Europäische Staatsoberhäupter begrüßen Engagement der Ukraine für Integration in Europa

BRÜSSEL, April 23, 2013 /PRNewswire/ --

Weitere europäische Staatsoberhäupter begrüßten am Montag die Entscheidung des Europäischen Parlaments zur Verlängerung seiner Beobachtungsmission in der Ukraine. Die Verlängerung sei "der Beweis, dass Dialog mehr bewirkt als Versuche, die Ukraine zu isolieren," so der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission Romano Prodi.

Mevlut Cavusoglu, früherer Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE), erklärte am Montag, die Verlängerung der Mission des Europäischen Parlaments durch den ehemaligen polnischen Präsidenten Aleksander Kwasniewski und den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, Pat Cox, sei "eine äußerst positive Entwicklung, die zeige, dass sich die europäischen Institutionen aktiver in der Ukraine engagieren sollten."

Die Verlängerung der Mission im Anschluss an die Begnadigung des Oppositionspolitikers Yuriy Lutsenke und fünf weiterer Verurteilter durch den Präsidenten der Ukraine, Viktor Yanukovuch, rührt unter anderem daher, dass das Europäische Parlament die großen Fortschritte bei Gesetzesreformen auf dem Weg zu einer besseren europäischen Integration seitens der Ukraine anerkannte.

"Meine Erfahrung mit PACE und die Entwicklungen in der Ukraine während der letzten Monate zeigen, dass Dialog besser ist als Drohungen," kommentierte Cavusoglu aus Ankara. "Einbindung ist für die Förderung der Perspektiven zur Integration der Ukraine in Europa besser als Isolierung," fügte er hinzu.  

Prodi äußerte die Hoffnung, dass die Europäische Union und die Ukraine im Laufe dieses Jahres ein weitreichendes Assoziierungsabkommen unterzeichnen.        

"Mit der aktuellen Begnadigung und der Freilassung von Yuriy Lutsenko und anderen sowie den Reformen im Parlament zeigt die Ukraine ein ernsthaftes Interesse und ehrliche Bemühungen im Rahmen der europäischen Integration," so Prodi in einer Erklärung. "Ich habe in der Vergangenheit bereits gesagt, dass die Ukraine für die Europäische Union eine Chance ist und die Fortschritte bei Reformen sich nach der Aufnahme des Landes in den Schoß Europas mit der Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens beschleunigen dürften."

Prodi betonte, dass die Ukraine ein attraktiver Markt für Exporte aus Europa und "eine Brücke zwischen der EU und Russland" sei. Die stärkere Integration des Landes in Europa würde die Weiterentwicklung der Demokratie in der Ukraine unterstützen, was im Interesse sowohl Europas als auch der Ukraine sei.

"Europa", so Prodi, "braucht ein weiteres Polen, kein weiteres Weißrussland."

SOURCE Ukraine Monitor



Best of Content We Love 2014 


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.