2014

Ärzte fordern bessere Anleitung zum Einsatz von Statinen bei Patienten mit hohem Risiko für die Entwicklung von Diabetes

WOKINGHAM, England, November 14, 2012 /PRNewswire/ --

Am Weltdiabetestag zeigen die Ergebnisse von Beratungen mit Ärzten, darunter Kardiologen und Diabetologen, während des "World Congress on Prevention of Diabetes und seine Komplikationen" (WCPD) in Madrid, dass eine bessere Anleitung für den Umgang mit kardiovaskulärem Risiko bei Patienten mit erhöhtem Risiko für die Entwicklung von Diabetes notwendig ist.[1]

Diese Aufforderung nach weiterer Anleitung ist die Reaktion auf weitere Belege, die anlässlich des WCPD vorgelegt wurden und die zeigen, inwiefern sich Statine in ihrer Wirkung auf die Entwicklung von Diabetes unterscheiden.[2],[3] Darüber hinaus haben die befragten Ärzten darauf hingewiesen, dass die jüngsten Warnungen hinsichtlich des Potenzials von Statinen, bei bestimmten Patienten zu Diabetes zu führen, andere behandelnde Ärzte dazu veranlassten, mit der Verschreibung dieser lipidsenkenden Medikamente etwas vorsichtiger umzugehen.[1]

"Auch wenn niemand den großen Vorteil von Statinen bei der Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen anzweifelt", sagte Prof. Kausik Ray, Professor für die Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen an der Medizinischen Fakultät St. George's der Universität London, "zeigen diese Erkenntnisse doch, dass die Mediziner das diabetogene Risiko von Statinen ernst nehmen und die Notwendigkeit für weitere Forschung und Beratung im Umgang mit Patienten, die einen hohen Cholesterinspiegel und damit ein erhöhtes Risiko für Diabetes vorweisen, unterstreichen."

Obwohl Statine als sicher und gut verträglich gelten[4], existieren auch widersprüchliche Daten zu den Auswirkungen gewisser Statine auf das Risiko, Diabetes zu entwickeln. Die größte Meta-Analyse dieser Daten setzt sich aus 13 Studien mit insgesamt 91.140 Teilnehmern zusammen und kommt zu dem Schluss, dass die Statin-Therapie mit einem erhöhten Risiko von 9 % zur Neuentwicklung von Diabetes besetzt ist.[5] Diese Studien führten dazu, dass nun auf den Etiketten einiger Statine vor diesem Risiko gewarnt werden muss.

Mechanismen, die die potentiell höhere Inzidenz von Diabetes im Zusammenhang mit einer Statintherapie erklären, konnten noch nicht identifiziert werden. Studien, die Auswirkungen von Statinen auf den Glukosestoffwechsel nahelegen, weisen darauf hin, dass sich die Wirkung je nach den einzelnen Statinen unterscheiden könnte. Es gibt eine Reihe von Markern, anhand derer die Auswirkungen auf den Glucosestoffwechsel, beispielsweise erhöhter Nüchternblutzucker und HbA1c im Blut, gemessen werden können. Einige Statine (z. B. Atorvastatin) wurden bei Patienten mit einem erhöhten HbA1c-Wert in Verbindung gebracht, die keine moderate, sondern eine intensive Therapie erhielten.[6],[7] Andere Statine (z. B. Pitavastatin) haben neutrale oder positive Auswirkungen auf die Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit und ohne Diabetes oder metabolischem Syndrom.[8]-[16]

Neue Daten, die auf dem WCPD vorgestellt wurden, zeigen, dass weder Pitavastatin noch Pravastatin einen Einfluss auf die Nüchtern-Plasmaglukose über 12 Wochen bei älteren Patienten[2] und über 6 Monate in einer Gruppe von Patienten mit sorgfältig definiertem metabolischem Syndrom hatten, die mehrere Risikofaktoren für Diabetes aufwiesen.[3] Diese neuen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass Pitavastatin einen positiven Effekt auf den Glukosestoffwechsel hat und somit nicht das selbe Risiko für Diabetes birgt wie gewisse andere Statine.[8],[10]-[13] Die J-PREDICT-Studie, die derzeit in Japan durchgeführt wird, hat zum Ziel, diese Daten durch die Auswertung der Wirkung von Pitavastatin auf das Risiko für Diabetes bei mehr als 1.200 Menschen mit gestörter Glukosetoleranz zu klären.[17] Die Studie soll 2015 fertiggestellt werden.

