Am Vorabend der Wahlen warnt eine rumänische Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Präsident Basescu werde Verfassung und Gesetz wieder ignorieren

BRÜSSEL, December 4, 2012 /PRNewswire/ --

Meinungsumfragen zum Trotz, nach denen die regierende Sozialliberale Union (USL) mit einer klaren Mehrheit von 57 % die rumänischen Parlamentswahlen am 9. Dezember gewinnen wird, hat der Koalitionspartner, die Nationalliberale Partei (PNL), davor gewarnt, dass Präsident Traian Basescu den Siegerkandidaten nicht nominieren werde.

"Es besteht Grund zu der Annahme, dass Präsident Basescu die Verfassung, den freien Willen der Wähler und das Gesetz wieder einmal ignorieren und sich weigern wird, den Kandidaten der parlamentarischen Mehrheit zum Premierminister zu ernennen", sagte Norica Nicolai, Fraktionsvorsitzende der rumänischen Delegation der ALDE im Europäischen Parlament und Vizepräsidentin der Nationalliberalen Partei.

Sie erklärte, gemäß Artikel 103 der rumänischen Verfassung sei der Präsident klar verpflichtet, den Premierminister aufgrund einer Anhörung derjenigen Partei zu ernennen, die die absolute Mehrheit im Parlament erreicht hat.

Regelmäßige Zusammenstöße zwischen dem in seiner zweiten Amtsperiode regierenden Präsidenten Basescu, Liberaldemokratische Partei (PDL), und Premierminister Victor Ponta, Sozialdemokratische Partei (PSD), prägen die rumänische Politik seit der Ernennung von Ponta im April 2012. Ponta und sein liberaler Verbündeter Crin Antonescu kamen an die Macht, nachdem die beiden vorhergehenden, rechtsorientierten Regierungen der PDL, die enge Verbindungen mit Basescu hatten, gestürzt worden waren: die kurzlebige Regierung Ungureanu, die durch ein Misstrauensvotum abgesetzt wurde und das Kabinett Boc, dessen Premierminister nach massiven Protesten der Öffentlichkeit zurücktreten musste.

Erst vor kurzem hat Präsident Basescu in einer bizarren Bemerkung über Ponta geäußert, er könne "wohl einen Frosch schlucken, aber kein Schwein". Damit deutete er an, er werde Ponta unabhängig vom Wahlergebnis nicht wiederernennen.  

Präsident Traian Basescu wurde im Dezember 2009 mit knapper Mehrheit wiedergewählt. Er erreichte 50,33 % der Stimmen, nachdem er zwei Jahre zuvor sein erstes Amtsenthebungsverfahren erfolgreich überstanden hatte. Im Juli wurde Basescu wieder vom Parlament suspendiert, und ein Referendum zu seiner Amtsenthebung ergab eine überwältigende Mehrheit für seine Absetzung. Das rumänische Verfassungsgericht erklärte den Volksentscheid jedoch für ungültig, weil die Beteiligung knapp unter der 50-Prozent-Marke lag und setzte Basescu wieder in sein Amt als Präsident ein.

In einem Kommentar zu unterstützenden Bemerkungen von Präsident Jose Manuel Barroso und Kommissarin Viviane Reading zugunsten von Präsident Basescu während des Amtsenthebungsverfahrens sagte die Abgeordnete Norica Nicolai: "Diese heuchlerische Unterstützung für Basescu schadet Rumänien und dem Image der EU in Rumänien. Unsere Bevölkerung wird immer EU-skeptischer wenn sie sieht, dass Führungspersönlichkeiten der EU Rumänien unter Druck setzen, undemokratische Verfahren zu betreiben. Unsere Regierung wurde zum Beispiel aufgefordert, eine Mindestbeteiligung wieder einzuführen, die es noch nicht einmal gab, als Präsident Basescu 2007 zum ersten Mal seines Amtes enthoben wurde."

Nicolai erklärte, ein solches Quorum entspreche nicht den Verfahrensregeln für Volksentscheide der Venedig-Kommission, denn "es setze Enthaltungen den Stimmen der Gegner gleich" und unterminiere den demokratischen Willen von etwa 7,5 Millionen Wählern. "Dies war die höchste Beteiligung, die Rumänien in einem Referendum jemals erlebt hat, trotz der Sommerhitze", fügte Nicolai hinzu.

"Unser Land braucht Stabilität mehr denn je, um das Vertrauen von Investoren zu stärken und den Lebensstandard der rumänischen Bevölkerung zu verbessern. Deshalb erwarten wir, dass der Präsident sich an demokratische Grundsätze und Gesetze hält, das Wahlergebnis respektiert und sich unparteiisch und kooperativ verhält, wie es die rumänische Verfassung verlangt", sagte Nicolai.

Die Sozialliberale Union aus Pontas PSD und Antonescus PNL, die Allianz für die rumänische Rechte, die von Basescus Verbündeten in der PDL dominiert wird, die populistische Partei des Medientycoons Dan Diaconescu und weitere Parteien, einschließlich der Minderheitenparteien, werden in den Parlamentswahlen gegeneinander antreten, um Sitze in der Abgeordnetenkammer und im Senat zu erringen.

SOURCE National Liberal Party (Romania)




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.