Augurex berichtet bei der jährlichen Europäischen Konferenz der Rheumatologen (EULAR) positive Daten für RA-Bluttest und Wirkstoffziel

VANCOUVER, Britisch-Kolumbien, May 28, 2011 /PRNewswire/ --

- Der neue Biomarker des Unternehmens und das Wirkstoffziel könnten die erste, personalisierte Medizin für Rheumatoide Arthritis(RA) für eine zukünftige, gezielte Therapie bei einer multifaktoriellen Erkrankung darstellen.

Der Konzern Augurex Life Sciences Corp. berichtete heute, dass führende Forscher auf dem Gebiet der Arthritis während der Konferenz der Europäischen Liga gegen Rheumatismus (EULAR) wichtige Daten im Hinblick auf den RA-Biomarker-Bluttest und das neue Wirkstoffziel von Augurex präsentiert haben.

RA ist eine Krankheit, von der weltweit circa 10 Millionen Menschen betroffen sind. Dennoch kann sie für einen Hausarzt schwierig zu diagnostizieren sein, da das Symptom Gelenkschmerzen auch bei anderen Krankheiten verbreitet ist. Dies verzögert häufig die Überweisung des RA-Patienten an einen Spezialisten, der ansonsten Therapien zur Behandlung oder möglicherweise zur Verlangsamung der Krankheitsprogression einleiten könnte. RA ist eine besonders schwächende Form der Arthritis, die, wenn sie unbehandelt bleibt, in 70% der Fälle innerhalb von zwei Jahren nach dem ersten Auftreten der Symptome zu irreversiblen Schäden bei den betroffenen Patienten führen kann.

Der Bluttest misst 14-3-3h, ein Protein, das im Blut von RA-Betroffenen in erhöhter Konzentration vorkommt, bei gesunden Menschen oder solchen mit anderen Arten von Autoimmunerkrankungen jedoch relativ fehlt. Das 14-3-3h-Protein wurde bei 135 RA-Patienten und in einer Kontrollgruppe von n=130 bestimmt und belegte, dass Patienten, bei denen das Vorkommen des Proteins positiv war, mit einer 5 Mal bis 50 Mal höheren Wahrscheinlichkeit an RA leiden. Ausserdem wurde bewiesen, dass diese Werte von anderen üblichen Bluttests, wie "Rheumatoid Factor" oder RF, unabhängig sind. Dies bedeutet, dass 14-3-3h mit anderen Bluttests kombiniert werden kann, um mindestens 87% der RA-Patienten korrekt zu erfassen.

"Der wirkliche Schwerpunkt bei RA liegt heutzutage in der Identifizierung der Patienten, idealerweise in einem frühen Stadium der Krankheit, so dass sie die angemessene Behandlung bekommen können, die ihren kurz- und langfristigen Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann. Wir sehen an diesen Daten, dass ein Bluttest wie dieser bei der Identifizierung von mehr Patienten helfen kann, die ansonsten längere Zeit nicht diagnostiziert würden", sagt Dr. Walter Maksymowych, der Studienleiter dieser Untersuchung, Mitentdecker des 14-3-3h-Proteins bei Arthritis und medizinischer Forschungsprofessor für Medizin und Rheumatologie an der Universität Alberta, Kanada.

Andere von Dr. Maksymowych bei der EULAR präsentierte Daten beschrieben die potenzielle biologische Rolle von 14-3-3h bei der Entwicklung von entzündlicher Arthritis. Obwohl das Protein normalerweise in gesunden Zellen vorkommt, befindet es sich bei RA ausserhalb der Zellen und wirkt somit gegen die Zelle auf wichtigen intrazellularen Stoffwechselwegen zurück, indem es schädliche Substanzen wie TNF-a, IL-6, RANKL und MMP-9 produziert, die ihrerseits Entzündungen und allgemeine Schädigungen der Gelenke verursachen. Antikörperpräparate, die gezielt auf das Protein 14-3-3h ausgerichtet sind, haben eine Blockierung von dessen krankheitsbezogenen Wirkungen in den Zellen bewiesen. Die Einzigartigkeit des 14-3-3h-Proteins besteht darin, dass es nicht nur im Blut messbar ist und somit Patienten mit RA identifizieren kann, sondern dass, wenn seine schädlichen biologischen Wirkungen mit Antikörpern oder anderen Medikamenten verringert werden, die dieses Protein inaktivieren könnten, die Krankheit behandelt werden könnte.

Das Fortschreiten der RA umfasst, ähnlich wie bei Krebs, mehrere Faktoren, die bei verschiedenen Patienten in unterschiedlichem Ausmass einwirken. Deswegen sind bei multifaktoriellen Erkrankungen wie RA gezielte Therapien äusserst wünschenswert, die sich bei jedem einzelnen Patienten auf den wichtigsten Verursacher der Krankheit konzentrieren. "Wenn Sie einen diagnostischen Bluttest vom Typ Direct-Companion haben, der speziell die Patienten identifizieren kann, die die Behandlung am dringendsten benötigen, und der Ihnen auch Aufschluss darüber gibt, wie gut das Medikament wirkt, dann haben Sie ein ideales therapeutisches Managementszenario", bemerkt Dr. Maksymowych.

Wenn die weiterführenden Entwicklungsanstrengungen dieses Medikaments erfolgreich sind, dann stellt dieses Protein das erste "personalisierte Medikament" der Rheumatologie dar. Es würde so funktionieren, dass Sie Patienten, die kein oder nur wenig 14-3-3h-Protein aufweisen, nicht mit dem Medikament behandeln würden, das gezielt auf dieses Protein wirkt, während Sie denjenigen mit höheren 14-3-3h-Werten die geeignete Menge von Anti-14-3-3h-Wirkstoffen verabreichen können, um es aus dem Körper zu entfernen, und im Anschluss den Bluttest zur Kontrolle des Ansprechens im Laufe der Zeit nutzen.

    
    Für weitere Informationen:
    Web: http://www.augurex.com
    Tel: +44-778-839-3319

SOURCE Augurex Life Sciences Corp




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.