Die Festnahme von 25 ukrainischen Nationalisten durch russische Sicherheitskräfte ist ein Beweis für eine "asymmetrische Operation" um gegen Russland vorzugehen, erklärte der führende russische Militärexperte Prof. Chris Bellamy

LONDON, April 7, 2014 /PRNewswire/ --

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine haben dramatisch zugenommen, da 25 ukrainische Nationalisten durch russische Streitkräfte abgefangen und festgenommen wurden. Es wird davon ausgegangen, dass sie einen Sabotageakt und eine großangelegte Bombenattacke im russischen Kernland planten.

Professor Chris Bellamy, der führende Militärexperte für Russland und für die früheren Sowjetische Union, beobachtete diese Ereignisse und erklärte: "‚Ultranationalisten' wie die radikale Bewegung "Prawyj Sektor" in der Ukraine haben möglicherweise auf eine Gelegenheit gewartet, um die Region angesichts des Referendums auf der Krim zu destabilisieren. Solche Aktionen könnten die Spannungen, die bereits zwischen der NATO und deren Verbündeten und Russland bestehen, verstärken, falls die Unterstützung für diese Lager weiter anhält und es zu mehr versuchten Sabotage- und Terroristenanschlägen gegen Russland in den Regionen Rostow, Wolgograd, Twer, Orjol und Belgorod kommt."

Laut russischen Medienberichten hat die russische Generalstaatsanwaltschaft bereits Anschuldigungen gegen den Anführer der "Prawyj Sektor" Dmytro Jarosch in absentia erhoben, unter anderem aufgrund von geplanten terroristischen und extremistischen Aktivitäten im russischen Kernland. Es gibt auch Berichte, dass Jarosch Kontakt mit den in Tschetschenien ansässigen Terroristengruppenführer Doku Umarow aufgenommen hat, um antirussische Lager in der Ukraine mit Waffen und Munition auszustatten.

"Es würde mich erstaunen, falls solche Provokationen die russische Regierung dazu zwingen würden, die bereits angespannte Situation in der Region noch zu verschärfen. Russland hat lange Bedrohungen durch Terroristen befürchtet, die bisher vor allen Dingen mit tschetschenischen Terroristen in Zusammenhang gebracht wurden, doch die jüngsten Entwicklungen sind besorgniserregend.

Angesichts der asymmetrischen konventionellen Militärkraft der Ukraine und Russland ist es nicht sehr erstaunlich, dass die Lager in der Ukraine unter Umständen versuchen, eine Art asymmetrische terroristische Operation durchzuführen.  

Diese Ereignisse zeigen die Dringlichkeit einer internationalen Friedenskonferenz, mit der allen Seiten das Gefühl gegeben wird, dass ihre territoriale Integrität und Sicherheit vom internationalen Gesetz anerkannt werden. Jegliche Schritte, um die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine abzubauen, müssen schnellstmöglich unternommen werden, um alle Parteien zufriedenzustellen, anstatt das es zu gesteigerten Spannungen kommt, die direkt den Extremisten in die Hände spielen", merkte Prof. Bellamy an.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) hat sich unmittelbar vom terroristischen Übergriff in Russland distanziert, doch laut Prof. Bellamy weißt dieser Schritt alle Merkmale einer verdeckten Operation auf.

"Es dient den Interessen der Ukraine, wenn das Land angibt, unmittelbar von russischen Attacken bedroht zu sein und unter Umständen einen Guerrilla-Krieg führen zu müssen. Diese jüngsten Entwicklungen sind besorgniserregend, da sie zeigen, wie extremistische Elemente militärische Entscheidungen der ukrainischen Streitkräfte beeinflussen, die mit dubiosen Mitteln ihre Ziele erreichen könnten", erklärte Prof. Bellamy.

 

SOURCE The office of Ardafrevesh Kolah FCIPR



Best of Content We Love 2014 


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.