Aserbaidschan warnt internationale Gemeinschaft: "Bergkarabach ist nicht die Krim"

BAKU, Azerbaijan, April 15, 2014 /PRNewswire/ --

Während die Krise in der Krim weiter anhält, hat Aserbaidschan die internationale Gemeinschaft davor gewarnt, die Gebietskrise in Bergkarabach und den umliegenden Regionen mit den gleichen Kriterien wie die für die Ukraine zu bewerten.

Der Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung EuroNest und Mitglied der aserbaidschanischen Delegation der PACE, Elkhan Suleymanov, erklärte, dass die Ukraine und Aserbaidschan einen entscheidenden rechtlichen Aspekt teilen: Sie haben beide unter Verletzungen ihrer territorialen Integrität unter dem internationalem Gesetz gelitten.

"Letzten Monat hat Aserbaidschan bei den Vereinten Nationen für die Resolution gestimmt, mit der die territoriale Integrität der Ukraine bestätigt wird," hatte er am Montag erklärt.

"Seitdem haben wir darum gebeten, dass die gleichen Prinzipien auch auf unsere besetzten Gebiete aktiv angewandt werden," fügte er hinzu und merkte an, dass Armenien seit 2 Jahrzehnten mehr als 20 Prozent des aserbaidschanischen Gebiets besetzt hält.  

Doch hier, fügte Suleymanov hinzu, hörten die Ähnlichkeiten auf. Und er hat die internationale Gemeinschaft vor dem Abschluss damit gewarnt, dass die Krim und auch Bergkarabach auf Grundlage des Prinzips der Selbstbestimmung beurteilt werden sollten.

"Auf der Krim haben alle ethnischen Gruppen, unter anderem Russen, Ukrainer und Krimtartaren am jüngsten Referendum teilgenommen," erklärte er. "Doch alle zukünftigen Abstimmungen unter dem Deckmantel einer Volksabstimmung in Bergkarabach würde nur die Armenier in den besetzten Gebieten betreffen. Da Aserbaidschaner ethnischen Säuberungen und Zwangsmigrationen unterlagen, stellen Armenier die einzige ethnische Gruppe im heutigen Bergkarabach dar."

Suleymanov merkte an, dass die durch die armenische Invasion vertriebenen eine Million Aserbaidschaner daher um ihr Abstimmungsrecht beim Referendum gebracht würden.

Darüber hinaus wies er die internationale Gemeinschaft darauf hin, dass "laut des internationalen Rechts, das Recht auf Selbstbestimmung nicht auf Menschen angewandt wird, die einen Krieg riskieren und gewalttätige Maßnahmen, Massaker und Genozid an anderen Nationen verüben und die gewaltsame Teilung eines Landes kann nicht als rechtmäßig angesehen werden."

Mit so viel globaler Aufmerksamkeit für die Krim nach Jahren der Gleichgültigkeit erklärt Aserbaidschan, es sei ebenfalls Zeit dafür, die Besetzung des südlichen Kaukasus weiterhin als einen ‚vergessenen Konflikt' zu ignorieren."

Angesichts des 18 Milliarden $ schweren Rettungspakets für die belagerte Ukraine erklärte Suleymanov, dass die armenische Besetzung sein Land zwar 431 Milliarden $ gekostet hat, doch der moralische Schaden bleibt "nicht bezifferbar".

 

SOURCE Azerbaijan Monitor



More by this Source

Best of Content We Love 2014 


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.