Neueste Phase-III-Ergebnisse zeigen Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil von INVOKANA® (Canagliflozin) als Begleittherapie bei der Behandlung von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes

- In Patienten mit unzureichend eingestelltem Metformin und einem Sulfonylharnstoff zeigt die Studie, dass Canagliflozin die glykämische Kontrolle verbessert und, dass es im Vergleich mit Placebos gut toleriert wurde

- Anmerkung: Diese Pressemitteilung entspricht dem EASD Abstract #934.

BARCELONA, Spanien, 24. September 2013 /PRNewswire/ -- Janssen Research & Development, LLC (Janssen) gab heute die Ergebnisse einer neuen 52-wöchigen Analyse der Phase-III-Ergebnisse bekannt, die zeigen, dass INVOKANA® (Canagliflozin) nennenswerte Verbesserungen bei der glykämischen Kontrolle in Patienten mit Typ-2-Diabetes mit unzureichend eingestelltem Metformin und einem Sulfonylharnstoff erzielt, zwei der am häufigsten eingesetzten antihyperglykämischen Therapien. Diese Ergebnisse stammen aus den insgesamt 12 Abstracts über Canagliflozin, die auf der 49. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) [Europäische Gesellschaft zum Studium der Diabetes] in Barcelona, Spanien, vorgestellt werden.

„Patienten sind oft mit dem Problem konfrontiert, die von ihren Ärzten empfohlenen Blutzuckerwerte erreichen und aufrechterhalten zu können, obwohl sie mit den üblichen und verfügbaren Mitteln behandelt werden. Diese Ergebnisse bieten den Nachweis, dass Canagliflozin eine effektive und im Allgemeinen gut verträgliche Option ist, die zu glykämischen Verbesserungen führt, wenn es mit Metformin und einem Sulfonylharnstoff verwendet wird", sagt Dr. Guillame Charpentier, Leiter der Diabetesabteilung am Sud-Francilien Hospital in Frankreich und einer Autoren der auf der EASD präsentierten Resultate.

Die Ergebnisse der 52-wöchigen Studie (mit der Bezeichnung DIA3002) zeigen, dass Canagliflozin sowohl bei Dosen von 100 mg und 300 mg im Vergleich mit Placebos das Blutzuckerniveau reduzierte und zu größeren Reduktionen in den sekundären Endpunkten Körpergewicht und Blutdruck führte.

„Wir sind froh, dass wir die Daten dieser 52-wöchigen zulassungsrelevanten Phase-III-Studie präsentieren können, die zusätzliche Einblicke in das anhaltende Ansprechen von Patienten mit Typ-2-Diabetes bieten, besonders in Patienten, die unzureichend kontrolliert sind", sagt Dr. Norman Rosenthal, FACE, FACP, Leiter des Entwicklungsteams für Canagliflozin bei Janssen. „Diese und andere auf der EASD präsentierten Daten unterstützen die erkennbare Sicherheit, Wirksamkeit und das Verträglichkeitsprofil von Canagliflozin."

Canagliflozin wird derzeit von verschiedenen Zulassungsbehörden überprüft. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur gab eine befürwortende Stellungnahme ab, in der die Verwendung von Canagliflozin für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes empfohlen wird. In den Vereinigten Staaten wurde Canagliflozin im März 2013 von der U.S. Food and Drug Administration für die Behandlung erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetes unter der Marke INVOKANA® zugelassen und es ist das erste einer neuen Klasse von Medikamenten mit der Bezeichnung selektive Natrium/Glucose-Cotransporter 2 (SGLT2) Hemmer, die in den USA verfügbar ist.

Einzelheiten und Erkenntnisse der Studie

DIA3002 ist eine 52 Wochen dauernde, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie mit 469 erwachsenen Patienten mit unzureichender glykämischer Kontrolle bei maximal wirksamen Dosen von Metformin und einem Sulfonylharnstoff. Während der 26-wöchigen Kernzeit erhielten Patienten, die nach dem Zufallsprinzip einem der drei Studienbereiche zugeordnet wurden, einmal täglich Dosen von 100 mg oder 300 mg Canagliflozin, bzw. ein Placebo verabreicht. Darauf folgte eine Verlängerung um weitere 26 Wochen, in der die Patienten die entsprechende Therapie fortsetzten.

