Studie zu Caris Life Sciences umfassendem Tumor-Profiling zeigt zahlreiche potenzielle neue Ansätze zur Behandlung von 2047 Sarkom-Patienten auf

02 Jun, 2014, 12:00 BST von Caris Life Sciences

- Kombinierte Gen- und Proteinanalyse von Sarkomen bestätigt einzigartige klinische Nutzbarkeit von Caris Molecular Intelligence™

CHICAGO, 2. Juni 2014 /PRNewswire/ -- Caris Life Sciences®, ein führendes Biotechnologieunternehmen, das sich auf personalisierte Medizin spezialisiert hat, präsentierte heute Daten aus einer Studie, die Multiplattform-Biomarker als Prüfmethode eingesetzt hat, um zahlreiche potenzielle zielgerichtete Neuansätze für die Behandlung des Sarkoms, einer Krebsart, die im Knochen- oder Weichteilgewebe des menschlichen Körpers beginnt, zu identifizieren. Forscher beschrieben heute im Rahmen einer mündlichen Präsentation hier auf der 50.Jahresversammlung der American Society of Clinical Oncology (ASCO), dass durch die Analyse von Proteinexpression, Genkopievariationen und Mutationen die Entdeckung von durchschnittlich 25 klinisch relevanten Veränderungen pro Patient in 99% der profilierten Sarkomfälle möglich wurde. Diese Erkenntnisse sind sowohl von großer Bedeutung, was die Auswahl von Sarkom-Patienten für klinische Versuchsreihen betrifft, als auch bei der therapiebezogenen Entscheidungsfindung. Die Durchführung dieser Studie erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Fox Chase Cancer Center in Philadelphia (Pennsylvania) und der Washington University in St. Louis (Missouri). Die analysierten Patienten sind im Caris Registry™ erfasst, einer Datenbank von Patienten, die ihre Zustimmung für multizentrische Beobachtungsstudien erteilt haben und deren Tumore durch das Multitechnologie-Profiling von Caris Molecular Intelligence™ untersucht wurden. 

"Zur Zeit wählen Onkologen die Methode zur Behandlung von Sarkomen bei der Mehrheit der Patienten auf Basis von Histologie und Nebenwirkungsprofil eines bestimmten Medikaments aus. Jetzt einen Biomarker zu haben, der die Sensitivität auf ein bestimmtes Medikament vorhersagen kann, steigert die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten früher als bisher in ihrem Erkrankungsverlauf ein für sie passendes Medikament erhalten können," erklärte die Forschungsleiterin Sujana Movva, M.D., Medical Oncologist beim Fox Chase Cancer Center. "Dieser große Datensatz gibt uns außerdem die Möglichkeit, Signalwege zu untersuchen, die histologisch noch nicht erforscht worden sind und birgt das Potenzial zur Identifizierung neuer Therapien."

Dr. Movva und ihre Kollegen analysierten die Testergebnisse von 2047 Sarkom-Patienten auf prädiktive Biomarker für eine Antikrebstherapie-Reaktion. Die Proben umfassten mehr als 50 histopathologische Sarkom-Subtypen, darunter 22 häufig in einem breiten Spektrum vorkommende (10-630 Patienten). Analytische Methoden umfassten eine DNS-Sequenzierung via Sanger und Next-Generation-Sequenzierung (NGS), Bewertung von Genkopievariationen durch Fluoreszenz- oder chromogene in situ Hybridisierung (FISH oder CISH) und Proteinexpressionsanalyse durch Immunhistochemistrie (IHC). Ebenfalls Mitglied des Forscherteams war Brian van Tine, M.D., Ph.D. von der Washington University Medical School, Sarcoma Program Director und grundlagenwissenschaftlich-translationaler Forscher.

Ausgewählte Highlights dieser klinischen Studie umfassen:

  • PD-L1 Expression wurde in 100 Prozent der Liposarkome (hauptsächlich entdifferentiziertes Liposarkom) und 100 Prozent der Chondrosarkome gemessen, was auf immuntherapeutische Behandlungsmöglichkeiten hinweist.
  • Verlust oder Veränderung bei PTEN, einem gängigen Gen zur Unterdrückung von Tumoren, wurde in bis zu 80 Prozent von Subtypen beobachtet, darunter Osteosarkom, Rhabdomyosarkom, epithelioidem Sarkom, Ewings Sarkom, alveolarem Weichteilsarkom und Chordom. Für Patienten mit absentem oder verändertem PTEN in diesen Subtypen sind klinische Versuchsreihen eine Option.
  • SPARC ist überexprimiert im Angiosarkom, Chondrosarkom, EHE und Osteosarkom
  • TOPO1 und TOPO2 waren in etwa 50 Prozent oder mehr in Sarkomen unterschiedlichen histopathologischen Typs überexprimiert.
  • Geringe Expression von RRM1 wurde in zahlreichen Subtypen gefunden, was auf einen möglichen Behandlungsansatz mit Gemcitabine für Patienten dieser Subtypen hindeutet.
  • BRAF Mutationen wurden beobachtet in MPNST und Angiosarkomen, was darauf schließen lässt, das eine Behandlung mit BRAF Inhibitoren eine mögliche Option für Patienten dieser Subtypen darstellt.

