Aserbaidschan erklärt, Europa könne den schwelenden Bergkarabachkonflikt im Jahr 2013 nicht ignorieren

BAKU, Aserbaidschan, January 2, 2013 /PRNewswire/ --

Aserbaidschan hat sich wegen der Besatzung seiner Landflächen durch Armenien im Jahr 2012 bereits an fünf separate europäische Parlamente gewandt und sich nun geschworen, seine Bemühungen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit bezüglich des schwelenden Konflikts um Bergkarabach sowie weitere aserbaidschanische Gebiete im Jahr 2013 weiter fortzusetzen.

Elkhan Suleymanov, Mitglied der aserbaidschanischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE), erklärte, dass im Laufe des vergangenen Jahres Anhörungen vor dem belgischen, italienischen, spanischen, finnischen und andorranischen Parlament stattgefunden haben. Der Zweck dieser Sitzungen bestand darin, nationale Behörden dazu zu bewegen, "auf die Umsetzung der Entscheidungen internationaler Organisationen bezüglich der militärischen Besatzung zu bestehen."

"Die Nichtvollstreckung der Entscheidungen internationaler Organisationen könnte sogar als Unterstützung für das aggressiv auftretende Armenien gewertet werden," erklärte er kürzlich im Rahmen eines Interviews.

"Der Bergkarabachkonflikt, dem sich Aserbaidschan derzeit ausgesetzt sieht, ist im Grunde kein Konflikt. Vielmehr geht es um einen bewaffneten Angriff von Armenien auf Aserbaidschan und die Besatzung unserer Gebiete durch Armenien." Er merkte an, dass dieser bedeutende Unterschied von europäischen Parlamentariern und den Medien häufig außer Acht gelassen werde.

Suleymanov erklärte, der Krieg habe "zu erheblichen moralischen und materiellen Schäden für die aserbaidschanische Nation" geführt und bereits über 431,5 Mrd. USD verschlungen.

Im Hinblick auf den im Jahr 2012 von PACE herausgegebenen Bericht bezüglich des Konflikts bemerkte Suleymanov, er sei zufrieden darüber, dass es Aserbaidschan mithilfe des Komitees gelungen sei, auf den Mangel an "konkreten Ergebnissen" zur Lösung des Konflikts aufmerksam zu machen - obwohl PACE, das Europäische Parlament, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und der UN-Sicherheitsrat an dem Prozess beteiligt sind.

Aufgrund dieser Untätigkeit setzt Armenien die Besatzung von 20 Prozent des gesamten aserbaidschanischen Hoheitsgebiets weiter fort und verletzt dabei die Rechte von einer Million aserbaidschanischen Staatsbürgern.

Ihm zufolge kommen diese nackten Zahlen in den Erklärungen von Behörden wie PACE bezüglich der Menschenrechte in seinem Land aber häufig zu kurz - und das, obwohl die Bürger Aserbaidschans über einen uneingeschränkten Zugang zum Internet sowie zu Online-Zeitungen und Online-TV verfügen und auf diesem Weg einen offenen und angeregten Dialog führen können.

Suleymanov zufolge gebe es in einigen europäischen Institutionen eine "anti-aserbaidschanische Haltung", die sich im Versuch äußere, "unser Land politisch unter Druck zu setzen".

"Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass Georgien als ein Vorzeigestaat für die Sphäre der Demokratie und die Wahrung der Menschenrechte galt," erklärte er - bis es in einem Bericht des Europarates hieß, das Land habe 200 politische Gefangene in Gewahrsam.

Suleymanov sagte auch, dass er seine Bemühungen im Laufe des Jahres 2013 trotz der Erfolge der Sensibilisierungskampagne im Jahr 2012 weiter ausdehnen werde und er sich - wie jeder andere Bürger Aserbaidschans auch - auf die Befreiung der besetzten Gebiete freue.

SOURCE Azerbaijan Monitor



More by this Source


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.