Informationen zu den Beratungen

Die Beratungen wurde anlässlich des von KOWA gesponserten Satelliten-Symposiums auf dem World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications (WCPD) durchgeführt, der vom 11. bis zum 14. November 2012 in Madrid, Spanien, stattfand.

Informationen zu LIVAZO®

LIVAZO® (Pitavastatin) ist ein HMG-CoA Reduktasehemmer für Patienten mit primärer und gemischter Hyperlipidemie und wird als Zusatztherapie zu einer Diät eingesetzt, die erhöhtes Gesamtcholesterol (TC), lipoproteinisches Cholesterol niedriger Dichte (LDL-C), Apolipoprotein B (Apo B) und Triglyceride (TG) senken und lipoproteinisches Cholesterol erhöhter Dichte (HDL-C) erhöhen soll. LIVAZO® wird vorwiegend durch Glukuronidation und nur minimal vom CYP-System umgewandelt, was dazu beitragen könnte, dass sein Potenzial für CYP-vermittelte Arzneimittelwechselwirkungen verringert wird.

LIVAZO®, auf einigen Märkten auch bekannt als LIVALO® und ALIPZA®, ist seit 2011 in Spanien, Portugal und im Libanon verfügbar und ist des Weiteren in den USA (2010), in Mexiko (2012), in Japan (2003), in Südkorea (2005), in Thailand (2008), in China (2009), in Indonesien (2012) und in Taiwan (2012) erhältlich.

In den meisten Teilen Europas wird Pitavastatin von Recordati als LIVAZO® vermarktet. Pitavastatin wird in drei Dosierungen (1 mg, 2 mg und 4 mg) verkauft.[18] Weitere Informationen über die Verfügbarkeit nach Ländern und Regionen von Pitavastatin und die Marketingunternehmen erhalten Sie auf der Kowa Pharmaceutical Europe-Website: http://www.kowapharmaceuticals.eu

Informationen zu Kowa

Kowa Company, Ltd. (KCL) ist in Privatbesitz befindliches, multinationales Unternehmen mit Sitz in Nagoya, Japan. KLC wurde 1894 gegründet und beschäftigt sich aktiv mit verschiedenen Herstellungs- und Gewerbeaktivitäten mit Schwerpunkten auf die Herstellung und den Vertrieb von pharmazeutischen Produkten, LED-Beleuchtung und umweltfreundliche Produkte sowie auf den Handel mit Textilwaren, Maschinen, Baustoffen und chemischen Produkten. Die pharmazeutische Abteilung von KLC wurde 1947 gegründet und hat sich auf kardiovaskuläre Therapien spezialisiert. Der Umsatz des Flaggschiffprodukts des Unternehmens Pitavastatin (bekannt als LIVALO®, LIVAZO® und ALIPZA®, je nach Markt) betrug im Geschäftsjahr 2011 insgesamt 500 Millionen Dollar (rund 16 % Marktanteil) in Japan.

Kowa Research Europe Ltd. (KRE) wurd 1999 im Vereinigten Königreich gegründet und ist verantwortlich für die klinischen Tests der strategischen, weltweiten, pharmazeutischen Entwicklung von Kowa in Europa.

Kowa Pharmaceutical Europe (KPE) Co. Ltd wurde 2000 gegründet und ist ein Pharmazieunternehmen mit Sitz in Wokingham im Vereinigten Königreich, das sich vorwiegend auf die kardiometabolische Therapie spezialisiert hat. In Zusammenarbeit mit KRE hat sich diese europäische Abteilung der japanischen Gesellschaft Kowa Company Ltd. zu bahnbrechender Forschung, Entwicklung und Marketing verpflichtet, und hat zum Ziel, sicherzustellen, dass Menschen auf der ganzen Welt Qualitätsprodukte zur Verfügung stehen, die ihnen einen besseren Gesundheitsstandard und ein angenehmeres Leben ermöglichen.

