Atlantis Healthcare Report deckt auf: Neue Hepatitis-C-Behandlung erfordert patientenzentrierte Unterstützung zur Adhärenz

LONDON, 8. April 2014 /PRNewswire/ -- Die Verfügbarkeit neuer oral einzunehmender Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C wird das therapeutische Umfeld mit einer Umfokussierung vom Arzt auf den Patienten dramatisch verändern und Fragen zum besten Verfahren bezüglich der Adhärenz aufwerfen. Ein von Atlantis Healthcare veröffentlichtes White Paper zeichnet einen Fahrplan des neuen therapeutischen Umfelds für die Pharmaindustrie sowie für Anbieter von Gesundheitsdiensten und Versicherer auf, es vermittelt klinische Einblicke sowie Informationen zu Faktoren, die mangelnde Adhärenz begünstigen, und zu bewährten Interventionen für eine verbesserte Adhärenz.

„Adhärenz ist entscheidend, und  hier müssen wir stets auf dem Laufenden sein", so Professor David Goldberg, Leiter des Hepatitis-C-Programms von Health Protection Scotland und Mitautor des neuesten Berichts in der Reihe Adherence Research Summarized™. „Die neuen Medikamente sind teuer, und es besteht die Möglichkeit, dass das Virus bei suboptimaler Adhärenz resistent werden könnte. Daher müssen wir Patienten bei der Einnahme ihrer Medikamente unterstützen."

Hepatitis C ist ein im Blut übertragenes Virus, von dem weltweit etwa 170 Millionen Menschen betroffen sind. Es wird geschätzt, dass in Großbritannien fast 215.000 Menschen an chronischer Hepatitis C leiden und jährlich etwa 10.000 neue Fälle diagnostiziert werden[1]. Gemäß dem Bericht besteht bei angemessener Therapie zwar die Möglichkeit einer Heilung, aber die Mehrheit der Hepatitis-C-Patienten bleibt unbehandelt, und bei Patienten, bei denen eine Therapie eingeleitet wird, hängt der Erfolg von ihrer Adhärenz ab.

Die aktuelle Behandlung von Hepatitis C beinhaltet wöchentliche Interferon-Injektionen und oral eingenommene Medikamente. Nebenwirkungen, darunter Erschöpfung, Kopfschmerzen und Depression, sind die häufigsten Gründe für einen Therapieabbruch. Die neuen Medikamente werden in einfacher Tablettenform eingenommen. Es sind daher weder Injektionen noch häufige Krankenhausbesuche erforderlich, und außerdem ist die Behandlung kürzer und effektiver.

„Mit der Verfügbarkeit der neuen Medikationen werden viele Patienten diese Behandlungsmöglichkeiten fordern", meinte Dr. Goldberg.  „Sie werden hören, dass sie viel einfacher einzunehmen und wirkungsvoller sind, weniger Nebenwirkungen haben und ohne Beeinträchtigung der Arbeit genommen werden können."

Gemäß dem Report wird die größere Verantwortlichkeit von Patienten in der Hepatitis-C-Therapie für Gesundheitsberufler eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn sie Hepatitis-C-Patienten unterstützen, die auch an anderen chronischen Erkrankungen leiden. Die analysierten Studien zeigen, dass einfache, patientengeführte Interventionen, z. B. individuelle pflegerische Betreuung und ergänzende, von einem anderen Gesundheitsberufler als dem Arzt vermittelte Patienteninformationen, die Adhärenz verbessern können.

Für weitergehende Informationen und zum Download des Reports besuchen Sie http://atlantishealthcare.com/hepatitis-c-white-paper/

[1] http://www.nhs.uk/conditions/Hepatitis-C/Pages/Introduction.aspx

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20130627/MM38791

SOURCE Atlantis Healthcare



RELATED LINKS
http://atlantishealthcare.com

Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.