Victor Petriks neue Entdeckung - Experimente mit Graphen könnten Millionen Leben retten

Jan 18, 2016, 05:00 ET from Kirsan – Petrik Laboratory of the Future transnational corporation

MOSKAU, January 18, 2016 /PRNewswire/ --

An der S.M. Kirov Militärakademie für Medizin in Russland wurde untersucht, ob sich Graphen als Enterosorbenten eignet. Die Forschung wurde unter der Führung der Kirsan - Petrik Laboratory of the Future transcorporation durchgeführt.

     (Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160115/322677 )

Die Untersuchungen erfolgten an Tieren mit akuter und schnell fortschreitender Nierenerkrankung, die durch die operative Entfernung beider Nieren der Tiere verursacht wurde.  

Die chirurgische Manipulation wurde an Ratten ausgeführt, die mit Äther narkotisiert wurden. Dabei wurden die Normen des Europäischen Übereinkommens zum Schutz der für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke verwendeten Wirbeltiere [Straßburg, 18.03.1986] eingehalten.

Es wurde gezeigt, dass bei einer zunehmenden Harnvergiftung die orale Vergabe von Graphen die Überlebenschancen von Raten im Vergleich zu einer Vergleichsgruppe an Tieren, die kein Graphen erhielten, verdoppelt wurde.

Die Ergebnisse der Forschung weisen darauf hin, dass Graphen die Basis für eine preiswerte Therapie gegen Harnvergiftung darstellen könnte, die durch Nierenvergiftung, Diabetes und andere Erkrankungen ausgelöst wird.

V. Petrik entdeckte schon im Jahr 1996 die Effekte von Graphen im stabilen Zustand außerhalb des Graphit-Kristallgitters. Die Entdeckung wurde im Jahr 2001 von der International Association of the Authors of Scientific Discoveries unter dem Diplom mit der Nummer 163 registriert.

Im Jahr 1998 etablierte V. Petrik das erste Mal weltweit eine industrielle Produktion von Graphen mittels kalter Zerstörung von Graphit. Das Patent wurde in 43 Ländern weltweit, unter anderem in den USA unter dem Patent. US No.7.842.271 B2 im Jahr 2004 registriert.

Ursprünglich wurden von V. Petrik hergestellte Graphene mittels der Methode der elektronischen Spektroskopie im Institut für Kriminologie des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands und dem Institut der Spektroskopie der Russischen Akademie der Wissenschaften im Jahr 1997 untersucht und später an der University of California, Davis, University of California, Irvine. http://www.vpetrik.com/userfiles/docs/statya_engrus.pdf

V. Petrik untersuchte Graphen erstmals für dessen Einsatz in der Medizin im Jahr 1997. Im Jahr 1999 wurden einzigartige Ergebnisse für die Nutzung von Graphen zur Blutplasmareinigung im Russischen Zentrum für Kardiologie gewonnen.

Im Jahr 2000 wurde die Nutzung von Graphen im Falle der Wundheilung von Brand- und septischen Wunden im Institut für experimentelle Medizin, einem föderalen staatlichen Einheitsunternehmen, und am Dzanelidze-Forschungsinstitut für Notfallmedizin, untersucht.  

http://www.vpetrik.com/userfiles/docs/medics/medicine.rar 

http://www.vpetrik.com/userfiles/docs/medics/toxicology.rar

Kirsan - Petrik Laboratory of the Future transnational corporation.

Press Service
Timofey Khrilev
phoenix.press.service@gmail.com
+7-499-346-35-11

SOURCE Kirsan – Petrik Laboratory of the Future transnational corporation