Ist die TPP von Anfang an falsch?

19 Okt, 2015, 23:19 BST von LWW

BEIJING, 20. Oktober 2015 /PRNewswire/ -- Nach fünf Jahren Verhandlung bezüglich der US-geführten Transpazifischen Partnerschaft (TPP) erzielten 12 verhandelnde Nationen beim Ministertreffen, das zu lokaler Zeit am 5. Oktober in Atlanta, Georgia, USA, stattfand, eine grundlegende Übereinstimmung. Diese Neuigkeiten sorgten für Aufruhr in der Medienwelt und teilweise wurde lamentiert, dass China zukünftig isoliert und marginalisiert sein würde. Allerdings wurde auch die Gegenstimme verlautbart. Hr. Li Zice, Präsident der LWW Lingding Group, legte seinen Standpunkt in einem Interview mit den Medien im Anschluss an seine Rede vor den Vereinten Nationen dar: die TPP ist von vorneherein falsch!

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20151016/277631 

Ist die TPP ein Instrument für die exklusiven Vereinigten Staaten zum Erzielen ihrer geopolitischen Interessen?

Vor fünf Jahren entschieden die Vereinigten Staaten, die TPP zu ihrem eigenen Nutzen zu wandeln und verließen sich fortan auf die exklusive Freihandelszone anstatt hauptsächlich von der WTO abhängig zu sein, um in der Vergangenheit die Weltoffenheit zu fördern. Es wurden Standards, Systeme, Spezifikationen sowie US-Führung im globalen Umfang implementiert, um das US-geführte globale Handelssystem umzugestalten.

Grund der Vereinigten Staaten, die TPP zu voranzudrängen und zu führen, ist die Neugestaltung des weltweiten Handelsraums durch eine Reihe neuer Standards und Regeln, die darauf abzielen, China als Stellvertreter der Schwellenländer zu vermeiden, um so seine globale Governance zu untergraben und letztlich sicherzustellen, dass die auf einer starken wirtschaftlichen Grundlage basierende Hegemonie der Vereinten Nationen nicht unterminiert wird. Aber ist das für die USA wirklich von Nutzen? Wir müssen gelassen sein und ein Ohr für verschiedene Stimmen haben.

Die TPP mag eine gewisse Auswirkung auf Chinas aufstrebende Wirtschaftsmächte haben, aber ist gewiss kein „Hackebeil".

Es gibt immer eine Kehrseite. Bezüglich der TPP müssen wir die für China negative Seite sehen, die jedoch nicht aufgebauscht werden sollte. „Du bist Teil von mir und ich bin Teil von dir" – das ist das zwangsläufige Ergebnis der Globalisierung. Nach der Implementierung der TPP wird der Handel zwischen Mitgliedsstaaten weniger abhängig von China sein, während China aufgrund seines riesigen Marktes, der voraussichtlichen rasanten Entwicklung, der Industriestruktur und des beispiellosen Technologieniveaus nicht gänzlich ersetzt werden kann. Wer wird die Apple-Produktion in China ändern? Und werden Microsoft und Boeing etwa dem chinesischen Markt den Rücken kehren?

Gegenwärtig hat die TPP keine kurzfristige Auswirkung auf China, da die Zustimmung der 12 Mitgliedsstaaten seine Zeit dauert. Mittelfristig wird die TPP Chinas Handel und Wirtschaft in gewissem Maße beeinflussen, aber sicherlich nicht „zerhacken". Und langfristig verfügt China über genügend Kapazitäten, um der Eindämmung durch die TPP entgegenzuwirken, beispielsweise durch Stärkung von Handelsbeziehungen mit Nachbarländern und bilateraler Handelsbeziehungen sowie beschleunigtes Unterzeichnen von Freihandelsabkommen mit TPP-Mitgliedern und potenziellen Mitgliedsstaaten, was vorteilhafte Verlockungen sind, denen viele Länder nicht widerstehen können.

