Cryo-Save Group N.V.: Kind mit Zerebralparese mit autologen Stammzellen aus Nabelschnurblut behandelt

ZUTPHEN, Niederlande, December 12, 2013 /PRNewswire/ --

Cryo-Save Group N.V. (Euronext: CRYO, "Cryo-Save" oder "die Gruppe"), das führende internationale Unternehmen für Stammzelleneinlagerung und die größte Familienstammzellenbank in Europa, gibt bekannt, dass am 10. Dezember 2013 ein 4 Jahre altes Mädchen in Spanien eine Infusion von Stammzellen erhalten hat, die aus ihrem eigenen Nabelschnurblut stammten, um ihre Zerebralparese zu behandeln. Zerebralparese ist eines der Hauptgebiete, die im Bereich der Nabelschnurblut-Stammzelltherapien untersucht werden.

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131007/643773 )

Die Transplantation wurde von Dr. Luis Madero durchgeführt, dem Leiter der Abteilung für Onkohämatologie im Krankenhaus Niño Jesús de Madrid in Spanien. Dies ist die dritte Infusion dieser Art, die Dr. Madero zur Behandlung der infantilen Zerebralparese durchgeführt hat. "Obwohl diese Arten der Behandlung sich noch in einer sehr frühen Phase der medizinischen Forschung befindet, geht man davon aus, dass regenerative Therapien mit Stammzellen eine Therapieoption darstellen könnten, mit der sich Nervengewebe regenerieren und Hirnschädigung reparieren lassen", erklärt Dr. Luis Madero.

Diese Behandlung war möglich, weil zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes sein Nabelschnurblut bei Cryo-Save kryokonserviert wurde.

"Damit solche Verfahren erfolgreich sein können, ist es von größter Bedeutung, dass die transplantierenden Ärzte sich auf die Qualität der kryokonservierten Nabelschnurblut-Stammzellen des Patienten verlassen können.  Cryo-Save beweist immer wieder, dass es alle diese Anforderungen erfüllt.  Wir freuen uns sehr, dass es uns erneut gelungen ist, die Bedürfnisse unserer Kunden und ihrer behandelnden Ärzte adäquat zu erfüllen", sagte Frau Evi Mattil, CCO und CEO a.i. bei Cryo-Save.

Zerebralparese

Zerebralparese ist eine Gruppe von neurologischen Erkrankungen, an denen jedes 500. Kind leidet[i]. Die genaue Ursache ist nicht immer bekannt. Obwohl man früher glaubte, dass Zerebralparese durch Sauerstoffmangel bei der Geburt verursacht würde, entstehen 70 % bis 80 % der Fälle bereits in der Schwangerschaft (pränatale Ursachen), 10 % zum Zeitpunkt der Geburt (perinatale Ursachen) und 10 % nach der Geburt (postnatale Ursachen)[ii].

Zerebralparese ist die Folge einer Reihe von Verletzungen bestimmter Teile des sich entwickelnden Gehirns, vor allem in den verschiedenen Bereichen, die Körperbewegungen und Körperhaltung steuern. Es ist eine zerebrale Läsion, keine Krankheit, da sie weder progressiv noch ansteckend ist, und sie führt eine körperliche Behinderung in der menschlichen Entwicklung herbei.

Es gibt keine Standardtherapie, die für alle Kinder mit Zerebralparese geeignet wäre, da jeder Patient einzigartig ist. Der Zustand der Kinder kann sich verbessern und sie können sich körperlich weiterentwickeln, aber sie tun dies in unterschiedlichen Intervallen. Es ist daher schwierig, zwischen der natürlichen Entwicklung eines Kindes mit Zerebralparese und dem eventuellen Nutzen einer Behandlung zu unterscheiden. Bis jetzt beschränkten sich die Behandlungen auf die Rehabilitation und die Prävention von Komplikationen; Vorbeugung und Vorhersage sind oft schwierig. Erst seit sehr kurzer Zeit wird Zelltherapie mit Stammzellen aus Nabelschnurblut angewendet, da man davon ausgeht, dass die immunmodulatorischen, entzündungshemmenden und regenerierenden Mechanismen der mesenchymalen Stammzellen aus dem Nabelschnurblut eine Verbesserung bei diesen Patienten herbeiführen können. Wenngleich die vorläufigen Ergebnisse positiv sind, bestärken sie die Notwendigkeit klinischer Studien zur Bewertung der Sicherheit und der therapeutischen Wirksamkeit.

Laufende klinische Studien

Gegenwärtig laufen mehrere internationale klinische Studien zur Verwendung von Stammzellen aus Nabelschnurblut bei der Therapie der Zerebralparese.

Eine Studie wird zurzeit mit 184 Kindern an der Duke University (USA) durchgeführt. Sie trägt den Titel "Study of autologous cord blood infusion in children with acquired neurologic disorders" (Studie zur autologen Infusion von Nabelschnurblut bei Kindern mit erworbenen neurologischen Erkrankungen). Die überwiegende Mehrheit dieser Patienten (140) haben Zerebralparese, die übrigen leiden an angeborenem Hydrozephalus und anderen Gehirnverletzungen. Die Patienten werden nach der Infusion 12 Monate lang beobachtet.  Erste Ergebnisse zeigen, dass es eine sichere Behandlung ist; bisher haben sich keine Nebenwirkungen gezeigt. Obwohl die Ergebnisse der Studie noch nicht vorliegen, haben einige Familien bereits über positive Effekte auf ihr Kind berichtet.

Eine weitere Studie zu diesem Krankheitsbild läuft am Georgia Medical College in den USA: "Safety and Effectiveness of Cord Blood Stem Cell Infusion for the Treatment of Cerebral Palsy in Children" (Sicherheit und Wirksamkeit von Stammzelleninfusionen aus Nabelschnurblut zur Behandlung der Zerebralparese bei Kindern)[iii]. Auch in Ländern wie Deutschland, Taiwan, Korea und Japan werden Forschungsarbeiten zur Verwendung von Nabelschnurblut zur Behandlung von anderen Krankheiten wie Diabetes, Myokardinfarkt und multipler Sklerose durchgeführt.

Über Cryo-Save (http://www.cryo-save.com/group)

Cryo-Save, die führende internationale Familien-Stammzellenbank, lagert über 250.000 Proben von Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe ein. Mit Stammzellen sind bereits viele Krankheiten behandelbar und diese Anzahl wird sich sicherlich noch erhöhen. Cyro-Save lagert kältekonservierte Proben aus mehr als 70 Ländern von sechs Kontinenten und unterhält ultramoderne Verarbeitungs- und Lagerungsanlagen in Belgien, Deutschland, Dubai und Südafrika.

i. Wie weit verbreitet sind die "weit verbreiteten" neurologischen Beschwerden? D. Hirtz, MD, D. J. Thurman, MD, MPH, K. Gwinn-Hardy, MD, M. Mohamed, MPH, A. R. Chaudhuri, PhD, und R. Zalutsky, PhD. Neurologie 2007;68:326-337

ii. http://www.emedicinehealth.com/cerebral_palsy/page2_em.htm

iii. http://www.clinicaltrials.gov: NCT 01072370

Anfragen:

Cryo-Save Group                                 
+31(0)575-509-100
Evi Mattil, Chief Commercial Officer und Chief Executive Officer a/i

SOURCE Cryo-Save Group N.V.




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.