2014

Ergebnisse der klinischen Studie von Retina Implant AG auf der Jahrestagung 2013 der American Academy of Ophthalmology vorgestellt

-- Dr. Katarina Stingl teilt in einer Sitzung mit jungen Augenärzten ihre Arbeit an der mit der CE-Kennzeichnung versehenen subretinalen Implantattechnologie

NEW ORLEANS, 18. November 2013 /PRNewswire/ -- Retina Implant AG, der führende Entwickler subretinaler Implantate für Menschen, die an Retinitis Pigmentosa (RP) erblindet sind, gab heute bekannt, dass Dr. Katarina Stingl, eine klinische Wissenschaftlerin am Zentrum für Augenerkrankungen der Universität Tübingen, Deutschland, die Ergebnisse der vom Unternehmen unterstützten klinischen Studie, die zur CE-Kennzeichnung des Alpha IMS führte, auf der Jahrestagung der American Academy of Ophthalmology (AAO) [Amerikanische Akademie für Augenheilkunde] vorgestellt hat. Die Präsentation fand am Sonntag, dem 17. November, von 15.00 Uhr bis 16.30 im Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans, La., statt.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130201/NE51162LOGO )

Die Präsentation von Dr. Stingl, die im Rahmen des Kurses „2013 Modern Technologies and Techniques for Young Ophthalmologists to Know" [Moderne Technologien und Techniken, die junge Augenärzte kennen sollten] stattfand, beschäftigte sich mit neuen Techniken, Ansätzen und Therapien für die Behandlung von erblichen degenerativen Netzhauterkrankungen, die zwar international, aber nicht in den Vereinigten Staaten verfügbar sind. Die Präsentation konzentrierte sich auf die Ergebnisse der klinischen Studie des subretinalen Alpha IMS Implantats, das im Juli 2013 die CE-Kennzeichnung für die Wiederherstellung der Sehfunktion von RP-Patienten erhielt. Die Ergebnisse, die bereits früher in diesem Jahr in den Proceedings of the Royal Society Biological Science veröffentlicht wurden, zeigen, dass das funktionale Sehvermögen in der Mehrheit von Patienten wiederhergestellt werden konnte, denen der drahtlose subretinale Chip implantiert wurde. Die Patienten wurden über einen Zeitraum von drei bis neun Monaten beobachtet und berichteten Erfolge, wie die Fähigkeit Buchstaben und Gesichtszüge zu erkennen.

„Die Einladung, die Forschungsergebnisse vor einer so umfangreichen Personengruppe im Rahmen dieser bekannten Tagung präsentieren zu können, war eine große Ehre für mich", sagte Dr. Katarina Stingl, klinische Wissenschaftlerin am Zentrum für Augenerkrankungen der Universität Tübingen, Deutschland. „Nach Jahren der Forschung sind wir endlich an dem Punkt angelangt, an dem wir einen Weg zur Wiederherstellung von Teilen des funktionalen Sehvermögens in Menschen aufzeigen können, die an Retinitis Pigmentosa im Endstadium leiden, einer degenerativen Erkrankung, die meistens zu Erblindung führt. Es war ungemein spannend, an dieser bahnbrechenden Forschung teilzunehmen, und es ist eine Ehre für mich, die Ergebnisse mit so geschätzten Kollegen teilen zu können."

„Seit Retina Implant gegründet wurde, haben wir nennenswerte Fortschritte gemacht. Unseren Erfolg verdanken wir zu einem großen Teil so hervorragenden Forschern wie Dr. Stingl, die unsere klinischen Studien leiten", erklärte Walter-G Wrobel, CEO von Retina Implant AG. „Unser derzeitiger Schwerpunkt liegt darauf, unsere Technologie in der Europäischen Union und in anderen Teilen der Welt verfügbar zu machen, dazu zählt auch die Zusammenarbeit mit der FDA bei der Genehmigung einer Studie den USA."

Das Alpha IMS ist ein 3x3 mm2 drahtloser, subretinaler Mikrochip mit 1.500 unter der Netzhaut, besonders im Bereich der Makula implantierten Elektroden. Das Alpha IMS bietet implantierten Patienten künstliches Sehvermögen durch die teilweise Übernahme der Funktion von Fotorezeptoren im Auge und die Übertragung des visuellen Bildes in Form elektronischer Signale an die bipolaren Zellen.

Über Retinitis Pigmentosa
Retinitis Pigmentosa (RP) gehört zu den häufigsten erblichen degenerativen Netzhauterkrankungen, unter der 1,5 Millionen in der Welt leiden. Da sich die Erkrankung im Laufe der Zeit progressiv verschlechtert, verursacht RP in der Regel im Erwachsenenalter schwere Sehstörungen. Retinale Implantate sind ein vielversprechender Ansatz zur Wiederherstellung der Sehfunktion von RP-Patienten.

Über Retina Implant AG
Retina Implant AG ist der führende Entwickler subretinaler Implantate für sehbehinderte und erblindete Patienten. Nach umfangreichen Forschungsarbeiten gemeinsam mit deutschen Universitätskliniken und Instituten, die mit einer intensiven Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 1996 begannen, wurde Retina Implant AG im Jahr 2003 von Dr. Eberhart Zrenner, Professor für Augenheilkunde an der Universität Tübingen, Deutschland, und seinen Kollegen zusammen mit privaten Investoren mit dem Ziel gegründet, das erste voll funktionsfähige, elektronische Netzhautimplantat zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Sehfunktion erblindeter Menschen wiederhergestellt werden kann. Seit 2005 führt das Unternehmen Implantate an menschlichen Patienten durch und begann 2010 eine zweite multizentrische klinische Versuchsreihe. Im Juli 2013 erhielt Alpha IMS, die drahtlose subretinale Implantattechnologie von Retina Implant, die CE-Kennzeichnung. Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.retina-implant.de/.

Schwartz MSL:

Retina Implant AG

Kirsten Fallon

Walter-G. Wrobel

+1-781-684-0770

+49-7121-36403-111

RetinaImplant@SchwartzMSL.com

Wrobel@retina-implant.de

SOURCE Retina Implant AG



RELATED LINKS
http://retina-implant.de/en

Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.