Thomson Reuters benennt die 100 Top-Innovatoren der Welt 2015

13 Nov, 2015, 17:16 GMT von Thomson Reuters

Mit Amazon, das sein Patentportfolio rasch in andere Bereiche ausdehnt, betreten neue Spieler die Bühne; Chevron und Exxon Mobil machen Fortschritte bei alternativen Energien; Chemiesektor geht dank Bereitstellung von Lösungen an eine Vielzahl von Branchen nach oben.

NEW YORK, 13. November 2015 /PRNewswire/ -- Thomson Reuters IP & Science wird heute die mit Spannung erwartete Liste der Top 100 der Global Innovators 2015 im Rahmen von The Future of Money: Cashing Out on Cash, das Teil einer Reihe von Veranstaltung ist, bei denen Innovationen geehrt, aber auch entmystifiziert werden sollen. Die Untersuchung von 2015 zeigt deutliche Verschiebungen bei den Branchen und bei den Regionen und legt den Schluss nahe, dass aus „Survival of the Fittest" jetzt „Survival of the Broadest", also das Überleben der am breitesten aufgestellten Unternehmen geworden ist, insofern diese nach Erweiterungsmöglichkeiten für ihre Patentportfolios Ausschau halten.

Foto -  http://photos.prnewswire.com/prnh/20151112/286867-INFO

Im fünften Jahr in Folge haben die 100 Top-Innovatoren Unternehmen in den führenden Finanz-Indizes bei der finanziellen Leistungsfähigkeit übertrumpft, was die Vorteile von größeren Investitionen in Forschung und Entwicklung und in den Patentschutz noch einmal untermauert. Die Top 100 der Global Innovators 2015 liegen in Sachen Umsatz um 6,01 Prozentpunkte über dem Durchschnitt des MSCI World Index, bei der Beschäftigung um 4,09 Prozentpunkte und bei den an der Marktkapitalisierung gemessenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 1,86 Prozentpunkte.

Thomson Reuters 2015 Top 100 Global Innovators stützt sich auf eine Analyse des Gesamtvolumens bei Patenten, Erfolgsraten bei der Patenterteilung, globale Reichweite sowie Einfluss von Erfindungen, soweit dies durch Zitierungen belegt ist. Für das Jahr 2015 hat Thomson Reuters die Analyse durch eine genauere Untersuchung der Innovationen in der San Francisco Bay Area ausgeweitet.

Wichtigste Ergebnisse bei globalen Innovationen

  • Internetsuche in Medienangeboten und Navigation durch diese gehören zu den kommenden Innovationsbereichen. Amazon hat sich zum ersten Mal zu den 100 Top-Innovatoren gesellt. Das verdankt sich einer ganzen Reihe von neuen, Monat für Monat hervorgebrachten Erfindungen für breit aufgestellte Anwendungsbereiche, wie Datenzentren, Geräte sowie elektronische Methoden und Systeme.
  • Öl und Gas waren 2014 nicht vertreten, aber Chevron, Exxon Mobil und Idemitsu Kosan haben es in diesem Jahr auf die Liste geschafft. Grund dafür sind Weiterentwicklungen beim hydraulischen Fracking von Erdgas und die Ausdehnung in den Bereich alternativer Energien.
  • Der Chemiesektor hat seine Präsenz verdoppelt – der größte Sprung im Bericht. Die Branche war in der Lage die Nachfrage für Bereiche wie Medikamentenentwicklung, Lebensmittelchemie und industrielle Lösungsmittel zu befriedigen.
  • Die Halbleiterindustrie hatte einst die Liste dominiert und spielt auch weiterhin eine entscheidende Rolle bei der digitalen Entwicklung, wozu auch das Internet der Dinge gehört. Dennoch hat sich die weltweite Innovationskraft gerade wegen der Anwendung neuer Technologien zur Erhöhung der Geschwindigkeit und Verbesserung der Funktionalität von Computern dramatisch abgeschwächt.
  • Asien nimmt weiterhin, mit 44 vertretenen Unternehmen, die Führungsrolle bei Innovationen weltweit ein. Allerdings hat der Kontinent Anteile an Europa verloren, das seine Präsenz von 18 auf 20 ausgebaut hat. Dabei führt Frankreich die europäische Liste mit zehn Unternehmen an. Nordamerika hält sich weiterhin mit 36 Vertretern und ist damit ein gutes Stück unter seinem Spitzenwert von 2011 mit 46.
  • Das Vereinigte Königreich macht sich nach wie vor in bemerkenswerter Weise rar, was weitgehend auf die relativ geringen Bruttoausgaben des Landes für Forschung und Entwicklung (Gross Domestic Expenditure on R&D; GERD) zurückzuführen ist. Die GERD-Rate des Vereinigten Königreichs liegt bei 1,63 Prozent. Im Gegensatz dazu liegt Japan hier etwa bei 3,47 Prozent und Japan wird zum wiederholten Mal geehrt – mit insgesamt 15 Unternehmen, die zum fünften Mal ausgezeichnet werden, während die USA auf 14 solcher Ehrungen kommen.
  • China glänzt in diesem Jahr ebenso erstaunlich durch Abwesenheit, nachdem es 2014 zum ersten Mal in der Liste aufgetaucht war. Das Land setzt die Entwicklung seiner Infrastruktur im Bereich des geistigen Eigentums mit einer rekordverdächtigen Zahl an nationalen Patenten fort. Allerdings werden zusätzliche Anstrengungen bei der Erlangung weltweiter Patente entscheidend sein, wenn es um den Ausbau von Bedeutung und Einfluss in der Innovationslandschaft geht.