Die Auswirkungen auf das Blutzuckerniveau wurden mithilfe der Veränderungen des Baseline-Hämoglobins A1c (A1C) gemessen, einem Indikator für den durchschnittlichen Blutzucker während der vorangegangenen zwei bis drei Monate. Sekundäre Wirksamkeitsendpunkte schlossen die Veränderung bei der Nüchternplasmaglukose, des systolischen Blutdrucks, des Körpergewichts und der Nüchternplasmalipide, sowie den Anteil der Patienten mit A1C-Niveaus unter 7 Prozent ein.

In Patienten, die mit 100 mg und 300 mg Canagliflozin behandelt wurden, war im Vergleich mit Placebos nach 52 Wochen ein statistisch relevanter und klinisch bedeutender Rückgang der A1C-Werte festzustellen (prozentuale Veränderung -0,74 und -0,96 ggü. 0,01). Canagliflozin 100 mg und 300 mg führten im Vergleich mit Placebos zu einem nennenswerten Rückgang bei der Nüchternplasmaglukose (-1,1 und -1,5 mmol/l ggü. 0.6 mmol/l) und des Körpergewichts (prozentuale Veränderung -2,2 und -3,2 ggü. -0,9). Der systolische Blutdruck ging mit Canagliflozin 100 mg und 300 mg (-3,7 und -2,9 mmHg ggü. 0,1 mmHg) zurück. Bei dem High-Density-Lipoprotein-Cholesterin (HDL-C) konnten mit Canagliflozin 100 mg und 300 mg im Vergleich mit Placebos Steigerungen erzielt werden (prozentuale Veränderung 6,6 und 8,2 ggü. 3,3); ebenso war mit Canagliflozin 300 mg eine Erhöhung des Low-Density-Lipoprotein-Cholesterins (LDL-C) festzustellen (prozentuale Veränderung 13,3), während die Resultate mit 100 mg denen der Placebos glichen (prozentuale Veränderung 4,8 ggü. 5,4).

Das Auftreten von therapiebedingten Nebenwirkungen (AEs) war bei Canagliflozin 100 mg (67,5 Prozent) leicht niedriger als bei Canagliflozin 300 mg und Placebos (73,1 Prozent bzw. 71,2 Prozent). Das Auftreten schwerer AEs war bei Canagliflozin 100 mg und 300 mg niedriger als bei Placebos (4,5 Prozent und 5,1 Prozent ggü. 8,3 Prozent); Therapieabbrüche wegen AEs waren bei den Gruppen mit Canagliflozin 100 mg und 300 mg höher als in den Placebogruppen (7,0 Prozent und 7,7 Prozent ggü. 4,5 Prozent).

Die nachstehenden AEs traten in den Gruppen mit Canagliflozin 100 mg und 300 mg im Vergleich mit Placebos häufiger auf: AEs in Zusammenhang mit mykotischen Infektionen der Genitalien bei Männern (7,9 Prozent und 5,7 Prozent ggü. 1,3 Prozent) und bei Frauen (18,5 Prozent und 18,8 Prozent ggü. 5,0 Prozent); AEs in Zusammenhang mit osmotischer Diurese (vermehrtes Wasserlassen) 5,7 Prozent und 7,1 Prozent ggü. 1,9 Prozent; und AEs in Zusammenhang mit reduziertem intravaskulärem Volumen 0,6 Prozent und 3,8 Prozent ggü. 1,9 Prozent. Die in Zusammenhang mit genitalen Infektionen und osmotischer Diurese stehenden AEs waren im Allgemeinen mild bis mäßig intensiv und führten nur selten zu Therapieabbrüchen, und die meisten genitalen Infektionen sprachen auf topische oder orale antimykotische Behandlung an. Die Rate der Harnwegsinfektion war bei Canagliflozin 100 mg und 300 mg höher als bei Placebos (beide 8,3 Prozent ggü. 7,7 Prozent). Die dokumentierte Rate von Hypoglykämie erreichte mit Canagliflozin 100 mg und 300 mg sowie mit Placebos 33,8 Prozent, 36,5 Prozent bzw. 17,9 Prozent.

Das entsprechende Abstract können Sie sich auf EASD Virtual Meeting bei Eingabe der Suchnummer 934 ansehen.

Die Resultate der Phase-III-Studien über Canagliflozin wurden wahrend der American Diabetes Association (ADA) Annual Scientific Sessions im Juni 2012 und Juni 2013, auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) im Oktober 2012, und auf dem World Congress on Controversies to Consensus in Diabetes, Obesity, and Hypertension (CODHy) im November 2012 veröffentlicht (1, 2, 3) und präsentiert.