Wir müssen die historische Chance nutzen, um die reale Entwicklung sowie Win-Win-Situation für die Welt zu realisieren

Als Vertreter chinesischer Unternehmer erklärte Hr. Li Zice, Präsident der LWW Lingding Group, diese Ansicht in deutlich in seiner Rede „Welche Art Welt möchten wir" (What kind of World do we want), die er vor den Vereinten Nationen hielt: Auf dem Weg in das Zeitalter von globaler Entwicklung sowie einer Win-Win-Situation müssen wir die historische Chance nutzen. Er sagte:

Greift nach der umfassenden Marktchance fortgeschrittener Technologien aus Europa und Amerika in China und anderen Entwicklungsländern. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, denen Europa und Amerika gegenüberstehen, nur mit finanziellen Strategien zu beheben, ist wie seinen Durst mit Gift zu löschen – die schlechteste aller Strategien! Das Finanzwesen muss der Realwirtschaft dienen und die bestimmte Wahl ist, die Unternehmen mit Orientierung an globaler Hightech durch Neukonfiguration der Ressourcen dazu zu bewegen, „den Käfig für einen anderen Vogel frei zu machen" bzw. sie zu „Phoenix Nirvana" (industrielle Modernisierung oder Beseitigen veralteter Kapazitäten und Layout aufstrebender Industrien) zu motivieren. Europa und Amerika sollten mit Entwicklungsländern und -regionen, wie China und Afrika, hinsichtlich Hightech so früh wie möglich kooperieren, um im Rahmen der Entwicklung globaler Umverteilung von Ressourcen wiederaufzuleben. Es hat nichts mit dem System zu tun, sondern ist eine wissenschaftliche Regel. Ansonsten ist der Ausgang exklusiv: die Verschiebung der globalen Wirtschaftserholung, was zu einer größeren Finanzkrise führt. 

Darüber hinaus ist die von China ergriffene „One Belt and One Road"-Initiative für die Entwicklung der Weltwirtschaft förderlich. Technologie ändert das ursprüngliche Muster, einschließlich der Regeln, die wir benötigen, um dem Internet sowie dem Internet der Dinge Bedeutung beizumessen, sodass grenzübergreifender Handel – grenzenloses Andocken – vorangetrieben wird, um eine neue Art internationaler Handelsbeziehung zu bilden und die Entwicklung verwandter Branchen, wie grenzübergreifender E-Commerce und moderne Logistik, zu fördern. Dies ist das Produkt technologischer Entwicklung, ein typisches Modell der Neugestaltung des Wertesystems und dem Schaffen einer neuen Wirtschaft.

Kurzum, die Herrschaft liegt bei der globalen Handelsunion und Freihandelszonen sind unausweichlich. Kein Land oder Unternehmen kann es alleine schaffen und es ist ein unwiderstehlicher Trend einer Kombination von Technologie, Talenten, Fördermitteln und Ressourcen! Die TPP ist in der Regel progressiv, aber nicht wissenschaftlich, wenn sie benutzt wird, um einen Kreis zu ziehen. Somit ist die TPP der geschlossenen  regionalen Vereinbarung von vorneherein falsch. Und im Hinblick auf dieses Konzept brachte die LWW das FCF-Modell hervor, das weltweit erstmals auf individuell zugeschnittener Technologie, betrieblicher Ressourcenintegration und industrieller 4.0 Anwendung basiert. Zusätzlich wurden Investitionen in die globale grenzübergreifende E-Commerce-Anpassungsplattform www.ftoc.com getätigt, die als riesige Plattform mit den Merkmalen des Internets der Dinge bekannt ist.

Während die Eigenschaft der Grenzenlosigkeit des Internets der Dinge den weltweiten Kauf, den weltweiten Verkauf und die weltweite Anpassung unterstützen sowie abschließende oder regionale Gedanken zerschlagen wird, werden Menschen auf der ganzen Welt von dieser Veränderung profitieren. Ein großes Land braucht große Muster!

QUELLE LWW