Neue Ergebnisse zur Behandlung morgendlicher Übelkeit bei Schwangerschafts-Jahrestagung der Society for Maternal-Fetal Medicine vorgestellt

BLAINVILLE, Quebec, February 14, 2013 /PRNewswire/ --

Frühe Einnahme von Diclectin®reduziert die Schwere der Symptome von Übelkeit und Erbrechen bei schwangeren Frauen, die in früherer Schwangerschaft unter starker Schwangerschaftsübelkeit litten

Duchesnay Inc. gab Ergebnisse aus einer neuen Studie bekannt, die belegen, dass die vorbeugende Einnahme von Diclectin® (eine verzögert freigesetzte Kombination aus 10 mg Doxylamin und 10 mg Pyridoxin) schwere Symptome der Schwangerschaftsübelkeit bei Patientinnen mit hohem Risiko für Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft wirkungsvoll reduziert. Die Studie wurde von Gideon Koren, M.D., und Caroline Maltepe, B.A., vom Motherisk-Programm der Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie am Hospital for Sick Children in Toronto, Ontario, durchgeführt. Die Daten wurden in einer mündlichen Präsentation anlässlich der jährlich stattfindenden Schwangerschafts-Tagung der Society for Maternal-Fetal Medicine in San Francisco, Kalifornien, am 14. Februar 2013 präsentiert und werden im American Journal of Obstetrics and Gynecology[1] veröffentlicht.

Die randomisierte, kontrollierte Studie rekrutierte schwangere Frauen, die in einer früheren Schwangerschaft unter schwerer Schwangerschaftsübelkeit oder Hyperemesis gravidarum (HG), einer extremen Form der morgendlichen Übelkeit, gelitten hatten. Die Frauen wurden angewiesen, mit der Einnahme von Diclectin®entweder vor Auftreten der Symptome der Schwangerschaftsübelkeit zu beginnen (die vorbeugende Gruppe), oder Diclectin®beim Auftreten der ersten Symptome von Schwangerschaftsübelkeit einzunehmen (die Kontrollgruppe). Die Schwere der Schwangerschaftsübelkeit wurde dann zwischen den beiden Gruppen verglichen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen, die mit der Einnahme von Diclectin®begannen, bevor die Symptome der Schwangerschaftsübelkeit auftaten, deutlich reduzierte Symptome der Schwangerschaftsübelkeit aufwiesen, verglichen mit den Frauen, die das Diclectin® erst einnahmen, als bereits Symptome der Schwangerschaftsübelkeit aufgetreten waren. In der vorbeugenden Gruppe wurden 70 % weniger Fälle von mittelschwerer bis schwerer Schwangerschaftsübelkeit verzeichnet, verglichen mit der Kontrollgruppe in den ersten 3 Wochen der Schwangerschaftsübelkeit (p = 0,05). Die vorbeugende Einnahme von Diclectin®konnte außerdem die Wiederkehr von HG bei Frauen mit einer Vorgeschichte von HG (p = 0,047) verringern.

"Frauen, die unter Schwangerschaftsübelkeit leiden, fühlen sich häufig von den Ärzten nicht unterstützt, und viele Ärzte und Apotheker zögern, schwangeren Frauen Antiemetika zu verschreiben", erklärte der Forschungsleiter Dr. Gideon Koren. "Diese neuen, wichtigen Daten belegen erneut, dass die Schwangerschaftsübelkeit eine schwerwiegende Erkrankung ist, und stärken das Bewusstsein dafür, dass es sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeiten zur Linderung der Symptome der Schwangerschaftsübelkeit gibt und extreme Fälle von Hyperemesis gravidarum verhindert werden können."

Die verzögerte Abgabe von 10 mg Doxylamin und 10 mg Pyridoxin (Diclectin®, Duchesnay, Inc.) wird in Kanada speziell zur Behandlung der Schwangerschaftsübelkeit eingesetzt und hat sich bei mehr als 200.000 schwangeren Frauen als sicher und wirksam erwiesen.[2],[3]

Informationen zum Motherisk-Programm
Das Motherisk-Programm ist ein klinisches Forschungs- und Lehrprogramm, das sich mit der Risikoberatung in der Schwangerschaft bezüglich Medikamenten, chemischen Stoffen und Krankheiten beschäftigt. Motherisk bietet evidenzbasierte Informationen und Beratung zur Sicherheit und zu den Risiken für den Fötus oder den Säugling, wenn die Mutter Medikamenten, Chemikalien, Krankheiten, Strahlung und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Das Programm unterhält mehrere telefonische Beratungsdienststellen. Eine davon ist die gebührenfreie NVP Helpline, die sich dem Umgang mit Schwangerschaftsübelkeit widmet.