Janssen und seine angeschlossenen Unternehmen besitzen die Rechte an Canagliflozin über eine Lizenzvereinbarung mit der Mitsubishi Tanabe Pharma Corporation. Janssen Pharmaceuticals, Inc. verfügt über Vermarktungsrechte in Nordamerika, Südamerika, Europa, dem Mittleren Osten, in Afrika, Australien, Neuseeland und Teilen Asiens.

Über Typ-2-Diabetes

Die International Diabetes Federation schätzt die Zahl der Diabetes-Kranken auf 371 Millionen Menschen.(4). In Europa leiden etwas 55 Millionen Menschen an Diabetes, wovon 36,8 Prozent nicht diagnostiziert sind.(4) Etwa 25,8 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten - ca. 8,3 Prozent der Bevölkerung - haben Diabetes und man geht davon aus, dass hier die Krankheit die siebthäufigste Todesursache ist.(5) Die Weltgesundheitsorganisation erwartet, dass Diabetes bis 2030 weltweit die siebthäufigste Todesursache sein wird.(6)

Das zentrale Problem bei Diabetes ist das hohe Blutzuckerniveau. Das Blutzuckerniveau ist das Ergebnis der Wechselwirkung verschiedener Hormone, darunter Insulin, Inkretine, Glukagon und weiterer, sowie von Organen, wie der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Nieren, der Muskeln und des Fettgewebes. (7) Die Rolle der Nieren bei der Regulierung des Blutzuckers wird oft übersehen, sie ist jedoch einzigartig, das sie, anders als andere Organe, Blutzucker synthetisieren, ihn als Treibstoff verwenden, in den Blutkreislauf zurückführen und ausscheiden können.(8)

Der Typ-2-Diabetes schließt 90 Prozent der Menschen mit chronischem Diabetes(9) ein, die sich auf die Fähigkeit des Körpers auswirkt, Zucker (Glukose) umzuwandeln, und die sich in der Unfähigkeit der Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse ausdrückt, den Bedarf des Körpers an Insulin zu decken.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 44 Prozent der weltweiten Diabeteserkrankungen auf Übergewicht und Fettleibigkeit zurückzuführen sind.(10) Man schätzt, dass weltweit etwa eine Milliarde Menschen übergewichtig und weitere 475 Millionen fettleibig sind.(11) Bei den meisten Menschen, die ein hohes Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, führt Fettleibigkeit dazu, dass der Körper der Funktion des Insulins widersteht, und wenn die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend Insulin produzieren können, entwickeln sich Hyperglykämie und Typ-2-Diabetes.

Fast die Hälfte aller Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes erreichen die empfohlenen Werte bei der Blutzuckerkontrolle nicht.(12,13) Wenn Typ-2-Diabetes nicht kontrolliert wird, kann dies zu ernsthaften Komplikationen führen.(14) Es wurde nachgewiesen, dass verbesserte glykämische Kontrolle das Eintreten und den Fortschritt dieser Komplikationen reduzieren kann.(15)

Über INVOKANA® (Canagliflozin)

Canagliflozin ist ein in Entwicklung befindliches, oral einzunehmendes Medikament für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Nieren von Menschen mit Typ-2-Diabetes reabsorbieren im Vergleich mit Menschen ohne Diabetes größere Mengen an Glukose in den Körper, was wiederum zu einem höheren Glukoseniveau im Blut beitragen kann.(16) Canagliflozin, ein selektiver Natrium/Glucose-Cotransporter 2 (SGLT2) Hemmer, blockiert die Reabsorption von Glukose durch die Niere, steigert den Glukoseausstoß und reduziert das Blutzuckerniveau.(17)

Über Janssen Research & Development, LLC

Wir bei Janssen haben uns dem Ziel verschrieben, einige der wichtigsten, bisher unerfüllten medizinischen Bedürfnisse unserer Zeit bei Onkologie, Immunologie, Neurowissenschaft, Infektionskrankheiten und Impfstoffen, sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen zu konfrontieren. Den Patienten verpflichtet, entwickeln wir innovative Produkte, Dienstleistungen und Lösungen für das Gesundheitswesen, die Patienten auf der ganzen Welt helfen sollen. Janssen Research & Development, LLC und Janssen Pharmaceuticals, Inc. sind Teil der Janssen Pharmaceuticals Companies von Johnson & Johnson. Bitte besuchen Sie http://www.janssenrnd.com für weiterführende Informationen.

