Belgisches Gesetz zur Sterbehilfe bei Kindern verstößt gegen UN-Konvention über die Rechte des Kindes

MONTREAL, February 14, 2014 /PRNewswire/ --

Wenn Belgien wie geplant am 13. Februar 2014 als erstes Land der Welt ein Gesetz verabschiedet, das Sterbehilfe (Euthanasie) bei Kindern erlaubt, wird es damit gegen die UN-Konvention über die Rechte des Kindes verstoßen. Zu den Rechten des Kindes in der Konvention gehören:

1. Das Recht auf Leben.

2. Lebensgrundlagen und Entwicklung des Kindes.

3. Besonderer Schutz.

4. Adäquate medizinische Versorgung,

5. Spezielle Behandlung und Versorgung behinderter Kinder.

6. Schutz vor Vernachlässigung und Misshandlungen aller Art. 

Sterbehilfe bei Kindern steht im Widerspruch zu jedem dieser Rechte. Das Recht des Kindes auf adäquate medizinische Versorgung schließt palliative Versorgung ein. Am 12. Februar 2014 erklärte der internationale Weltkongress für pädiatrische palliative Pflege mit 250 Spezialisten dieser Fachrichtung aus über 35 Ländern, dass alle Kinder das Recht auf bestmögliche Lebensqualität haben. Bei lebensverkürzenden Zuständen haben Kinder ein Recht auf hochwertige palliative Pflege. "Euthanasie ist kein Teil der palliativen Pflege von Kindern und keine Alternative zu palliativer Pflege."  Die belgische Regierung wird aufgefordert, die Entscheidung zur Zulassung der Sterbehilfe bei Kindern zu überdenken. "…wenn ein Kind leidet, braucht es mehr und bessere palliative Pflege, nicht Sterbehilfe."  

In einem Video über die Gefahren und den Missbrauch von Sterbehilfe bei Kindern beschreibt die 16-jährige Nadine aus Quebec, Kanada, die eine aggressive Form von Leukämie und eine Knochenmarkstransplantation überlebt hat, wie ihr im Alter von 14 Jahren möglicherweise eine lebensrettende Chemotherapie vorenthalten worden wäre, wenn Sterbehilfe bei Kindern zugelassen gewesen wäre. Sie glaubt, dass viele junge Menschen wie sie sich für Sterbehilfe entscheiden würden, wenn sie verfügbar ist. Ihre Mutter Claude betont die Wichtigkeit von Familie und Liebe, um junge Menschen in der schwierigsten Zeit ihres Lebens zu unterstützen. Nadine ist dankbar, dass sie am Leben ist.

Video: http://youtu.be/Z1a2tsk_jZI

Einbettungscode: <iframe width="640" src="//http://www.youtube.com/embed/Z1a2tsk_jZI?rel=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

In einem anderen Video spricht die vierjährige Jessica Saba aus Lachine, Quebec, Kanada, die mit einem lebensbedrohlichen Herzfehler geboren wurde und mehrere Eingriffe am Herzen überlebte, für Millionen Kinder mit schweren Geburtsfehlern rund um die Welt. Sie appelliert an den König von Belgien, das Gesetz zur Sterbehilfe bei Kindern nicht zu unterschreiben: "Den Kindern zuliebe, bitte unterschreiben Sie das Euthanasiegesetz nicht", plädiert Jessica in dem am 2. Februar herausgegebenen Video.

http://www.youtube.com/channel/UC4di7uSDkRYsHx8UL38LHvA

Jessicas Mutter Marisa warnt davor, dass ein pädiatrisches Euthanasiegesetz Eltern kranker oder behinderter Kinder veranlassen könnte, "zu schnell aufzugeben." Eltern und Kinder brauchen Liebe und Unterstützung im Leben, nicht Sterbehilfe.

Wird pädiatrische Sterbehilfe in Belgien zugelassen, könnte das leicht dazu führen, dass sie sich weltweit verbreitet. Das ursprünglich für körperlich leidende Menschen vorgesehene belgische Euthanasiegesetz wurde bereits auf Menschen mit psychischen Leiden ausgedehnt. Was mit Erwachsenen anfing, soll jetzt auch noch Kinder einbeziehen.

In Quebec bemüht sich die Regierung, ein eigenes Euthanasiegesetz zu verabschieden, das dem Gesetz ähnelt, das in Belgien vor etwa zehn Jahren eingeführt wurde. Die Menschenrechtskommission von Quebec empfiehlt die Ausweitung der Sterbehilfe auf Kinder.

Die World Medical Association, die über 9 Millionen Ärzte aus aller Welt repräsentiert, missbilligt Sterbehilfe und rät Ärzten von ihrer Anwendung ab, auch wenn sie zulässig ist.


Bild mit Unterschrift: "Die vierjährige Jessica Saba aus Kanada appelliert an den König von Belgien, das Euthanasiegesetz für Kinder nicht zu unterschreiben (Quelle: coalitionmd.org) (CNWGroup/Coalition of Physicians for Social Justice)." Bild verfügbar unter: http://photos.newswire.ca/images/download/20140205_C7548_PHOTO_EN_36252.jpg

Für weitere Informationen:
Dr. Paul Saba +1-5148863447 oder +1-5142498541 oder pauljsaba@gmail.com  
Website: coalitionmd.org
Twitter: @CoalitionMD
YouTube: http://www.youtube.com/channel/UC4di7uSDkRYsHx8UL38LHvA

SOURCE Coalition of Physicians for Social Justice




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.