2014

Klartext reden: Führende israelische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und israelische Bürger erörtern bei OneVoice-Diskussionsrunden Konfliktthemen

NEW YORK, October 13, 2011 /PRNewswire/ --


OneVoice Israel brachte am Dienstag führende israelische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und verschiedener politischer Lager dazu, auf dem Cinematheque Plaza von Tel Aviv mit der Öffentlichkeit einen Diskurs über den israelisch-palästinensischen Konflikt zu führen.

(Logo:  http://photos.prnewswire.com/prnh/20110117/DC31246LOGO-b )

Mehr als 500 Teilnehmer kamen zu den 30 Diskussionsrunden, bei welchen zahlreiche Themen, angefangen bei der Rolle der Frauen bei der Friedenskonsolidierung bis hin zu Israels Beziehung zur Türkei, erörtert wurden. Unter den Moderatoren befanden sich politische Führungspersönlichkeiten wie Nino Abesadze (Kadima), Daniel Ben-Simon (Arbeiterpartei), Eitan Cabel (Arbeiterpartei), Yoel Hasson (Kadima), der ehemalige Vorsitzende der Arbeiterpartei Amram Mitzna sowie der ehemalige Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Ami Ayalon.

"Wir wollten an den Erfolg der Demonstrationen in diesem Sommer in Israel anknüpfen und jene Diskussion um den Konflikt erweitern", kommentierte Tal Harris, Executive Director von OneVoice Israel. "Wir hoffen, wir konnten den Menschen vermitteln, dass ihr politisches Schicksal in ihren eigenen Händen liegt."

OneVoice Israel kooperierte mit Blue White Future und dem Council for Peace and Security, um durch eine beispielhafte Ermächtigung des Volks den Anstoß für eine offene Kommunikation zwischen israelischen Führungspersönlichkeiten aus der Politik und den Menschen zu geben. Viele der Sprecher waren in der Lage, einzigartige Einsichten an ein Publikum heranzutragen, das dazu bereit war, über die Lösung des Konflikts zu sprechen und sich an dieser Lösung zu beteiligen.

"An meinem Tisch diskutierten wir die sogenannte "koordinierte Unilateralität", erklärte Ami Ayalon. "Es ist in Ordnung, wenn die Palästinenser unilateral einen palästinensischen Staat fordern-Israel sollte nicht dagegen sein; es ist in Ordnung, wenn Israel unilateral handelt, um eine Realität mit zwei Staaten zu schaffen, solange es auf eine gemeinsame Vision abgestimmt ist."

Eine weitere Diskussion, die durch Amram Mitzna moderiert wurde, handelte von Israels Grenzen und Sicherheit. "Hat man sich erst einmal auf Grenzen und Sicherheitsmaßnahmen geeinigt, dann gibt es einen Weg, um einen palästinensischen Staat zu schaffen, auch wenn wir nicht zu einer Einigung über Flüchtlinge und Jerusalem kommen", erläuterte Mitzna. "Wir müssen die Grenzen zu unserem Ziel erklären...dann können wir die Zeitbombe entschärfen, auf der wir hier im Nahen Osten sitzen."

Der Zweck der Diskussionsrunden war nicht, sich bei den politischen Fragen Israels für eine Seite zu entscheiden, sondern ehrlich miteinander zu sprechen. Die Moderatoren, darunter Repräsentanten von Im Tirtzu und der New Movement-Meretz, durchliefen das gesamte Spektrum der politischen Meinung in Israel.

"Wir glauben, dass der Konflikt nicht zwischen Linken und Konservativen besteht, nicht einmal zwischen Israelis und Palästinensern oder Muslimen und Juden-der Konflikt besteht zwischen kleinen Gruppen von Fanatikern", kommentierte Harris.

Die Veranstaltung, die in erster Linie von israelischen Jugendlichen besucht wurde, verbreitete ein Gefühl von stärkerem Optimismus unter den Gastsprechern, die persönlich hören konnten, dass die Öffentlichkeit den Wunsch nach einem erneuten Aufruf zum Frieden hegt. "Ein Mädchen sagte, sie glaube nun, wir hätten eine israelische Führung, die einen Friedensprozess für eine Zwei-Staaten-Lösung vorantreiben könne," kommentierte MK Hasson, Leiter des Two-State Solution Caucus der Knesset.

Nach dieser Veranstaltung hofft OneVoice Israel, weitere bevorstehende Gespräche zwischen israelischen Führungspersönlichkeiten und der Bevölkerung Israels durchführen zu können.  "Das ist ein Streichholz, das wir in die politische Arena werfen. Vielleicht konnten wir dadurch ein Feuer entfachen, das zu größeren Ereignissen führt", kommentierte Harris.    

OneVoice ist eine internationale Graswurzelbewegung, die sich dafür einsetzt, den Stimmen der gemäßigten israelischen und palästinensischen Seite Gehör zu verschaffen und ihnen so die Möglichkeit zu bieten, auf eine Zwei-Staaten-Lösung hinzuarbeiten. Die Bewegung vermittelt israelischen und palästinensischen Jugendlichen Führungskompetenzen, demokratische Prinzipien und schult sie im gewaltfreien Aktivismus.  


SOURCE OneVoice Movement



More by this Source


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.