Besuchen Sie unsere neue Website: http://www.Kowapharmaceuticals.eu/

Referenzen

  1. Kowa-Datenbank. Bericht von Beratungen anlässlich des von KOWA gesponserten Satelliten-Symposiums während des World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications (WCPD), der vom 11. bis zum 14. November 2012 in Madrid, Spanien, stattfand.
  2. Sponseller CA, Stender S, Zhu B, et al. Neutral effects of pitavastatin and pravastatin on fasting plasma glucose over 12 weeks in elderly patients with primary hyperlipidemia or mixed lipidemia. Abstract 2421526. Präsentiert auf dem 7. World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications 2012. Madrid, Spanien.
  3. Hounslow N, Robillard P, Suzuki M, et al. Pitavastatin is without effect on glycaemic parameters in metabolic syndrome. Abstract 7161542. Präsentiert auf dem 7. World Congress on Prevention of Diabetes and its Complications 2012. Madrid, Spanien.
  4. Armitage J. The safety of statins in clinical practice. Lancet. 2007;370:1781-90.
  5. Sattar N, Preiss D, Murray HM, et al. Statins and risk of incident diabetes: a collaborative meta-analysis of randomised statin trials. Lancet. 2010;375(9716):735-742.
  6. Koh KK, Quon MJ, Han SH, et al. Atorvastatin causes insulin resistance and increases ambient glycemia in hypercholesterolemic patients. J Am Coll Cardiol 2010;55:1209-1216.
  7. Sabatine MS, Wiviott SD, Morrow DA, et al. High-dose atorvastatin associated with worse glycemic control: a PROVE-IT TIMI 22 substudy. Circ. 2004;110(Suppl 3):834.
  8. Yamakawa T, Takano T, Tanaka S, et al. Influence of pitavastatin on glucose tolerance in patients with type 2 diabetes mellitus. J Atheroscler Thromb. 2008;15:269-275.
  9. Yokote K, Saito Y. Influence of statins on glucose tolerance in patients with type 2 diabetes mellitus: subanalysis of the collaborative study on hypercholesterolemia drug intervention and their benefits for atherosclerosis prevention (CHIBA study). J Atheroscler Thromb. 2009;16:297-298.
  10. Teramoto T, Urashima M, Shimano H, et al. A large-scale study on cardio-cerebrovascular events during pitavastatin (LIVALO tablet) therapy in Japanese patients with hypercholesterolemia LIVES 5-year extension study. Jpn Pharmacol Ther. 2011;39:789-803.
  11. Teramoto T, Shimano H, Yokote K, Urashima M. New evidence on pitavastatin: efficacy and safety in clinical studies. Expert Opin Pharmacother. 2010;11:817-828.
  12. Saku K, Zhang B, Noda K, et al. Randomized head-to-head comparison of pitavastatin, atorvastatin and rosuvastatin for safety and efficacy - The PATROL study. Circ J. 2011;75(6):1493-505.
  13. Kryzhanovski V, Morgan R, Sponseller C et al. Pitavastatin 4mg provides significantly greater reduction in LDL-C compared to pravastatin 40mg with neutral effects on glucose metabolism: prespecified safety analysis from the short-term phase 4 prevail UK trial in patients with primary hyperlipidemia or mixed dyslipidemia. JACC. 2012;59:E1692
  14. Baker WL, Talati R, White CM, Coleman CI. Differing effect of statins on insulin sensitivity in non-diabetics: a systematic review and meta-analysis. Diabetes Res Clin Pract. 2010;87(1):98-107.
  15. Gumprecht J, Gosho M, Budinski D, Hounslow N. Comparative long-term efficacy and tolerability of pitavastatin 4 mg and atorvastatin 20-40 mg in patients with type 2 diabetes mellitus and combined (mixed) dyslipidaemia. Diabetes Obes Metab. 2011;13(11):1047-55.
  16. Kryzhanovski V, Eriksson M, Hounslow N and Sponseller C. Short-term and long-term effects of pitavastatin and simvastatin on fasting plasma glucose in patients with primary hyperlipidemia or mixed dyslipidemia and >2 risk factors for coronary heart disease. J Am Coll Cardiol. 2012;59(13s1):E1659.
  17. Yamazaki T, Kishimoto J, Ito C et al. Japan Prevention Trial of Diabetes by Pitavastatin in Patients With Impaired Glucose Tolerance (the J-PREDICT study): rationale, study design, and clinical characteristics of 1269 patients. Diabetol Int. 2011;2:134-40.
  18. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels Pitavastatin. Verfügbar auf http://www.kowapharmaceuticals.eu/_client/pdfs/livazo_smpc.pdf Letzter Zugriff Sept. 2012

SOURCE Kowa Company, Ltd.




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.