King Abdullah Economic City ruft die Red Sea Foundation zur Förderung des regionalen Handels ins Leben

Jan 22, 2016, 04:39 ET from King Abdullah Economic City

DAVOS, Schweiz, January 22, 2016 /PRNewswire/ --

 

  • Die Region des Roten Meeres ist der am schnellsten wachsende Neue Markt der Welt  
  • Die regionale Bevölkerung wird bis 2050 von 620 Millionen auf 1,3 Milliarden Menschen anwachsen  
  • Der in Genf ansässige Think Tank dient der Förderung der internationale Zusammenarbeit und der Entwicklung von politischen Empfehlungen   

Die Entwicklung einer Rahmenstruktur für den Handel für die Region des Roten Meeres ist wichtig für die nachhaltige Entwicklung eines der größten Neuen Märkte der Welt, so Herr Fahd Al Rasheed, Managing Director und Group CEO von King Abdullah Economic City.

     (Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160121/324494 )

Bei einer Rede auf einer Sonderveranstaltung des Weltwirtschaftsforums in Davos gab Herr Al Rasheed die Gründung eines gemeinnützigen politischen Think Tanks bekannt, die Red Sea Foundation, die Bewusstsein für das Potenzial der Region schaffen und zu einem Fürsprecher der erforderlichen politischen Initiativen werden soll, um die Entwicklung voranzutreiben.

Die Stiftung, die Ihren Sitz in Genf haben wird, wird aus einem globalen Beratungsgremium von politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaftsführern und Experten relevanter Fachgebiete bestehen. Sie wird außerdem operative Mitarbeiter beschäftigen, die politische Empfehlungen erarbeiten, formulieren und fördern.

"Das Rote Meer ist ein wichtiger globaler Schifffahrtsweg, der seit Jahrtausenden eine zentrale Rolle im Welthandel einnimmt, doch heutzutage profitieren die Anliegerstaaten tatsächlich sehr wenig von dem Reichtum, der durch die Region fließt. Das wird sich bald ändern", sagte Herr Al Rasheed. "Dies ist heutzutage der am schnellsten wachsende Neue Markt der Welt und der am wenigsten nutzbar gemachte. Eine koordinierte Initiative zur Ermöglichung des Handels wird den Güterfluss in der Region des Roten Meeres beträchtlich verbessern und Wachstum und Wohlstand fördern, wo dies am meisten benötigt wird."

Den Vereinten Nationen zufolge wird die Bevölkerung der 20 Staaten, die das Rote Meer als ihren hauptsächlichen Schifffahrtskorridor verwenden, von heute 620 Millionen Menschen um 110 Prozent auf 1,3 Milliarden Menschen im Jahr 2050 anwachsen. Im gleichen Zeitraum wird erwartet, dass die aufkeimende Mittelschicht von 137 Millionen auf 343 Millionen Menschen anwächst. Aktuelle Prognosen geben an, dass dieses Wachstum einen dreifachen Anstieg des regionalen Bruttoinlandsprodukts von heute 1,8 Billionen auf 6,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2050 vorantreiben wird. Der Handel wird um den Faktor 5 von 881 Milliarden auf 4,7 Billionen US-Dollar anwachsen.

Etwa zehn Prozent des globalen Seehandels passiert das ökonomische Becken des Roten Meeres jedes Jahr. Der Ausbau des Suezkanals, und damit die Verdoppelung seiner Kapazität, wird voraussichtlich das Volumen der passierenden Güter ansteigen lassen.

Eingeschränkte logistische Infrastruktur ist nur einer der Faktoren, die das Wachstum hemmen. Beispielsweise können einige Häfen der Region einige der größten Containerschiffe nicht abfertigen. Der König-Abdullah-Hafen in Saudi-Arabien, der seinen Betrieb 2015 aufnahm, wird bis 2017 der größte Hafen des Roten Meeres sein.

Andere wachstumshemmende Faktoren sind eine große Diskrepanz bei der ökonomischen Entwicklung und eine Regulierungsumgebung, die den grenzüberschreitenden Handel deutlich teurer macht. Daten der Weltbank legen nahe, dass jeder Dollar, der auf die Herstellung eines Produkts verwendet wird, 2,19 Dollar an Handelskosten generiert, einschließlich der Kosten für Logistik und Zoll.

Verbesserungen an der Infrastruktur und eine bessere Zusammenarbeit beim grenzüberschreitenden Handel könnten die Effizienz erhöhen, Kosten reduzieren und die Beteiligung kleiner und mittlerer Unternehmen in der globalen Wertschöpfungskette stärken. Dies würde das BIP-Wachstum um beinahe 30 Prozentpunkte gegenüber derzeitigen Projektionen auf 6,6 Billionen US-Dollar verbessern und den Handel um mehr als 180 Prozentpunkte auf 6,3 Billionen bis 2050.

"Ziel der Red Sea Foundation ist die Realisierung des enormen Potenzials dieser Region durch die Verbesserung der logistischen Infrastruktur, der Förderung des Handels zwischen Anliegerstaaten des Roten Meeres sowie der Förderung von Auslandsinvestitionen", sagte Herr Al Rasheed. "Dies ist eine Initiative, bei der der öffentliche Sektor, der private Sektor und die Zivilgesellschaft wichtige Rollen spielen. Die Red Sea Foundation existiert, um sie zusammenzubringen und so eine neue Wachstumsmaschine für die Weltwirtschaft aufzubauen."

Die Region des Roten Meeres besteht aus 20 Staaten, die entweder am Roten Meer liegen oder es als ihren hauptsächlichen Schifffahrtskanal verwenden: Burundi, Demokratische Republik Kongo, Dschibuti, Ägypten, Eritrea, Äthiopien, Irak, Jordanien, Kenia, Madagaskar, Mosambik, Ruanda, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tansania, VAE, Uganda und Jemen.

Über King Abdullah Economic City  

King Abdullah Economic City (KAEC) ist die größte privatfinanzierte neue Stadt der Welt. Sie liegt an der Westküste des Königreichs Saudi-Arabien und hat eine Fläche von 181 Millionen Quadratmeter, was etwa der Größe von Washington DC entspricht. Die Stadt wird entwickelt von Emaar, The Economic City, eine öffentlich eingetragene saudische Kapitalgesellschaft, die 2006 gegründet wurde.

KAEC besteht aus dem König-Abdullah-Hafen, den Wohngebieten der Küstengemeinschaften, dem Haramain-Railway-Distrikt und dem Industrial Valley und hat eine Bevölkerungskapazität von zwei Millionen Menschen bis 2035.

SOURCE King Abdullah Economic City