Neue Studie unterstreicht die aktivierenden Faktoren für biopharmazeutische Innovationen in Ländern mit mittlerem Einkommen

GENF, October 31, 2012 /PRNewswire/ --

  • Im Auftrag der IFPMA identifiziert die Studie spezifisch zugeschnittene, konsequente, langfristige staatliche Maßnahmen als Schlüsselfaktoren für die Förderung von biopharmazeutischen Innovationen

Eine unabhängige Studie über biopharmazeutische Innovationen in Ländern mit mittlerem Einkommen wurde heute auf der 26. IFPMA-Konferenz in Genf vorgestellt. Der Bericht analysiert die wichtigsten nationalen politischen und wirtschaftlichen Faktoren, die biopharmazeutische Innovationen fördern.

Die Studie mit dem Titel Policies That Encourage Innovation in Middle-Income Countries (Politische Maßnahmen, die Innovationen in Ländern mit mittlerem Einkommen fördern) wurde von Charles River Associates (CRA), einem unabhängigen globalen Beratungsunternehmen durchgeführt und untersuchte die wachsenden biopharmazeutischen Innovationenssektoren in Brasilien, China, Kolumbien, Indien, Malaysia, Russland, Südafrika und Südkorea.

"In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Länder, in denen biopharmazeutische Innovationen stattfinden, erhöht und dieser Trend dürfte sich fortsetzen", sagte Eduardo Pisani, Generaldirektor der IFPMA. "Länder mit mittlerem Einkommen werden immer wichtiger für innovative Aktivitäten, angefangen bei den frühen Forschungsstadien bis hin zur klinischen Entwicklung. Wir haben diesen Bericht in Auftrag gegeben, da es für Regierungen und Industrie entscheidend ist, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was die Innovationen in diesen Ländern stimuliert und antreibt."

Der Bericht hob hervor, dass der primäre Erfolgsfaktor konsequente, langfristige politische und rechtliche Rahmenbedingungen sind. Diese sollten mit einer wirksamen Koordinierung der nationalen Industrie- und Gesundheitspolitik, einer Förderung von Kooperationen zwischen den Akteuren und dem angemessenen Schutz des geistigen Eigentums gekoppelt sein. Der Bericht deutet außerdem darauf hin, dass einige Länder sich auf diejenigen Phasen des Innovationsprozesses spezialisieren, in denen sie einen Wettbewerbsvorteil haben.

Tim Wilsdon, CRA Vice President, meint: "Unser Bericht dokumentiert, was uns die jüngsten Erfahrungen mit einer vielfältigen Reihe von Ländern mit mittlerem Einkommen gelehrt haben, nämlich wie eine zielgerichtete, koordinierte und konsequente Politik der Regierung, die auf die jeweiligen Fähigkeiten eines Landes zugeschnitten ist, eine wesentliche Komponente für den Erfolg darstellt. Weitere aktivierende Faktoren sind leistungsfähige Forschungseinrichtungen und medizinische Hochschulen sowie eine Umgebung, die Partnerschaften zwischen den verschiedenen Interessengruppen fördert."

Weitere Informationen über die Erkenntnisse von CRA finden Sie unter CRA Full Report [vollständiger CRA-Bericht] und CRA Key Findings [wichtigste Ergebnisse].

Über die IFPMA:

Die IFPMA vertritt forschungsbasierte Pharmaunternehmen und Verbände aus aller Welt. Die 1,3 Millionen Mitarbeiter der forschungsbasierten Pharmabranche erforschen, entwickeln und stellen Medikamente und Impfstoffe zur Verfügung, um die Lebensqualität von Patienten auf der ganzen Welt zu verbessern. Die in Genf ansässige IFPMA unterhält offizielle Verbindungen zu den Vereinten Nationen und bringt ihr Branchenwissen ein, um das globale Gesundheitswesen bei der Suche nach Lösungen zur Verbesserung der Weltgesundheit zu unterstützen.

SOURCE International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.