolge auf Drängen von Mahindra.  Mahindra begann daraufhin mit den Vorbereitungen für den Eintritt in den US-Markt und richtete 2004 in landesweites Händlernetz ein.

In einem aufwendigen Versuch, die US-Autohändler für sich zu gewinnen, besuchte Arun Jaura, ein Mitglied der Geschäftsleitung von Mahindra 2007 eine Automobilausstellung in Atlanta, bei der er wiederholt bekräftigte: „Ich liebe Amerika!" Bei dieser Ausstellung, die von etwa 400 Autohändlern aus den USA besucht wurde, führte die Geschäftsleitung von Mahindra Werbefilme vor, in denen die Haltbarkeit der Fahrzeuge betont wurde, indem sie scheinbar in unterschiedlichem Gelände vorgeführt wurden. Jaura stellte auch einen festen Zeitplan für die Einführung des viertürigen LKW von Mahindra auf dem US-Markt Ende 2008 sowie des zweitürigen LKW und SUV von Mahindra im dritten Quartal 2009 vor.

Die von Mahindra geführten Verkaufsgespräche waren ausgesprochen erfolgreich. Der Klage zufolge erhielt das Unternehmen letztendlich Gebühren in Höhe von 8,5 Millionen US-Dollar von den Händlern. Mithilfe einer Flut von Pressemitteilungen, Verkaufsgesprächen, Werbeanzeigen und Zeitungsartikeln auf Betreiben von Mahindra, veranlassten Jauras Äußerungen schließlich noch weitere US-Autohändler dazu, die Fahrzeuge von Mahindra zu vertreiben. Im Laufe der folgenden zwei Jahre versicherte Mahindra den US-Autohändlern mehrmals, der Genehmigungsprozess ginge planmäßig vonstatten, tatsächlich reichte das Unternehmen seine Unterlagen jedoch verspätet bei den zuständigen Stellen ein, um dies als Vorwand nutzen zu können, geschlossene Vereinbarungen zu kündigen. „Mahindra ist seinen Verpflichtungen wiederholt nicht nachgekommen", fügte Diaz hinzu. „Nun werden wir uns weiterhin nachdrücklich darum bemühen, Gerechtigkeit für unsere Mandanten zu erwirken."

Informationen zu Diaz Reus

Diaz Reus vertritt weltweit Geschäftskunden, schwerpunktmäßig auf den aufstrebenden Märkten. Das Unternehmen beschäftigt erfahrene Juristen in den USA, Lateinamerika, Asien, Europa und dem Nahen Osten und ist dadurch auf einzigartige Weise aufgestellt, unterschiedlichste komplexe grenzüberschreitende Handels-, Wirtschafts- und Finanztransaktionen abzuwickeln. Die Juristen von Diaz Reus verfügen über Erfahrungen im Umgang mit Regierungen, im Handel, bei der Einhaltung von Vorschriften sowie in Zoll-, Steuer- und Einwanderungsangelegenheiten ebenso wie mit internen Untersuchungen, Untersuchungen durch Behörden und komplexen Rechtsstreitigkeiten und Schlichtungsverfahren. Diaz Reus betreibt Niederlassungen in Miami, Florida, Caracas, Venezuela, Schanghai, China, Dubai, VAE, Irak, Frankfurt, Deutschland, Bogota, Kolumbien, Panama-Stadt, Republik Panama, Mexiko-Stadt, Mexiko; Buenos Aires, Argentinien sowie Santiago, Chile und arbeitet mit einer Partnerniederlassung in Sao Paulo, Brasilien zusammen. Weitere Informationen finden Sie unter www.diazreus.com oder http://www.jdsupra.com/profile/diazreus.

Für die Anwaltskanzlei: Michael Diaz, mdiaz@diazrues.com, +1-305-375-9220

QUELLE Diaz Reus & Targ



Weitere Links

http://www.diazreus.com