2014

Aserbaidschan präsentiert Informations- und Notfallstrategie, um Sarsang-Dammbruchkatastrophe zu verhindern

BAKU, Aserbaidschan, June 12, 2013 /PRNewswire/ --


Aserbaidschan präsentierte eine mehrgleisige Strategie, um seine Bürger im Falle eines katastrophalen Versagens oder Sabotageaktes an dem baufälligen Sarsang-Staudamm zu verhindern, der im armenisch besetzten Gebiet von Bergkarabach liegt.

Zur gleichen Zeit werden sich Regierungsvertreter verstärkt darum bemühen, das Problem innerhalb der internationalen Gemeinschaft anzusprechen, was nach Angaben aus aserbaidschanischen Regierungskreisen eine ebenso große Herausforderung darstellt.

Der Stausee erstreckt sich über zwölf Kilometer Länge hinter einer 125 Meter hohen Staumauer, die nach den zum Zeitpunkt ihres Baus vor 36 Jahren vorgegebenen Spezifikationen dringend saniert werden muss.

Aber Aserbaidschan sagt, dass aufgrund der mangelnden Aufmerksamkeit seitens Armeniens ein Dammbruch infolge von strukturellem Versagen oder Sabotage nun ein sehr reales Risiko darstellt und das Leben von 400.000 seiner Bürger in sechs stromabwärts gelegenen Regionen unmittelbar gefährdet.

Aus diesem Grund hat es eine Strategie mit dem Titel: "Prävention der humanitären Gefahr durch Sarsang" vorgelegt, die darauf abzielt, weitere Informationen über den Zustand der Staumauer zu sammeln und gleichzeitig Bewusstseinsarbeit zu leisten.

Sie beinhaltet:

  • Die Ansprache des Problems bei den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament, dem Ministerrat und der OSZE - allesamt Institutionen, die Resolutionen gegen Armeniens Besatzung von Bergkarabach verabschiedet haben.
  • Die Forderung nach einer konstanten Überwachung des technischen Zustands der Staumauer.
  • Eine Studie zur Beurteilung der wirtschaftlichen Schäden, die Aserbaidschan durch die Beschränkung der landwirtschaftlichen Wasserversorgung seitens Armenien entstehen, dem Grund für den Bau des Staudamms.
  • Ausarbeitung eines Zivilschutzplans für die Evakuierung der 400.000 gefährdeten Bürger im Falle einer Flutwelle nach einem Bruch des Staudamms.

"Dies ist eine breit angelegte, mehrgleisige Reaktion auf eine sich schnell entwickelnde Krisensituation", erklärte ein Sprecher der aserbaidschanischen Regierung.

"Zuhause müssen wir uns über die grundlegenden Notwendigkeiten Gedanken machen, falls weitere Beobachtungen unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigen. Dazu gehört die Evakuierung einer gewaltigen Anzahl von Menschen aus der Gefahrenzone."

"Doch so schwierig dies als eine logistische Aufgabe auch sein mag, in vielerlei Hinsicht ist es einfacher als die gleichzeitige Herausforderung, diese Krise auf weltweiter Ebene anzusprechen. Die internationale Gemeinschaft ist leider nicht an der Tatsache interessiert, dass Armenien 20 Prozent unseres Landes als Folge eines Konfliktes besetzt hält, in dessen Verlauf mehr als eine Million Aserbaidschaner fliehen mussten."

Aserbaidschan erklärte, dass es internationale Entscheidungsträger zu Veranstaltungen in Baku und Brüssel einladen wird, um zu gewährleisten, dass die Welt über diese sich schnell entwickelnde Gefahr informiert bleibt.

SOURCE Azerbaijan Monitor



More by this Source


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.