Verweise

1.     Schernthaner G et al. Diabetes Care. 5. April 2013 [Epub vor Druckausgabe verfügbar]

2.     Yale JF et al. Diabetes Obes Metab. 2013 Mai; 15(5):463-73.

3.     Stenlöf K et al. Diabetes Obes Metab. 2013 April;15(4):372-82.

4.     International Diabetes Federation, Diabetes Atlas 5th Edition 2012 Update, New estimates for 2012 of diabetes prevalence, mortality, and healthcare expenditures [Diabetes Atlas 5. Ausgabe 2012 Aktualisierung, neue Schätzungen für 2012 über Diabetesverbreitung, Sterblichkeit und Behandlungsausgaben]. Verfügbar unter: http://www.idf.org/worlddiabetesday/toolkit/gp/facts-figures?language=ru. Zugriff am 4. April 2013.

5.     Centers for Disease Control and Prevention. National diabetes fact sheet: national estimates and general information on diabetes and prediabetes in the United States, 2011. [Nationales Diabetes-Datenblatt: Nationale Schätzungen und allgemeine Informationen über Diabetes und Prädiabetes in den Vereinigten Staaten, 2011]. Atlanta, GA: U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, 2011.

6.     Weltgesundheitsorganisation. Medienzentrum. Diabetes. Datenblatt 312, März 2013. Verfügbar unter: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs312/en/index.html. Zugriff am 31. Mai 2013.

7.     Defronzo RA. Med Clin N Am 2004; 88(4):787-835.

8.     Gerich JE. Diabet Med. 2010; 27(2):136-42.

9.     Definition, diagnosis and classification of diabetes mellitus and its complications [Definition, Diagnose und Klassifizierung von Diabetes mellitus und damit verbundenen Komplikationen]. Teil 1: Diagnosis and classification of diabetes mellitus [Diagnose und Klassifizierung von Diabetes mellitus]. Genf, Weltgesundheitsorganisation, 1999 (WHO/NCD/NCS/99.2).

10.   Weltgesundheitsorganisation, Medienzentrum, Obesity and overweight [Fettleibigkeit und Übergewicht], Datenblatt Nummer 311. Verfügbar unter: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs311/en/. Zugriff am 1. April 2013.

11.   International Obesity Taskforce, Obesity & Research, Obesity the Global Epidemic [Internationale Taskforce für Fettleibigkeit, Fettleibigkeit & Forschung, Fettleibigkeit, die globale Epidemie]. Verfügbar unter: http://www.iaso.org/iotf/obesity/obesitytheglobalepidemic/. Zugriff am 1. April 2013.

12.   Bailey CJ. Trends Pharmacol Sci. 2011;32(2):63-71.

13.   Casagrande SS et al. Diabetes Care. 15. Februar 2013 Epub vor Druckausgabe verfügbar

14.   Weltgesundheitsorganisation, Medienzentrum, Diabetes, Datenblatt Nummer 312. Verfügbar unter: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs312/en/. Zugriff am 1. April 2013.

15.   Centers for Disease Control and Prevention. National diabetes fact sheet: national estimates and general information on diabetes and prediabetes in the United States, 2011. [Nationales Diabetes-Datenblatt: Nationale Schätzungen und allgemeine Informationen über Diabetes und Prädiabetes in den Vereinigten Staaten, 2011]. Atlanta, GA: U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention, 2011.

16.   Gerich J. Diabetes Med. 2010; 27: 136-42.

17.   Rosenstock et al. Diabetes Care. 2012 Juni; 35(6):1232-8. doi: 10.2337/dc11-1926. Epub 9. April 2012

Medienkontakt weltweit:
Christina Chan
Telefon: +1-908-927-5769
Mobiltelefon: +1-908-635-2406
cchan20@its.jnj.com

Medienkontakt Europa, Mittlerer Osten & Afrika:
Brigitte Byl
Telefon: +32014607172
Mobiltelefon: +32473839426
bbyl@its.jnj.com

Kontakt für Investoren:
Stan Panasewicz
Telefon: +1-732-524-2524

Louise Mehrotra
Telefon: +1-732-524-6491

SOURCE Janssen Research & Development, LLC



RELATED LINKS
http://www.janssenrnd.com

Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.