Erste Datenveröffentlichung über das Wohlergehen von Familien in aller Welt

WASHINGTON, 17. Januar  2013 /PRNewswire/ -- Zum ersten Mal liegen Daten vor, die Aufschluss über das Wohlergehen von Familien aus einkommensstarken und einkommensschwachen Ländern in aller Welt geben. Child Trends arbeitete mit Akademikern der Universitäten von Virginia und Maryland sowie mit Hochschulen und Thinktanks aus aller Welt zusammen, um Daten über die Stärken und Herausforderungen von Familien sowie die Bildungsresultate von Kindern zusammenzufassen. http://www.worldfamilymap.org/

Zu den Erkenntnissen des World Family Map Reports gehören:

  • In den meisten Ländern der mittleren und höheren Einkommenskategorien erzielen Kinder aus Zweielternfamilien positivere Bildungsresultate als solche, die ohne Eltern oder mit nur einem Elternteil aufwachsen (bereinigt von sozio-ökonomischen Unterschieden).
    • In einkommensschwächeren Ländern schneiden Kinder aus Einelternfamilien in einer Reihe von Bildungsindikatoren genauso gut oder besser ab, als Kinder, die mit zwei Eltern leben. 
  • Zweielternfamilien verlieren insbesondere in einkommensstärkeren Ländern an Häufigkeit, da die Heiratsquoten zurückgehen. Dennoch leben die meisten Kinder der Welt immer noch mit zwei Eltern zusammen.
  • Die meisten Erwachsenen sind der Meinung, dass arbeitende Mütter genauso gute Beziehungen zu ihren Kindern aufbauen können wie nicht berufstätige Mütter.

„Weltweit wachsen mehr Kinder unter schwierigen Umständen auf, während viele Regierungen ihre Ausgaben für Familien und Kinder kürzen. Es ist unverzichtbar, die Stärken und Probleme von Familien zu verstehen", sagte Laura Lippman, Leitende Programmdirektorin für Bildung von Child Trends, die als Co-Autorin am World Family Map-Projekt mitwirkte. „Wenn wir Familien in aller Welt betrachten, können herausfinden, auf welche Weisen Familien zur gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beitragen, und Bedingungen identifizieren, die eine positive Entwicklung untergraben."

„Die überraschendste Erkenntnis der Studie ist, dass Kinder aus Zweielternfamilien in einkommensstärkeren Bildungsvorteile haben, aber nicht in einkommensschwächeren Ländern" sagte Brad Wilcox, Co-Autor und Professor für Soziologie an der Universität Virginia. „Dies deutet darauf hin, dass die Präsenz eines zweiten Elternteils Kindern aus einkommensstärkeren Ländern zusätzliche praktische und finanzielle Unterstützung in ihrer Schulbildung geben könnte, während ein solcher hilfreicher Einfluss in einkommensschwachen Ländern weniger wahrscheinlich ist.

Die Studie wurde von der Annie E. Casey Foundation, Focus Global und dem Social Trends Institute finanziert. Zu den Co-Sponsoren gehören das Institute of Marriage and Family Canada, University of Asia and the Pacific, Universidad de la Sabana, Universidad de los Andes, Universidad de Piura, das Niederländische Jugendinstitut und die Nationale Universität Seoul.

Child Trends   ist ein Forschungszentrum, das alle Entwicklungsphasen von Kindern in verschiedenen Regionen und Zusammenhängen untersucht.

Kontakt: Marci Roth, +1-202-572-6122
mmccoy-roth@childtrends.org

SOURCE Child Trends



RELATED LINKS
http://www.worldfamilymap.org/
http://www.childtrends.org/

More by this Source


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.