Im Zuge der Krim-Krise ruft Aserbaidschan Washington auf, seine territoriale Integrität zu unterstützen

BAKU, Aserbaidschan, April 4, 2014 /PRNewswire/ --



Angesichts der harten diplomatischen Worte und der Sanktionen, die Russland wegen seiner Annexion der Krim auferlegt wurden, beschuldigte Aserbaidschan Washington diese Woche der "Scheinheiligkeit und der Anwendung doppelter Standards" in Bezug auf seine annektierten Gebiete in Bergkarabach und umgebenden Provinzen.

Diese Regionen von Aserbaidschan werden seit 24 Jahren von Armenien besetzt gehalten, was einen klaren Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt, doch, so der aserbaidschanische Ministerpräsident Elkhan Suleymanov, die USA würden diese Verletzung der territorialen Integrität Aserbaidschans und das Leiden von einer Million Vertriebenen ignorieren.

In einem Brief an den US-Vizepräsidenten Joe Biden und den Sprecher des Repräsentantenhauses John Boehner rief Suleymanov die USA auf, sich mit dem gleichen diplomatischen Aufwand um die territoriale Integrität Aserbaidschans zu kümmern, wie er derzeit der Ukraine gewidmet würde.

"Ein Gesetz ist ein Gesetz, und es sollte niemals für verschiedene Länder unterschiedlich ausgelegt werden. Nahezu ein Fünftel des aserbaidschanischen Territoriums wird seit 24 Jahren von armenischen Soldaten besetzt gehalten, die Bergkarabach kontrollieren und dort nach Belieben schalten und walten", schrieb Suleymanov.

"Wo sind die Sanktionen gegen Armenien?", fragte er angesichts des erhöhten diplomatischen Drucks der Welt auf Moskau.

Suleymanov wies darauf hin, dass anstelle der Bestrafung des Aggressors Aserbaidschan selbst durch die USA bestraft würde, und zwar durch das umstrittene Kapitel 907, das amerikanische Unterstützung für Baku untersagt. In seinem Brief forderte er dazu auf, dies zurückzunehmen.

Er drängte den US-Kongress, "dieselbe Unterstützung für Aserbaidschan zu zeigen wie in den Erklärungen und Aktivitäten für die Ukraine und ihre territoriale Integrität, und sich um eine Löschung des problematischen Kapitels 907 zu bemühen und die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten Resolutionen zu respektieren".

Suleymanov erinnerte Washington daran, wie schwer die armenische Besatzung noch heute auf seinem Land laste.

Er sagte: "Vierhundertzehntausend Menschen aus Bergkarabach, 450.000 Personen aus sechs weiteren Regionen und nahezu 1.000.000 Aserbaidschaner - zusammen 1.850.000 aserbaidschanische Bürger - leben unter schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen" wegen der armenischen Besatzung.

Als Ministerpräsident engagiert sich Suleymanov dafür, die internationale Gemeinschaft für die Not seines Volkes zu sensibilisieren; sie vergesse, so sagt er, die Resolutionen der Vereinten Nationen, des Europäischen Parlaments, der OSZE und der parlamentarischen Versammlung des Europarats, die die Besetzung von Armenien allesamt verurteilt haben.

SOURCE Azerbaijan Monitor



More by this Source


Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.