LWW Group veröffentlicht komplette Rede von Präsident Li Zice, gehalten am Hauptsitz der UN in New York

26 Okt, 2015, 18:20 GMT von LWW

„Was für eine Welt möchten wir haben?"

PEKING, 26. Oktober 2015 /PRNewswire/ -- Am 27. September um 11.30 Uhr Ostküstenzeit hielt der junge chinesische Unternehmer und Präsident der LWW Lingding Group, Li Zice, im „People's Encampment" am UN-Hauptquartier in New York eine Rede mit dem Titel „What kind of world do we want?" (Was für eine Welt möchten wir haben?), über die mehr als 187 englischsprachige Medien berichtet haben, wozu auch die meist besuchte Finanz-Website der Welt, Yahoo! Finance, und der Boston Globe gehörten, und dabei auf 170 Millionen Klicks gekommen ist. Über die Rede, die im Folgenden wiedergegeben wird, wurde auf breiter Front in englischsprachigen Medien berichtet.

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20151020/278552

Verehrte Gäste, liebe Freunde. Guten Morgen!

Mein Name ist Li Zice und ich bin von LWW Lingding Technology. Zunächst einmal möchte ich dem Generalsekretär der Vereinte Nationen, Mr. Ban Ki-moon, und Präsident Xi Jinping dafür danken, dass sie stets für die Menschen da sind.

Als ich in die Vereinigten Staaten kam, war Los Angeles mein erstes Ziel. Ich nahm dort am Gipfel für chinesisch-US-amerikanische Beziehungen für Wirtschaft, Handel und kulturelle Fragen teil, der vom US-Kongress, von Vertretern des Handelsministeriums und von wichtigen, im Ausland lebenden Chinesen vor Ort veranstaltet wurde. Ich habe die großen Erwartungen der Menschen in China und in Amerika an den Besuch von Präsident Xi gespürt, und die chinesisch-US-amerikanische Freundschaft birgt eine echte Verantwortung für die Welt in sich, nicht zuletzt, weil beide ständige Mitglieder der Vereinten Nationen sind.

Als ich Hollywood besuchte, habe ich einen Halt auf dem Hollywood Walk of Fame beim Namen von Bruce Lee gemacht. Das geschah in Erinnerung an einen großen Star, der mit Zuversicht und Nachdruck viel für die Freundschaft zwischen den Menschen in China und den Menschen hier getan hat. Er kam mit einem Traum in die USA, und Hollywood hat uns mit dem Walk of Fame deutlich gemacht, dass jeder ein Recht auf seinen oder ihren Traum hat. Und ein solcher Traum ist die Welt, die wir uns wünschen.

Wir wachen jeden Morgen auf, unsere Kinder gehen mit Freude zur Schule, aber gleichzeitig gibt es jene, die immer noch um etwas zu essen kämpfen müssen, um ein gesundes Leben, ums Überleben. Heute begehen wir den 70. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen und das Ende des 2. Weltkriegs jährt sich ebenfalls zum 70. Mal. Und zur gleichen Zeit erschüttern immer wieder terroristische Anschläge die Welt. Wir müssen uns die Frage ernsthaft stellen: Was für eine Welt wollen wir haben? Es soll Frieden herrschen und alle sollen davon profitieren. Es soll gegenseitigen Respekt und Entwicklung geben.

Meine Familie und ich sind unserem Land sehr dankbar. In China kümmert man sich um alte Menschen und bietet ihnen Schutz bis an ihr Lebensende, es gibt eine hohe Beschäftigungsgrate und für Kinder und Jugendliche gibt es ausreichend Nahrung und es gibt Bildungsmöglichkeiten. Und es stimmt, dass nicht nur China dank der wachsenden Stärke des Landes und dank seines Friedenskonzepts eine ungeheure Verbesserung des Lebensstandards erlebt hat, sondern dass auch die ganze Welt von der chinesischen Entwicklung profitiert hat. Das iPhone, das Sie in der Hand halten, der Weihnachtsbaum bei Ihnen zu Hause und der Hochgeschwindigkeitszug, den Sie vermutlich nutzen, haben alle eines gemeinsam – sie haben alle das Kennzeichen „Made in China!" Dahinter steckt die Macht des Friedens und der Weiterentwicklung. Es ist die Entscheidung, die unser Land getroffen hat, weswegen chinesische Unternehmer neuen Herausforderungen mit Zuversicht entgegensehen.

Der Traum ist Teil der Zukunft. Präsident Lincoln sagte einmal, die beste Art, die Zukunft vorherzusagen ist, sie zu erschaffen. Wir können anhand der Entwicklung von China und anderer entwickelter Länder sehen, dass es extrem wichtig für die Förderung der sozialen Entwicklung und für ein besseres Auskommen der Menschen ist, wenn die Regierung und Unternehmen dem technischen Fortschritt eine größere Bedeutung zukommen lassen. Das ist zugleich Leitfaden und Wegmarke für die Erschaffung der Zukunft.

Deutschland hat die „Industrie 4.0" vorgestellt, die USA haben „Back to Made in America" eingeführt und China hat den „Made in China 2025 Plan" vorgeschlagen. Die Welt der Zukunft muss das Zeitalter der neuen Technik sein und alle Technologien werden ihre Blüte erleben und Hunderte von Ideen werden miteinander streiten. Und es wird auch ein Zeitalter sein, in dem man Hand in Hand Fortschritte macht.

