2014

FIGO-Weltbericht 2012: Verbesserung der Frauengesundheit

ROM, October 8, 2012 /PRNewswire/ --

"Obwohl das 5. Millenniumsentwicklungsziel (MEZ) darin besteht, die Müttersterblichkeit zu senken und die sexuelle und reproduktive Gesundheit zu verbessern, ist jedes einzelne MEZ für die Gesundheit der Frau von Bedeutung: die Bekämpfung der Armut, die Gleichstellung der Geschlechter, die Senkung der Kindersterblichkeit sowie von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria", erklärte Professor Sir Sabaratnam Arulkumaran, der gewählte Präsident der International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) bei seiner Präsentation des Weltberichts zum Thema Frauengesundheit im Rahmen des Weltkongresses für Gynäkologie und Geburtshilfe FIGO2012 im italienischen Rom.

Der Bericht bietet einen Überblick über die wichtigsten Bereiche der Gesundheit von Müttern bzw. der reproduktiven Gesundheit auf globaler Ebene. "Ziel des Berichts 2012 mit dem Titel ,Verbesserung der Frauengesundheit' ist es, sich auf diese weiter gefassten Themen zu konzentrieren und den Fokus zunehmend auf Berufsgruppen außerhalb der traditionellen, grundlegenden Geburtshilfefunktion zu richten", sagte er.

Das 5. MEZ der Vereinten Nationen, die "Verbesserung der Gesundheit von Müttern", besteht aus zwei Zielvorgaben: eine Senkung der Müttersterblichkeitsrate (MSR) um 75 % von 1990 bis 2015 und Frauen universell Zugang zu reproduktiver Gesundheit zu ermöglichen. Obwohl die Ergebnisse auf einen Rückgang der Müttersterblichkeit hindeuten, bleiben die Quoten in vielen Ländern bisher hinter den Erwartungen zurück. Dem kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und der Weltbank veröffentlichten Bericht "Trends in Maternal Mortality: 1990 to 2010" (z. Dt.: Trends im Bereich der Müttersterblichkeit von 1990 bis 2010) zufolge, traten im Jahr 2010 weltweit etwa 287.000 geschätzte Sterbefälle bei Müttern auf, was gegenüber den Werten aus dem Jahr 1990 einem Rückgang von 47 % entspricht. Im Jahr 2010 belief sich die MSR auf 210 Sterbefälle von Müttern auf 100.000 Geburten. Im Jahr 1990 wurden noch 400 Sterbefälle von Müttern auf 100.000 Geburten verzeichnet. In Entwicklungsregionen (240) ist die MSR 15 Mal höher als in voll entwickelten Regionen (16).

"Es ist bekannt, welche medizinischen Aktivitäten umgesetzt werden müssen, um die Morbidität und Mortalität von Müttern zu verhindern. Es wird jedoch keinen Fortschritt auf globaler Ebene geben, bis Regierungen wirksame Verfahrensweisen umsetzen, damit Frauen auch Zugang zu entsprechenden Pflegeleistungen erhalten", erklärte Professor Arulkumaran. "Der FIGO-Weltbericht 2012 über die Verbesserung der Frauengesundheit bietet eine Fülle an Informationen, damit gezielte Maßnahmen auf individueller, institutioneller und professioneller Ebene ergriffen werden können. Eine einzelne Organisation oder Regierung kann es nicht schaffen, diesen Aufgaben gerecht zu werden. Neben der globalen Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen muss jeder Einzelne von uns Verantwortung übernehmen, um die Frauengesundheit weiter zu verbessern", folgert er.

Der Bericht des Jahres 2012 ist als Ergänzung (Ausgabe 119, Ergänzung 1) zum International Journal of Gynecology & Obstetrics (IJGO) publiziert worden und unter folgender Adresse abrufbar: http://www.ijgo.org/issues?issue_key=S0020-7292(12)X0011-0

SOURCE FIGO2012




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.