Informationen zu Schwangerschaftsübelkeit und HG
Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft oder morgendliche Übelkeit betrifft bis zu 85 % der schwangeren Frauen. Die Symptome reichen dabei von Übelkeit bis hin zu schwerem Erbrechen und Würgen.[4] Über die Hälfte der schwangeren Frauen berichtet von täglichem Erbrechen.[3] Bei den meisten schwangeren Frauen gehen die Symptome zwischen der 12. und der 16. Schwangerschaftswoche zurück.[5] Manche Frauen jedoch haben über die gesamte Dauer der Schwangerschaft mit diesen Symptomen zu kämpfen,[3],[4] und 40 % der Frauen empfinden diese als so schwer, dass ihr Alltag davon beeinträchtigt wird.[3] Auch wenn die Schwangerschaftsübelkeit in der Regel keine lebensbedrohliche Erkrankung ist, kann sie, sollte sie nicht behandelt werden, zu HG (Hyperemesis gravidarum) führen.[1] HG tritt bei bis zu 3 % der schwangeren Frauen auf und kann aufgrund von Mangelerscheinungen, Gewichtsverlust und einem Fluid-, Elektrolyt- und Säure-Ungleichgewicht bis zur Einweisung ins Krankenhaus führen.[1],[6] Der American Congress of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) setzt sich für eine frühe Behandlung der Schwangerschaftsübelkeit ein, da dies eine Eskalation der Symptome, die zu HG führen, verhindern kann.[7]

Informationen zu Duchesnay Inc.
Duchesnay Inc. ist ein Gesundheitsunternehmen, das sich ausschließlich dem Schutz der Gesundheit und dem Wohlbefinden werdender Mütter und ihrer ungeborenen Babys widmet. Das Familienunternehmen wurde 1970 in Kanada gegründet und richtete seine Geschäftstätigkeit ab 1992 speziell auf schwangere Frauen aus, nachdem ein Familienmitglied eine sehr schwierige Schwangerschaft durchgemacht hatte. Es wurde zur Mission von Duchesnay, die Gesundheit und Lebensqualität schwangerer Frauen zu verbessern, indem durch fortschrittliche feto-maternale Medizin das Risiko von Geburtsschäden verringert wird und sichere und wirksame pharmakologische Lösungen für die Einnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit entwickelt werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf http://www.duchesnay.com.

[1] Koren G, Maltepe C. Preemptive Diclectin therapy for the management of nausea and vomiting of pregnancy and hyperemesis gravidarum ("Vorbeugende Einnahme von Diclectin zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft und Hyperemesis gravidarum"). AJOG. 2013 208:1 (Suppl): 20.
[2] Clark SM, Costantine MM, Hankins GD. Review of NVP and HG and early pharmacotherapeutic intervention ("Überblick über Schwangerschaftsübelkeit und HG und frühe pharmakotherapeutische Behandlung"). Obstet Gynecol Int. 2012 25: 2676. Epub 2011 Nov 24.
[3] Ebrahimi N, Maltepe C, Einarson A. Optimal management of nausea and vomiting of pregnancy ("Optimale Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft"). Int J Women's Health. 2010 2: 241-8.
[4] "Nausea and Vomiting of Pregnancy" ("Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft"), Association of Professors of Gynecology and Obstetrics. 2011.
[5] Lacroix R, Eason E, Melzack R. Nausea and vomiting during pregnancy: a prospective study of its frequency, intensity, and patterns of change ("Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft: eine prospektive Studie zu Häufigkeit, Intensität und Verlauf"). Am J Obstet Gynecol. 2000 182:931-937.
[6] Verberg, MFG, DJ Gillott, N Al-Fardan and JG Grudzinskas. Hyperemesis gravidarum, a literature review ("Hyperemesis gravidarum, Literaturüberblick"). Human Reproduction Update. 2005 11(5): 527-549.
[7] "Nausea and Vomiting of Pregnancy" ("Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft"). ACOG Practice Bulletin No. 52, 2004.

Für weitere Informationen:
Christine Walter, Presseanfragen, Duchesnay Inc.
cwalter@duchesnay.com +1-450-433-7734


SOURCE Duchesnay inc.




Custom Packages

Browse our custom packages or build your own to meet your unique communications needs.

Start today.

 

PR Newswire Membership

Fill out a PR Newswire membership form or contact us at (888) 776-0942.

Learn about PR Newswire services

Request more information about PR Newswire products and services or call us at (888) 776-0942.