Während der Erläuterung ihrer Ergebnisse schlugen die Forscher weiterführende Studien mit Schwerpunkt auf den Nutzen der TOPO2 Überexpression als Biomarker der Sensitivität auf Anthrazykline vor, im Besonderen mit Hinblick auf den TP53 Status eines Tumors. Ferner brachten die Forscher zum Ausdruck, dass Versuchsreihen mit Proteinhemmern in den mTOR und PI3K Signalwegen durch eine Patientenauswahl, die auf PTEN Verlust oder auf PIK3CA Mutationen statt auf Sarkomhistologie basiert, profitieren können. Auch wenn die prognostischen Implikationen der Koexistenz von TP53 Mutationen und PTEN Verlust in Sarkomen noch unklar sind, wird zusätzliche Forschungsarbeit in diesem Feld nach Aussage der Forscher wahrscheinlich umsetzbare Erkenntnisse für praktizierende Onkologen bringen.

"Diese deutlichen Muster von molekularen Veränderungen sind ein wichtiges Beispiel dafür, wie umfassendes Tumor-Profiling die molekulare Subtypifizierung von Sarkomen ermöglicht und neue Einblicke zu Biomarkern erlaubt, durch die effiziente neue Behandlungsmethoden für Patienten eines bestimmten Sarkom-Subtyps gefunden werden können," erklärte Brian Van Tine, M.D., Ph.D., Washington University Medical School. "Diese neuesten Erkenntnisse erweitern das Wissen um die Heterogenität von Sarkomen und bergen das Entwicklungspotenzial für neue zielgerichtete Therapien, welche bei der Behandlung dieser Patientengruppe dienlich sein können."

Informationen zu Caris Molecular Intelligence™

Caris Molecular Intelligence™ ist der branchenweit führende molekulare Krebs-Profiling-Service und ermöglicht Onkologen die Optimierung der patientengerechten Behandlungsauswahl. Mehr als 6000 Onkologen konnten damit für mehr als 60 000 Krebspatienten in 59 Ländern individualisierte handlungsrelevante Behandlungspläne für eine bessere Patientenversorgung erstellen. Caris Molecular Intelligence integriert neueste molekularbiologische Kenntnisse – die Kombination von Genen, Proteinen, molekularen Signalwegen und individuell einzigartigen Patientenmerkmalen – zur Identifizierung der klinisch relevantesten Medikamentenassoziationen, die von der FDA zugelassen sind oder in den USA in aktiven klinischen Studien untersucht werden. Das reicht über die Standard DNS-Analyse hinaus, denn Caris Molecular Intelligence bewertet alle relevanten biologischen Komponenten wie RNS, Proteinexpression und Genamplifikation, um Onkologen mit allen für ihre Patienten in Frage kommenden Behandlungsmöglichkeiten zu versorgen. Zur Zeit bietet Caris therapeutische Anleitung für bis zu 51 Medikamentenassoziationen, deutlich mehr als die bisher 19 über Next-Generation-Sequenzierung identifizierten Assoziationen. Der auftraggebende Arzt erhält die therapeutische Anleitung in elektronischer und leicht verständlicher Form, was die Erstellung des individuellen Behandlungsschemas erleichtert. Weitere Informationen zu Caris Molecular Intelligence finden Sie unter www.carismolecularintelligence.com.

Informationen zu Caris Life Sciences

Caris Life Sciences ist ein führendes Biotechnologieunternehmen, das sich auf personalisierte Medizin spezialisiert hat. Caris Molecular Intelligence™ ist der branchenweit erste und führende Tumor-Profiling-Service und versorgt Onkologen mit den besten klinisch handlungsrelevanten Informationen, die sie für eine personalisierte Behandlung des Patienten benötigen. Anhand verschiedener modernster und klinisch relevanter Technologien werden aus dem Tumor des Patienten abgeleitete molekulare Daten über Caris Molecular Intelligence mit Biomarker- und Medikamentenassoziationen aus der klinischen Fachliteratur über Krebs abgeglichen. Das Unternehmen entwickelt darüber hinaus eine Reihe von Bluttests auf Basis seiner eigenentwickelten Carisome® TOP™ Plattform, einer revolutionären blutbasierten Prüftechnik zur Diagnose, Prognose und Theranose von Krebs und anderen komplexen Erkrankungen. Caris Life Sciences hat seinen Unternehmenssitz in Irving im US-Bundesstaat Texas und bietet seine Dienste in den USA, Europa, Australien und anderen internationalen Märkten an. Weitere Informationen finden Sie unter www.carislifesciences.com.

QUELLE Caris Life Sciences



Weitere Links

http://www.carislifesciences.com