Weltweites Quecksilberübereinkommen könnte Verbot von Quecksilber in Pharmaka beinhalten

SILVER SPRING, Maryland, August 1, 2011 /PRNewswire/ --

CoMeD - Freitag, den 22. Juli 2011, verbreitete das United Nations Environment Programme (UNEP) einen überarbeiteten Text für sein umfassendes, weltweites Übereinkommen über Quecksilber. Befürworter von quecksilberfreien Arzneimitteln waren zufrieden, Pharmaka in "Anhang C (Produkte mit zugesetztem Quecksilber nicht gestattet)" des vorgeschlagenen Übereinkommens aufgelistet zu sehen.

Die Coalition for Mercury-free Drugs (CoMeD) half dabei, diesen Zusatz durch seine Befürwortungsbemühungen bei den Verhandlungen der Vereinten Nationen in Chiba, Japan, im Januar 2011 anzubahnen.  CoMeD President Rev. Lisa Sykes, die Mutter eines Sohnes, der mit Quecksilbervergiftung durch Impfstoff diagnostiziert wurde, beschreibt Vertretern von über 150 teilnehmenden Nationen, dass "... eine unnötige Injektion von Quecksilber in schwangere Frauen und Kinder, aus Impfgründen oder durch andere Pharmaka, eine andauernde und oft unerkannte Krise ist."

Thimerosal (49,6% Quecksilber nach Gewicht) wird immer noch als Konservierungsstoff für Impfstoffe und als prozessinternes Sterilisierungsmittel eingesetzt und ist ein unnötiger und mitunter nicht angegebener Bestandteil in vielen Impfstoffen.  Die Anwendung wird assoziiert mit neurologischen Entwicklungsstörungen, Krebs, Geburtsfehlern und Fehlgeburten. Am meisten werden Ungeborene und Neugeborene von Thimerosal in Mitleidenschaft gezogen.

In seiner Ansprache der Diplomaten bei der UN-Versammlung in Chiba bemerkte Dr. Mark R. Geier von CoMeD: "Damit dieses Übereinkommen voll wirksam wird, muss klar gestellt werden, dass eine vorsätzliche Aussetzung von Menschen zu Quecksilber, insbesondere schwangere Frauen und kleine Kinder, nicht hingenommen wird."

Die Bemerkungen von Dr. Geier fanden speziell bei Vertretern der Entwicklungsländer großen Anklang.  CoMeD Vertreter trafen sich mit regionalen Arbeitsgruppen hinter verschlossenen Türen und erklärten die Realisierbarkeit von 2-Phenoxyethanol, eine weit weniger giftige Alternative zu Thimerosal in Impfstoffen und anderen Pharmaka.

Dr. Geier deutete auf die Ungerechtigkeit hin, wobei wohlhabende Länder Impfstoffe mit verringertem Quecksilbergehalt erhalten, während arme Länder immer noch Impfstoffe mit gefährlich hohem Quecksilbergehalt  bekommen: "Kinder weltweit, egal wo ihr Geburtsort und wie hoch das Einkommen ist, verdienen sichere quecksilberfreie Impfstoffe. Die Praxis, entwickelte Länder mit quecksilberreduzierten und quecksilberfreien Impfstoffen zu beliefern, während darauf bestanden wird, dass Entwicklungsländer mit quecksilberhaltigen zufrieden sein müssen, ist falsch."

Am Ende der Verhandlungen in Chiba forderten die Diplomaten der Entwicklungsländer das Sekretariat auf, die Sicherheit von Quecksilber in Pharmaka zu beurteilen.

Ein Team von Wissenschaftlern und Befürwortern von CoMeD wird an den kommenden Übereinkommensverhandlungen in Nairobi, Kenia vom 31. Oktober bis einschließlich 4. November 2011 teilnehmen, um das weltweite Verbot an quecksilberhaltigen Medikamenten als Bestandteil des endgültigen Übereinkommens zu erhalten.

 


SOURCE Coalition for Mercury-Free Drugs (CoMeD)



Best of Content We Love 2014 


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.