Die neu hinzugenommene Liste der Top-Innovatoren aus der San Francisco Bay Area vergleicht die Aktivitäten bei den Innovationen im Silicon Valley mit denen der Top 100 Global Innovators und bietet Einblicke in die Wachstumsfelder bei Technologien. Die Analyse hat zwischen den beiden Gruppen bemerkenswerte Unterschiede festgestellt, aber ebenso Gemeinsamkeiten. Trotz eines deutlichen Rückgangs bei den weltweiten Innovationen dominiert die Halbleiterbranche weiterhin in der Bay Area und kommt in der Gesamtliste auf einen Anteil von 26 Prozent. Pharmaunternehmen sind sowohl in der Bay Area als auch unter den Top 100 vertreten, und zeigen damit ihre Konzentration auf die Weiterentwicklung von Präzisionsmedizin, Genomik und Medikamentenneuausrichtung.

„Auf den heutigen extrem wettbewerbsbestimmten globalen Märkten reicht es für eine Innovation nicht aus, einfach eine gute Idee zu haben. Echte Innovationen entstehen, wenn Unternehmen sich die Macht der Rechte von geistigem Eigentum und kommerzielles Wissen zunutze machen, um einer Idee Leben einzuhauchen", sagte Dave Brown, Senior Vice President von Thomson Reuters IP & Science. „Das ist die äußerst wirkungsvolle Formel, die wir bei unserem ‚Top 100 Global Innovator'-Programm anwenden. Die Institutionen auf der diesjährigen Liste repräsentieren die derzeitige Speerspitze bei Innovationen, wobei diese Unternehmen bahnbrechende Entwicklungen anführen und ihr Geschäft so ausrichten, dass Neuentdeckungen überhaupt erst gemacht werden können."

Die Top 100 der Global Innovators befindet sich in ihrem fünften Jahr und stellt die erste fortlaufende Analyse der Beziehungen zwischen Patentschutz, Innovationen und wirtschaftlichem Erfolg dar. Thomson Reuters führt zu Vergleichszwecken eine Jahresanalyse von drei Hauptkennzahlen durch: Umsatz, Zahl der Beschäftigten und Investitionen in Forschung und Entwicklung. Die Analyse basiert auf der jeweiligen Landeswährung. Für das Jahr 2015 ist der MSCI World Index als Bezugsgröße gewählt worden, um den im hohen Maß globalen Charakter der 100 Top-Innovatoren widerzuspiegeln. In den vorangegangenen Jahren war der S&P 500 als Vergleichsmarke genommen worden, der lediglich in den USA notierte Unternehmen umfasst.

Unter http://top100innovators.stateofinnovation.thomsonreuters.com/ erhalten Sie Zugang zur Liste der Top 100 der Global Innovators 2015. Hier könne Sie auch den kompletten Bericht herunterladen und sich die Analyse und die Liste der Top-Innovatoren aus der Bay Area ansehen.

Erfahren Sie mehr über die Methode. 

Sehen Sie sich das an die Veranstaltung anschließende Video The Future of Money: Cashing Out on Cash an.

Thomson Reuters
Thomson Reuters ist die weltweit führende Quelle intelligenter Informationen für Unternehmen und Fachkräfte. Wir kombinieren Branchenexpertise mit innovativer Technologie, um führenden Entscheidungsträgern aus den Bereichen Finanzen und Risikobewertung, Recht, Steuern und Buchhaltung, geistiges Eigentum und Wissenschaften sowie Medien kritische Informationen bereitzustellen, und werden dabei von der weltweit vertrauenswürdigsten Nachrichtenagentur unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.thomsonreuters.com.

QUELLE Thomson Reuters



Weitere Links

http://thomsonreuters.com