Inspur unterstützt Teams der Universitäten Tsinghua und HUST bei der anstehenden ISC'13

06 Jun, 2013, 18:58 BST von Inspur Group

PEKING, 6. Juni 2013 /PRNewswire/ -- Am 16. Juni beginnt die Student Cluster Challenge der International Supercomputing Conference 2013 (ISC'13) in Leipzig, Deutschland. Zwei Teams aus China treten bei diesem jährlichen Wettbewerb vier Tage lang auf dem Gebiet der Supercomputing-Anwendungen gegen sieben weitere Teams aus den USA, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und anderen Ländern an. Die beiden Teams vertreten die Tsinghua-Universität und die Universität für Wissenschaft und Technik in Zentralchina (Huazhong University of Science and Technology, HUST). Sie werden während des gesamten Prozesses von der Inspur Group als die Teams gesponsort, die als Vertreter der Asia Supercomputer Challenge (asc-events.org) teilnehmen.

Die ISC, die bereits auf eine 28 Jahre lange Geschichte zurückblickt, begrüßt in diesem Jahr mehr als 160 IT-Unternehmen aus über 50 Ländern. Die jährlich stattfindende Konferenz, die gleichzeitig als Trendindikator der Supercomputing-Branche gilt, beschäftigt sich mit akademischem Austausch, stellt Produkte und Technologien vor, richtet die Student Cluster Challenge aus und organisiert zahlreiche weitere Aktivitäten, unter denen die innovative und anspruchsvolle Student Cluster Challenge die ISC'13 besonders hervorhebt.

Jedes Team erhält ein Energiebudget von insgesamt 3 kW für den Bau eines Supercomputers, mit dem es fünf Computeranwendungen optimieren und testen muss. Das Team mit der höchsten Gesamtpunktzahl geht als Gesamtsieger aus dem Wettbewerb hervor. Außer zwei geheimen Anwendungen müssen drei Benchmark-Anwendungen für den Wettbewerb durchgeführt werden: GROMACS, MILC und WRF, die zur üblichen Software für HPC-Anwendungen zählen und gut geeignet sind, um die praktischen Fähigkeiten der Nachwuchstalente im Supercomputing-Bereich zu testen. Da weltweit bekannte Supercomputing-Experten mit am Richtertisch sitzen, erfreut sich die ISC einer hohen Glaubwürdigkeit und gilt, neben dem SC in den USA und der Asia Student Supercomputer Challenge in China, als einer der drei wichtigsten internationalen Supercomputing-Wettbewerbe.

Die neun Teams im Wettbewerb gelten als Weltklasse. Sie sind von der Purdue University in den USA, dem Karlsruher Institut für Technologie in Deutschland, der Tsinghua-Universität in China, der Universität für Wissenschaft und Technik in Zentralchina (HUST), der University of Colorado in den USA, der Technischen Universität Chemnitz in Deutschland, der University of Edinburgh im Vereinigten Königreich, dem Centre for High Performance Computing in Südafrika und dem lateinamerikanischen Institut für Technologie von Costa Rica.

Um den chinesischen Teams dabei zu helfen, bei der ISC'13 möglichst gut abzuschneiden, lud die Inspur Group wichtige Mitarbeiter des HPC Advisory Council, einer der Organisatoren der ISC'13, ein, um wesentliche Punkte im Zusammenhang mit den Wettbewerbsregeln mit den Teams zu erörtern. Außerdem waren Experten eingeladen, die ihre Erfahrungen im Hinblick auf die Modellauswahl bei Systemplattformen, die Hardware-Plattformoptimierung, die Anwendungsalgorithmusoptimierung, Beschleunigungs-Tools und -kompetenzen, sinnvolle Anwendung von Regeln und das Festlegen einer Wettbewerbsstrategie weitergaben und erklärten.

Als einer der führenden Anbieter integrierter kommerzieller Computerlösungen in China war Inspur an der Entwicklung von zwei PetaFlop Supercomputing-Systemen, Tianhe 1A und Sunway BlueLight MPP, beteiligt und konnte umfangreiche Erfahrung mit HPC-Anwendungen ebenso wie mit heterogener Architekturinnovation und der kommerziellen Nutzung von heterogenen CPU-GPU- und CPU-MIC-Architekturen sammeln. Bei der ISC'13 tritt Inspur zudem als Sponsor des HPC Connection Workshop, einer internationalen Supercomputing-Kommunikationsplattform, auf, indem das Unternehmen weltberühmte Supercomputing-Experten aus Japan, dem Vereinigten Königreich, Südkorea, China und weiteren Ländern einlädt, um einen umfassenden Austausch zu ermöglichen.

Der als das „Gehirn der modernen Wissenschaft und Technologie" bekannte Supercomputer stellt in vielen Ländern die Infrastruktur für wissenschaftliche Innovationen dar. Wie Endong Wang, der Senior-Vizepräsident der Inspur Group, sagte, stellen unzureichende Anwendung und Fachkräftemangel weltweit die größten Hindernisse für die Entwicklung von Supercomputern dar. Inspur organisiert die Asia Student Supercomputer Challenge als Initiative und sponsort studentische Teams bei der ISC, um Talente im Bereich des Supercomputings zu motivieren und auszubilden, die internationale Kommunikation zu fördern und die Anwendung zu verbessern. Außerdem möchte das Unternehmen die Entwicklung der Supercomputing-Branche in China und anderswo auf der Welt ein gutes Stück voranbringen.

QUELLE Inspur Group



Weitere Links

http://asc-events.org