CCS ernennt Alexander Klatt zum Leiter des MFA-Programms „Transportation Design"

11 Feb, 2014, 10:03 GMT von College for Creative Studies

DETROIT, Michigan, 11. Februar 2014  /PRNewswire/ -- Das College for Creative Studies (CCS) hat Alexander Klatt zum Leiter seines MFA-Programms „Transportation Design" ernannt. Vor seinem Wechsel zum CCS war Klatt als Vizepräsident für globales Design bei Fisker Automotive beschäftigt, wo er ein erstklassiges Entwicklungsteam leitete. Es war für die Entwicklung der innovativen Plattform verantwortlich, die in einem der ersten Hybridfahrzeuge der Luxusklasse, dem Karma, eingebaut ist.

„Alex verfügt über die Fachkenntnisse und das Verständnis eines kreativen Profis und über den Scharfsinn eines Menschen, der sich in der Geschäftswelt auskennt", erklärt Joanne Healy, die Dekanin für das Graduiertenprogramm. „Diese Kombination kann unser MFA-Programm ‚Transportation Design' am CCS deutlich voranbringen, daher freuen wir uns sehr, ihn bei uns begrüßen zu dürfen."

Als Leiter des MFA-Programms „Transportation Design" am CCS wird Klatt für die Lehrpläne für Graduiertenstudien und deren Weiterentwicklung verantwortlich sein, mit denen erfolgreiche Designer ausgebildet werden sollen, die kritisch und strategisch über Logistik nachdenken und innovative Reaktionen auf aktuelle und zukünftige Erfordernisse entwickeln können.

Der MFA-Leiter arbeitet mit unterschiedlichen Abteilungen des Colleges zusammen. Gemeinsam mit den Dekanen der Programme für grundständige Studien und Graduiertenstudien sowie dem Leiter des BFA-Programms „Transportation" wird Klatt eine zusammenhängende strategische Mission für die Abteilung „MFA Transportation Design" entwickeln. Er arbeitet mit den Diensten für die akademische Förderung und Berufsberatung zusammen, um das aus Branchenkontakten, Projektsponsoren und potenziellen Praktikumsbetrieben und Arbeitgebern für die Studierenden bestehende Netzwerk des CSS zu erweitern. Außerdem wird Klatt die Entwicklung und Einführung einer spezieller Marketing- und Werbestrategie sowie von Sommerprogrammen, Workshops und Kursen für graduierte Studierende leiten.

So erklärt Klatt seine Entscheidung, die Automobilindustrie zu verlassen und sich stattdessen der höheren Bildung zuzuwenden: „Ich habe mir die Frage gestellt, wie ich den größten Einfluss auf die Branche nehmen kann. Es ist an der Zeit, die nächste Designergeneration für die Transportindustrie auszubilden. Und genau dafür möchte ich mir nun die Zeit nehmen. Ich möchte meine Studierenden als Individuen wahrnehmen und herausfinden, wo ihre Interessen liegen. Ich möchte meine Erfahrungen und die vorhandenen Stärken des CCS nutzen und ein Programm entwickeln, das Designer, die andere Erfahrungen einbringen als ich, zu dieser neuen Generation werden lässt."

Klatt, selbst ein Designer und Ingenieur mit einem vielfältigen kreativen und beruflichen Hintergrund, hat dazu beigetragen, eine interdisziplinäre Unternehmenskultur bei Fisker Automotive aufzubauen und zu motivieren. Als Vizepräsident für globales Design leitete er ein Team von 32 Designern, die für Außen- und Innenausstattung, Farb- und Materialgestaltung, Benutzererfahrung, das Anfertigen von Tonmodellen und digitalen Modellen und die Herstellung zuständig waren. Gemeinsam mit ihnen entwickelte er drei Variationen der Karma- und Atlantic-Plattformen.

Klatt kam 2008 als Direktor für Innenausstattungsdesign, Farb- und Materialdesign und das Design der Benutzeroberfläche zu Fisker. Er hatte nicht nur die Aufsicht über alle Designarbeiten an den jeweiligen Fahrzeugplattformen, sondern er entwickelte auch selbst das Design für die Innenausstattung des Karma, des Sunset und des Atlantic. Vor seinem Wechsel zu Fisker arbeitete Klatt unter anderem in verschiedenen leitenden Positionen im Designbereich bei BMW DesignworksUSA und der BMW Group in Deutschland.

„Normalerweise ist der Designer die einzige Person in der Automobilindustrie, die das Produkt ganzheitlich betrachtet", meint Klatt. „Ich erwarte, dass sich die zukünftigen Technologien deutlich von den heutigen unterscheiden werden. Die Designer müssen für diese Herausforderung gewappnet sein. Die Studierenden werden einen umfangreichen Lernprozess durchlaufen müssen, um zu lernen, Dinge neu zu erfinden und mehr Visionen für die Zukunft der Mobilität zu entwickeln."

Weitere Informationen zum MFA-Programm „Transportation Design" finden Sie auf der Website: http://www.collegeforcreativestudies.edu/academics/graduate-programs-mfa/transportation-design

Informationen zum College for Creative Studies:

Das College for Creative Studies (CCS) befindet sich mitten im Herzen von Detroit. Hier werden Künstler und Designer zu Führungskräften für die kreativen Berufe ausgebildet. Das CCS ist ein privates, aber vollständig anerkanntes College. Hier sind mehr als 1.400 Studierende eingeschrieben, die einen Abschluss als Bachelor of Fine Arts (BFA) und Master of Fine Arts (MFA) anstreben.

Studierende im BFA-Programm können folgenden Hauptfächer wählen: Werbung: Verfassen von Werbetexten, Werbedesign, Gestaltung, Unterhaltung, Bildende Künste, Grafikdesign, Illustration, Innendesign, Fotografie, Produktdesign und Transportation Design sowie den Doppelhauptfachstudiengang Kunsterziehung. Studierende im MFA-Programm haben die Wahl unter folgenden Hauptfächern: Interdisziplinäres Design, Transportation Design, Farb- und Materialdesign und Interaction Design. Darüber hinaus bietet das College im Rahmen seiner College-Vorbereitungs- und Weiterbildungsprogramme auch informelle Kurse in Bereich der darstellenden Künste und im Rahmen einer kommunalen Kunstpartnerschaft Programme für Jugendliche an.

Kontakt: Rhonda Welsh, +1-313-664-7667
rwelsh@collegeforcreativestudies.edu

QUELLE College for Creative Studies



Weitere Links

http://www.collegeforcreativestudies.edu/