Am 1. September 2015 gab es in verschiedenen allgemein anerkannten Medien Berichte darüber, dass LWW eine „Beautiful World"-Handtasche, die von einem 7-jährigen Mädchen aus China entworfen worden war, für den Gebrauch weiterentwickelt hat. Dieses Ereignis zeigt den Wunsch der Menschen nach einem Leben voller Hoffnung in einer Zeit, die im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung relativ schwierig ist. Wissenschaftlicher und technischer Fortschritt haben uns Hoffnung gegeben.

Heutzutage, da es in der Weltwirtschaft ständig auf und ab geht, wird es sich als richtig erweisen, die Veränderungen zu erkennen, aufzunehmen und zu vollenden sowie die Chancen, die sich daraus ergeben, zu erfassen und zu gestalten. Unternehmer mit Verantwortungsbewusstsein und Weitblick sollten sich darum bemühen, die Entwicklung zu verstehen, ihr zu folgen und sie gezielt einzusetzen, um für die Weltwirtschaft ein nachhaltiges Wachstum zu befeuern und eine allseits profitable Weiterentwicklung zu erreichen. Wir sollten unsere Aufmerksamkeit auf zwei Aspekte dieser historischen Gelegenheit richten:

Das sind zum einen die breit gestreuten Marktchancen für moderne Technik aus Europa und Amerika in China und anderen sich entwickelnden Ländern. Momentan sehen sich Europa und Amerika wirtschaftlichen Schwierigkeiten gegenüber und sind dabei, ein Wirtschaftsmodell voranzutreiben, das sich lediglich an Finanzmarktstrategien orientiert. Das wäre mit dem Versuch vergleichbar, seinen Durst mit Gift zu löschen, was wirklich die schlechteste Methode wäre. Europa und Amerika sollten die Zusammenarbeit bei der Hochtechnologie mit aufstrebenden Ländern und Regionen wie China und Afrika so früh wie möglich aufnehmen, um die Entwicklung bei der weltweiten Ressourcenverteilung wiederzubeleben. Das hat nichts mit dem herrschenden System zu tun, sondern folgt wissenschaftlichen Regeln. Andernfalls wird der Ausgang absehbar sein: eine verzögerte Erholung der globalen Wirtschaft, was zu einer noch größeren Finanzkrise führen wird.

Zum anderen ist die von China nach vorne gebrachte Initiative „One Belt And One Road" sehr hilfreich für die Entwicklung der Weltwirtschaft, was Chinas eigene technologische Weiterentwicklung einschließt. Dadurch erhalten Internet und Internet der Dinge eine noch größere Bedeutung. Zudem wird der grenzüberschreitende Handel hin zu einem grenzenlosen Austausch vorangetrieben, wodurch eine neue Form von internationalen Handelsbeziehungen entstehen kann. Die Entwicklung von damit verbundenen Branchen, wie etwa die moderne, grenzüberschreitende Logistik für den elektronischen Handel, käme voran. Und dies wäre das Ergebnis der technischen Entwicklung, einem typischen Modell zur Neugestaltung des Wertschöpfungssystems und der Erschaffung einer neuen Wirtschaft.

Die oben skizzierte technische Revolution und der Wandel der Konsumgewohnheiten der Mittelschicht in allen Ländern stellen die objektive Grundlage für einen nachhaltigen Verbrauch dar. Dies ist der notwendige Schritt, den alle Regierungen und Unternehmen machen müssen, um den Verbrauch mithilfe der Erzeugung von neuen Bedürfnissen anzuregen. Dadurch wird der Fortschritt beim Verbrauch vorangetrieben, wird nachhaltiger Konsum gefördert und der zweite revolutionäre Produktionsentwurf wird vervollständigt. LWW hat weltweit erstmalig das FCF-Modell für die Einbeziehung von Fabrikressourcen auf der Grundlage einer individuellen maßgeschneiderten Technologie eingeführt. Das Internet als grenzenloser Raum, in dem es möglich ist, aus aller Welt etwas zu kaufen, in der ganzen Welt etwas zu verkaufen und sich in die Welt einzupassen und dabei alle Gedanken, die ausschließen und eingrenzend sind, zu vertreiben. Von diesem Wandel werden Menschen auf der ganzen Welt profitieren, was ein chinesischer Traum ist, der ein Traum für die ganze Welt sein kann.

Wer zögert, wird zurückfallen. Wer die Initiative ergreift, wird für alle einen Gewinn erreichen. Aber kein Land kann das allein erreichen. Es ist ein allgemeines Ziel, jedem Land und jedem Unternehmen gemäß seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit den benötigten Spielraum zu geben. Aber das wird nur gemeinsam gehen. Bringt Technologien zusammen, bringt Talente zusammen, bringt Geldmittel zusammen, bringt Ressourcen zusammen.

Wir sind darauf angewiesen, neue Kooperationen und für alle Gewinn bringende Beziehungen in einer bunteren Welt aufzubauen. Die Welt gehört den Menschen mit einem offenen Geist. Willkommen in China. Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „Zehntausend Jahre sind eine zu lange Zeit, erfasse jede Minute." Lassen Sie uns die Arme ausbreiten und uns in einer wunderbaren Welt zusammenkommen: Unternehmen umarmen sich gegenseitig, und Menschen lieben sich gegenseitig.

QUELLE LWW