SPRINTT-Projekt: erste europäische Forschungskollaboration im Kampf gegen Alterung

07 Okt, 2014, 08:00 BST von Catholic University of the Sacred Heart, Rome and SPRINTT Project

ROM, October 7, 2014 /PRNewswire/ --

Achtzig Wissenschaftler aus 11 Ländern, 1.500 teilnehmende Patienten und öffentlich-private Unterstützung in Höhe von 49 Mio. €: Das SPRINTT-Projekt wird koordiniert von Professor Bernabei, Katholische Universität Rom, und Dr. Del Signore, Sanofi R&D. 

Die Behandlung von altersbedingten Erkrankungen ist nicht genug: Die wirkliche Herausforderung ist der Kampf gegen Alterung selbst. Was bis heute reine Utopie war, wird jetzt zum konkreten Ziel des SPRINTT-Projekts, das direkt gegen körperliche Gebrechlichkeit ankämpfen will: das Hauptalarmzeichen für Alterung. Das Projekt ebnet den Weg zu konkreten Anti-Ageing-Strategien, die den Kampf gegen die schlimmsten Konsequenzen körperlicher Gebrechlichkeit ermöglichen: Behinderung und Abhängigkeit.

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141003/709408 )

Das SPRINTT-Projekt (Sarcopenia and Physical fRailty IN older people: multi componenT Treatment strategies (Sarkopenie und physische Gebrechlichkeit bei älteren Menschen: Mehrkomponenten-Behandlungsstrategien)) wurde von einer Gruppe europäischer Wissenschaftler unter Führung der italienischen Schule von Professor Roberto Bernabei entwickelt.

Das SPRINTT-Projekt unter der Schirmherrschaft der IMI (Innovative Medicines Initiative (Initiative für innovative Medizin)) wird zu gleichen Teilen von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Verband der Pharmazeutischen Industrie (EFPIA) finanziert. Das Budget für dieses wichtige Projekt beläuft sich auf über 49 Mio. €.

Kern des SPRINTT-Projekts ist eine kontrollierte randomisierte klinische Studie der PHASE III, die auf einem Mehrkomponenten-Ansatz basiert: körperliche Betätigung, angemessene Ernährung, technologische Tools. An der Studie werden 1.500 Personen über 70 Jahren aus ganz Europa teilnehmen, die aufgrund bestimmter Tests als gebrechlich definiert wurden. Die Methoden und klinischen Ergebnisse der SPRINTT-Studie werden der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vorgelegt, um regulatorische Beratung zu erhalten.

Das SPRINTT-Projekt ist das Ergebnis einer produktiven Zusammenarbeit von sechzehn großen Forschungsinstituten im Bereich Geriatrie aus ganz Europa (80 Wissenschaftler aus 11 europäischen Ländern), darunter 3 große italienische Gruppen, kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) und fünf EFPIA-Mitglieder: Sanofi (Leitung), GSK, Novartis, Servier und Eli Lilly.

Die leitende italienische Gruppe wird mit Susanna Del Signore, Sanofi R&D sowie GSK, Novartis, Eli-Lilly und Servier, der privaten Säule der Initiative, zusammenarbeiten.

"Die Bestimmung einer Behandlung gegen physische Gebrechlichkeit und ihre biologische Basis, Sarkopenie oder Verlust von Muskelmasse, ist für den Aufschub oder die Vermeidung ihrer am meisten gefürchteten Folge - motorische Behinderung - wesentlich, so Professor Bernabei. "Die Fähigkeit, ohne Hilfe in der gewohnten Geschwindigkeit zu gehen, von wesentlicher Bedeutung für ein unabhängiges Leben, ist häufig die erste Fähigkeit, die im Alter verloren geht. Mit dem SPRINTT-Projekt setzt Europa zum ersten Mal auf die konkreten Möglichkeiten der Wissenschaft, um die Hauptfolgen des Alterns zu bekämpfen und älteren Menschen mehr Unabhängigkeit und eine höhere Lebensqualität zu sichern." "Das SPRINTT-Projekt", so Professor Bernabei weiter, "stellt auch einen Paradigmenwechsel dar: Wir heilen nicht die Erkrankungen älterer Menschen, sondern versuchen stattdessen, den größten Nachteil des Alters zu verhindern: physische Gebrechlichkeit."

"Das SPRINTT-Projekt", so Michel Goldman, Geschäftsführer der IMI, "unterstreicht die Bedeutung der Kooperation von Pharmaunternehmen, Universitäten, Forschungsinstituten sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen. In Zusammenarbeit können alle Beteiligten im Gesundheitssystem die Grundlage für den Kampf gegen Sarkopenie und physische Gebrechlichkeit schaffen, Bedürfnisse, die noch nicht gedeckt sind und wesentliche Herausforderungen für unsere alternde Bevölkerungen darstellen."

"Die physische Gebrechlichkeit aufgrund von Sarkopenie ist ein typisches geriatrisches Leiden", erläutert Susanna Del Signore, Ass. Vizepräsidentin von Global Regulatory Affairs bei Sanofi R&D. "Dank eines öffentlich-privaten Konsortiums wie SPRINTT ist es möglich, eine langfristige klinische Studie für ältere Menschen, die unter dieser Erkrankung leiden, in Europa zu starten. Während und am Ende dieses Programms erwarten wir zudem eine konstruktive Diskussion mit den europäischen Regulierungsbehörden, um den Weg zu innovativen medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten zu ebnen."

Informationen zum SPRINTT-Projekt finden Sie auf  http://www.mysprintt.eu.

 

QUELLE Catholic University of the Sacred Heart, Rome and SPRINTT Project